Chrysanthemen im Topf & Garten - Pflegen & Schneiden + Liste winterharter Arten

5 von 5 Sternen - von 1 Lesern bewertet.

Spätsommer und Herbst machen im Garten erst mit farbenfrohen Blütenpflanzen wie den Chrysanthemen richtig viel Spaß. Kein Wunder, dass sich die vielseitigen Arten dieser Gattung in so vielen Gärten und Haushalten finden lässt.

 

Artikel anhören

Artikel Anhören

-

Lesedauer 66 Minuten

Steckbrief der Chrysantheme

Welche Charakteristika weisen Chrysanthemen auf?

Chrysanthemen zählen zu den Blumen, die in Deutschlands Gärten weit verbreitet sind. Doch trotz ihrer Präsenz können nur wenige Menschen die Pflanzen korrekt benennen oder sogar etwas über ihre allgemeinen Eigenschaften erzählen. Wie schade, denn die Gattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) ist es wert, dass man sie näher kennenlernt! In diesem Abschnitt erfahren Sie Grundlegendes über die blühfreudigen Schönheiten.

  • Beginnen wir mit einem einfachen Fakt: Botaniker bezeichnen Chrysanthemen weltweit als Chrysanthemum. Der wissenschaftliche Name geht auf die altgriechischen Wörter chrysós (Gold) und ánthos (Blume) zurück. Damit bedeutet Chrysantheme soviel wie Goldblume. Schon die alten Römer haben diesen Namen verwendet. Das zeigt, dass die Pflanze eine uralte Tradition in der Gemeinschaft mit dem Menschen hat. Sie sind herzlich eingeladen, diese in Ihrem Garten, auf dem Balkon oder im Haushalt fortzuführen!
  • Mit der Blütenfarbe hat der Name „Goldblume“ allerdings nichts zu tun. Es finden sich zwar einige gelb blühende Arten, die golden anmuten, doch Chrysanthemen lassen sich in fast jeder erdenklichen Blütenfarbe kaufen. Lesen Sie weiter, wenn Sie das Geheimnis hinter dem Namen wissen möchten!
  • Die Gattung hat ihren Ursprung im fernen Ostasien (Japan, Korea, China), wo sich rund 40 verschiedene Arten von Chrysanthemen beschreiben lassen. In Mitteleuropa sind aber vor allem die Herbst- und die Gartenchrysanthemen beliebt. Es gibt mehrere tausend Sorten, die zu diesen Arten zählen.
  • Chrysanthemen sind übrigens keine Astern, auch wenn manche sie so bezeichnen. Erfahren Sie im Laufe des Textes mehr darüber.

 

Kurz und Knapp

Blatteigenschaften

Blatteigenschaftenwechselständig angeodnet

Blattfarbe

Blattfarbegrün

Blattform

Blattformgefiedert, gezähnt, gelappt, handförmig

Blütenfarbe

BlütenfarbeWeiß, Gelb, Rot- & Blautöne, Grün

Blütenform

Blütenformbecher- bis kugelförmig

Blütezeit

BlütezeitAugust bis November

Bodenfeuchte

Bodenfeuchtemäßig trocken bis frisch

Gartenstil

GartenstilTopfgarten, Mediterraner Garten, Bauerngarten

Giftigkeit

Giftigkeitja

Humus

Humushumusreich

Licht

Lichthalbschattig

Nährstoffbedarf

Nährstoffbedarfhoch

 

Aufbau, Blüten & Wachstum der Chrysanthemen

Die Goldblume kann sortenabhängig verschiedene Wuchshöhen erreichen. Durchschnittlich wird sie 60 bis 70 Zentimeter hoch. Doppelt so große Arten sind genauso erhältlich wie Mini-Chrysanthemen aus dem Handel. Letztere überraschen häufig, indem sie bei guter Pflege ganz normale Wuchshöhen erreichen. Meist sind die Stauden-Chrysanthemen krautig. Das bedeutet, dass ihre weichen Triebe im Winter zuverlässig absterben. Einige Sorten treiben im Frühjahr wieder aus, während andere nur ein oder maximal zwei Jahre überdauern. Chrysanthemen sind allerdings auch als Halbsträucher mit zum Teil verholzenden Trieben erhältlich, die dem Frost bis zu einer bestimmten Temperatur widerstehen. Die Botaniker rechnen die Chrysanthemen den Korbblütlern zu. Diese Bezeichnung weist auf die besondere Form des Blütenstandes hin, der wie ein Korb geformt ist. Rund um das Körbchen sorgen vier bis fünf Reihen von dachziegelartig angeordneten Hüllblättern für Farbe. Der Blütenkorb selbst ist mit kleinen Zungen- und Röhrenblüten versehen. Diese sind für die eigentliche Fortpflanzung verantwortlich und mit Nektardrüsen ausgestattet. Die prachtvollen Hüllblätter dienen hingegen nur dazu, Insekten anzulocken. Pflanzen der Gattung gelten als bienenfreundlich, eine Ausnahme sind gefüllte Chrysanthemen. Bei diesen sind aufgrund von Zucht keine Nektardrüsen mehr vorhanden. Somit ernähren sie auch keine Insekten. Meist steht jede Blüte einzeln auf einem separaten Stiel. Das fällt kaum auf, denn die Pflanze bringt reichlich davon hervor.

 

 

Der optimale Standort für Chrysanthemen

Bevor Sie Chrysanthemen kaufen, sollten Sie prüfen, ob Sie die Bedürfnisse der Pflanzen an ihren Standort erfüllen können. Wer die biologischen Wünsche optimal befriedigt, darf sich auf eine wahre Pracht freuen. Sie erwartet eine intensive Blüte, kräftiges Blattwerk sowie eine stärkere Robustheit gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Es lohnt sich also, die Goldblume standortgerecht zu platzieren. Doch wo möchte sie wachsen?

  1. Achten Sie vor allem auf die Belichtungsstärke. Chrysanthemen wünschen sich eine helle Umgebung, verzichten aber gern auf intensive Sonne. Zu viel UV-Licht trocknet sie aus. Ein halbschattiges Beet gilt daher als ideal. Falls die Sonne sie direkt bescheint, sollte dies möglichst vormittags oder nachmittags für maximal drei bis vier Stunden sein. Es kommt vielen Gärten zugute, dass die Chrysantheme eine Spätsommer- oder Herbstblüherin ist. In dieser Jahreszeit ist die Sonneneinstrahlung nicht mehr so stark wie im Hochsommer. Außerdem sinken die Temperaturen, was den Blüherfolg fördert.
  2. Die Chrysantheme ist auch in dieser Hinsicht anspruchsvoll: Ab 25 Grad Celsius ist es ihr manchmal schon zu warm, sodass sie das Blühen reduziert oder sogar einstellt.
  3. Bei der Standortwahl muss zudem der Boden passen. Chrysanthemen haben einen hohen Bedarf an Nährstoffen und gelten als Starkzehrer. Achten Sie daher auf eine humusreiche Erde, die locker und durchlässig ist.
  4. Der Boden sollte leicht und feucht sein, aber keinesfalls verdichtet oder zu Staunässe neigen.

 

Rosa Chrysanthemen werden gepflanzt

In einem halbschattigen, nährstoffreichen Beet, in dem es der Chrysantheme nicht zu warm wird, gedeiht sie prächtig. Ein feuchter, aber nicht nasser, Boden gefällt ihr besonders gut.

 

Blütezeit & Saison von Chrysanthemen

Die Chrysanthemen-Saison beginnt im Spätsommer und reicht bis weit in den Herbst hinein, denn dann ist Blütezeit der Goldblume. Doch wann blühen Chrysanthemen genau?

Die Knospen öffnen sich in der Regel zwischen August und November.

Es kann jedoch arten- und sortenabhängig leichte Abweichungen geben. Auch das Wetter wirkt sich aus: Weichen die Faktoren Sonne und Temperatur markant von den Ansprüchen der Pflanze ab, kann sich die Blüte verzögern oder vorzeitig enden. Meist klappt es allerdings mit der Blütenpracht in Deutschland. Die Chrysantheme steht Ihnen mit ihren charmanten Farbtupfern in der gesamten Farbpalette zur Verfügung. Warme Farben wie Gelb, Orange und Rot zählen genauso dazu wie die edleren Töne Rosa, Creme und Weiß. Blau, Violett und Lila sowie Grün runden das unifarbene Spektrum ab. Wer möchte, kann sich auch von zwei- oder mehrfarbigen Blüten bezirzen lassen. Außerdem finden sich einige gefüllte Chrysanthemen-Sorten. Diese fallen durch ihre üppigen Blütenpompons auf und sind dadurch eine reizvolle Augenweide. Eine Bienenweide sind sie aber leider nicht. Um der Insektenwelt einen reich gedeckten Tisch anzubieten, empfehlen wir Ihnen, vorwiegend Pflanzen mit ungefüllten Blüten in Ihrem Garten zu kultivieren. Oder Sie kombinieren gefüllte und ungefüllte Exemplare miteinander. In der Gattung der Chrysanthemen haben Sie glücklicherweise eine große Auswahl.

 

Biene auf Chrysantheme

Chrysanthemen mit ungefüllten Blüten bieten Bienen eine Nahrungsquelle. Sorten mit gefüllten Blüten hingegen bilden keinen Nektar aus.

 

Sind Chrysanthemen giftig für Kinder sowie Katzen, Hunde, Kaninchen & Co.?

Ob eine Pflanze giftig ist, spielt für die meisten Menschen keine Rolle beim Blumenkauf. Eltern kleiner Kinder sowie Haustierhalter machen sich aber zu Recht Gedanken über dieses Thema. So sind Kleinkinder bekanntlich sehr neugierig und probieren fast alles, was sie in die Hände kriegen können. Haustiere wie Katzen, Kaninchen und Hunde sind ebenfalls unbedarft, was den Umgang mit Pflanzen angeht. Es ist daher verständlich, wenn Sie sich fragen, ob Chrysanthemen giftig sind. Leider zählt die Goldblume tatsächlich zu den giftigen Pflanzen. Es gibt jedoch Unterschiede in der Giftigkeit bei verschiedenen Sorten. Manche sind stark giftig. Sie finden aber auch einige essbare Chrysanthemen. Damit sollten Sie jedoch sehr vorsichtig sein. Es drohen bei einer Verwechslung heftige Vergiftungserscheinungen von Reizungen der Schleimhäute über Organversagen bis hin zu Erblindung. Kaninchen, andere Nagetiere sowie alle Weidetiere sollten auf gar keinen Fall von der Goldblume fressen. Chrysanthemen sind außerdem giftig für Hunde und giftig für Katzen. Letztere können leicht an einer solchen Vergiftung sterben. Auch Kinder halten Sie besser grundsätzlich von den Pflanzen fern. Selbst wenn es sich um eine essbare Sorte handelt, sollte diese niemals in Kinderhände gelangen. Der Giftstoff in Chrysanthemen heißt Pyrethrum. Es handelt sich um ein natürliches Insektizid, das gefräßige Insekten abwehrt. Der Nektar der Pflanzen ist davon aber nicht betroffen.

 

Zwei Kätzchen vor Chrysanthemen

Chrysanthemen sind giftig. Darum dürfen kleine Kinder und neugierige Haustiere, die die Pflanze gerne einmal kosten würden, nie unbeaufsichtigt mit ihnen allein gelassen werden.

 

Symbolik & Bedeutung der Chrysantheme

Es gibt viele Pflanzen, die regelrecht bedeutungsschwanger sind. Die Chrysantheme zählt zweifellos dazu. Das ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Mensch sie schon seit Jahrtausenden anpflanzt und sie in verschiedenen Kulturen auftaucht.

  • In Japan, dem Land des Lächelns, kommt Chrysanthemum natürlich vor. Dort nennt man sie Kiku (Abendsonne). In der japanischen Kultur spielt gerade die gelb blühende Goldblume eine außergewöhnliche Rolle. Sie steht gleichzeitig für die Sonne und das Licht sowie für Unsterblichkeit und Vollkommenheit. Das geht nicht nur auf ihre Schönheit zurück, sondern hängt vor allem mit der späten Blütezeit im Herbst zusammen. In Japan nimmt die Chrysantheme sogar die Rolle der Nationalblume ein und steht in enger Verbindung mit der Kaiserfamilie. Das kaiserliche Siegel Japans zeigt deswegen eine stilisierte gelbe Goldblumenblüte.
  • Diese Farbe hat auch in China eine Bedeutung. Allerdings geht sie eher in Richtung Wohlstand und Glück, was vielleicht den Beinamen Goldblume erklärt.
  • In Deutschland denken die Menschen eher an andere Stichworte. Hier schaut man aber ebenfalls auf die Blütenfarbe. Eine weiße Chrysanthemenblüte ist ein Symbol der Trauer und des Todes. Gelbe Goldblumenblüten symbolisieren hingegen Glück und rote stehen für die Liebe. Blau ist die Farbe der Treue, was auch bei den Blüten der Chrysantheme gilt.

 

 

Grafif Pro / Contra Chrysanthemen pflanzen

Ob sich Chrysanthemen für Ihren Garten eignen, sollte vorab gut bedacht werden. Danach kann das Blütenparadies genossen werden. © Gartentraum.de

 

Unterschied zwischen Astern & Chrysanthemen

Sind Astern und Chrysanthemen dasselbe?

Viele Menschen halten Astern und Chrysanthemen für zwei Synonyme von ein und derselben Pflanze. Doch obwohl die Garten-Chrysantheme offiziell auch als Winteraster durchgeht, handelt es sich um zwei verschiedene Pflanzengattungen. Tatsächlich gibt es einige Pflanzen, die man Astern nennt, die aber keine echten Astern sind. Echte Astern heißen botanisch Aster und zählen wie Chrysanthemum zur Familie der Korbblütler. Es liegt also durchaus eine enge Verwandtschaft zwischen den beiden Gattungen vor, was ein Grund für die häufige Verwechslung ist. Doch anhand bestimmter Merkmale lassen sie sich voneinander abgrenzen. Diese Merkmale sind für Laien schwierig zu durchschauen, weil sie nicht besonders offensichtlich sind. Die Pflanzen ähneln sich optisch sehr stark. Ein eher auffälliger Unterschied ist die Blütezeit. Astern blühen schon im Mai, während Chrysanthemen erst viel später damit beginnen. Doch beide Gattungen können bis in den November hinein Blüten tragen. Ein weiterer Unterschied ist das natürliche Verbreitungsgebiet. Es gibt zwar große Überlappungen, doch während Chrysanthemen nur in Ostasien auftauchen, finden sich Astern zusätzlich auch in Teilen Europas. Außerdem sind Chrysanthemen giftig, was auf Astern nicht zutrifft. Doch wer Astern essen möchte, sollte sich wirklich sicher sein, dass es sich nicht um eine giftige Goldblume handelt. Trotzdem finden Eltern von kleinen Kindern und Haustierhalter in der Gattung Aster zum Beispiel für das Staudenbeet eine attraktive Alternative zur Pyrethrum-haltigen Chrysantheme, die sogar noch etwas länger Blüten trägt.

 

Chrysanthemen im Staudenbeet

Astern und Chrysanthemen sind sich sehr ähnlich. Allerdings unterscheiden Sie sich vor allem in ihrer Blütezeit und Giftigkeit.

 

 

Einjährige Arten & Sorten der Chrysanthemen

In welchen kurzlebigen Varianten sind Chrysanthemen erhältlich?

Die Chrysantheme ist eigentlich eine mehrjährige Pflanze. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet gibt es keine einzige Art, die im Herbst nach der Blüte nur noch ihre Samen aussät und nach wenigen Lebensmonaten schon abstirbt. Dennoch finden Sie im Handel Chrysanthemen, die man Ihnen als einjährige Pflanze anbietet oder die schon nach kurzer Zeit eingehen. Selbst die vom Menschen gezüchteten Sorten sind tendenziell mehrjährig. Jedoch ist es teilweise sinnvoll, die Goldblume maximal eine Saison zu nutzen. Es kommt darauf an, ob Ihnen die Pflanze die Mühe der Überwinterung wert ist. Da viele Chrysanthemen grundsätzlich nicht winterhart sind, müssen Sie diese aus dem Beet nehmen und an einen geschützten Platz bringen. Es kommt also ein gewisser Arbeitsaufwand auf Sie zu, der sich aufgrund der günstigen Pflanzenpreise selten lohnt. Selbst winterharte Sorten reagieren empfindlich auf zu tiefe Minusgrade, sodass Sie die Pflanzen sogar trotz Winterschutz im ersten Standjahr verlieren können. Die Chrysantheme zählt zu den schönsten Gartenpflanzen, doch sie ist in Deutschland nicht heimisch. Ursprünglich stammt sie aus Regionen, in denen es keine kalten Winter gibt. Die folgenden Sorten der Gattung Chrysanthemum begleiten Sie meist nur eine Saison. Sie können die Lebensdauer allerdings erhöhen, wenn Sie dies wünschen.

Als meine Augen alles gesehen hatten, kehrten sie zurück zur weißen Chrysantheme.
– Matsuo Basho, japanischer Dichter des 17. Jahrhunderts

 

Herbst-Chrysanthemen: Groß & schön

Die Herbst-Chrysantheme heißt botanisch Chrysanthemum Indicum-Hybrid. Die Stauden zeichnen sich hauptsächlich durch zwei besonders auffällige Merkmale aus: ihre an eine Kugel erinnernde Wuchsform und ihre reichlich vorhandenen Blüten. Dabei haben Sie außerdem die Wahl aus unterschiedlichen Sorten. Sie unterscheiden sich in Blütenfarbe (weiß, gelb, orange, rosa und rot), Blütenfüllung (ungefüllt und gefüllt) und Wuchshöhe. Kleinere Herbst-Chrysanthemen erreichen maximal eine Höhe von 25 Zentimetern. Andere werden bis zu einen Meter hoch. Da die Pflanzen nur bedingt winterhart sind, misslingt der Versuch einer Überwinterung leicht. Die Chrysanthemen sollten Sie kalt, aber möglichst frostgeschützt lagern. Eigentlich wünschen sich Goldblumen einen halbschattigen Standort. Diese Sorten vertragen aber auch ein bisschen mehr Sonne. Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Herbst-Chrysantheme in den Schatten zu pflanzen. Da man sie in vielen Fällen nur für eine einzige Saison kauft, macht der schattige Standort ihr nicht allzu viel aus. Bei einer mehrjährigen Sorte ist das hingegen nicht sinnvoll, weil der Mangel an Sonnenlicht das Anlegen von Energiereserven verhindert. In Ihrem Garten können Sie häufig auch das Düngen Ihres Kurzzeit-Gastes auslassen. Sie möchten Ihre Herbst-Chrysantheme nicht überwintern, wollen sie aber vermehren? Probieren Sie es über Wurzelstöcke, Stecklinge oder Saatgut. Samen lassen sich nur von ungefüllten Blüten gewinnen.

 

Chrysanthemen säumen einen Weg

Herbst-Chrysanthemen gibt es in vielen Sorten. Eine Überwinterung gelingt eher selten.

 

Die Bauernchrysantheme ist ein günstiger Chrysanthemen-Busch

Das Wort Bauernchrysantheme weckt Assoziationen von naturnahen Gärten mit geradlinigen Buchsbaumhecken und malerischem Landidyll unter skurril wachsenden Eichen. Wenn einer weiß, wie Pflanzen gedeihen, dann muss es doch der Bauer sein! Und tatsächlich: Diese Chrysantheme strotz nur so vor Kraft. Es handelt es sich um die Art Chrysanthemum x grandiflorum. Die Pflanze gilt als eine besonders günstige Topfpflanze. Sie erhalten sie manchmal sogar zu Billigpreisen im Supermarkt oder im Discounter. Schon die niedrigen Kosten machen deutlich, dass hier wahrscheinlich keine mehrjährige Pflanze vorliegt. Zwar sehen sie beim Kauf und einige Wochen lang durch ihren durchaus gesunden Blütenreichtum großartig aus, doch das Niveau lässt leider mit der Zeit spürbar nach. Der Chrysantheme geht dann einfach die Energie aus, sofern Sie nicht bewusst gegensteuern. Doch es ist schwierig, ihr zum richtigen Zeitpunkt frische Nährstoffe bereitzustellen. Selbst bei guter Pflege ist es also anspruchsvoll, eine lange Lebensdauer aus ihr herauszukitzeln. Manchen Besitzern soll es aber schon gelungen sein. Es spricht aber nichts dagegen, die Bauernchrysantheme jedes Jahr neu zu kaufen. Ihre Schönheit ist dazu einfach zu bestechend, genau wie der geringe Arbeitsaufwand. Nach der Blüte sollten Sie die Pflanze zerkleinern und auf dem Kompost entsorgen. So kann sie später wieder als Dünger für andere Pflanzen im Garten dienen.

 

Chrysanthemen und Buchsbaum im Beet

Eine Kombination aus dunkelgrünem Buchsbaum und blühenden Chrysanthemen bringt Farbe in den Herbstgarten. © Julia 700702 / Shutterstock.com

 

Mini-Chrysanthemen & andere kleine Chrysanthemen

Klein, kleiner, am kleinsten – oder einfach: mini! Bei allen möglichen Dingen hat es einen erstaunlichen Effekt, wenn man sie in geschrumpfter Form anbietet. Wenn Ihnen Bananen zu langweilig vorkommen, probieren Sie doch einmal Mini-Bananen! Oder werfen Sie einen Blick auf das Kakteen- und Orchideen-Angebot im nächsten Gartenbaumarkt. Sobald diese Pflanzen im Mini-Format zum Verkauf stehen, finden sich deutlich mehr Abnehmer als bei den normal großen Varianten. Diese Marktlücke haben die Gärtnereien längst auch bei Chrysanthemen besetzt. Mini-Chrysanthemen spielen vor allem als Zimmerpflanze im Topf eine Rolle, denn sie sind mit ihren winzigen Blüten sehr niedlich. Sie sind nur wenige Zentimeter groß. Doch die geringe Größe ist weder eine Züchtung noch eine natürliche Eigenschaft. In der Gärtnerei ist es möglich, den Wuchs gezielt auszubremsen, ohne die Blüte zu hindern. Sobald Sie die Minis zu Hause wie gewöhnliche Zimmerpflanzen behandeln, schießen sie deutlich in die Höhe. Dazu reicht aber das vorhandene Nährstoffangebot im Substrat nicht aus. In der Folge verhungern sie einfach und sterben ab. Ihre Lebenszeit ist also stark begrenzt. Sie können gezielt gegensteuern, wenn Sie dies wünschen. Topfen Sie die Pflanze sofort nach dem Kauf in einen größeren Topf um und geben Sie ihr die nötige Pflege. Die Chrysantheme bedankt sich auf ihre Art.

 

Kleine Chrysanthemen im Kübel

Um Chrysanthemen auch im Haus genießen zu können, eignen sich kleine Sorten besonders gut.

 

Die Kugelchrysantheme macht sich rund

Rund wie eine Kugel, das ist die Kugelchrysantheme. Allerdings kann mit „Kugel“ nicht nur die Form des Gewächses gemeint sein. Es gibt auch kugelrund anmutende Chrysanthemen-Blüten. Meist weist der Name aber auf die Wuchsform hin. Beim Kauf sind die Büsche manchmal perfekt rund. Das ist allerdings nicht der natürliche Wuchs dieser Pflanzen, sondern das Resultat von gezielten Rückschnitten. Dies kennt man auch von Buchsbäumen. Das Schneiden der Chrysantheme sorgt nicht nur für eine schöne Form, sondern führt auch zu einem dichten Wuchs. Der ist natürlich erwünscht, denn erst die Gleichmäßigkeit macht den Effekt. Weil man die Kugeln zum Erhalt ihrer Form aber nur selten oder nie ausdünnt, neigen sie leider stark zu einem Befall mit Pilzen. Das erklärt, warum diese Chrysanthemen selten alt werden. Ein weiterer Grund, warum man sie eher als einjährige Pflanze nutzt, ist ihr Wachstum. Nach dem Kauf verliert sich die Kugel schnell und es bleibt ein eher lockerer Busch zurück. Sie können die Form aber erhalten, wenn Sie regelmäßige Rückschnitte vornehmen. Das erfordert aber gerade bei Kugeln etwas Übung und Geschick.Viele Gartenbesitzer entscheiden sich für diese Pflanzen, weil sie einzeln und in Kleingrüppchen sehr edel wirken. In einem hochwertigen Kübel, beispielsweise am Hauseingang, sehen sie wirklich erhaben aus.

 

Chrysanthemen in Töpfen an Treppe

In Töpfen präsentiert können Chrysanthemen den Weg zum Haus oder den Hauseingang zieren.

 

Japanische Chrysantheme (Chrysanthemum japonicum)

Japan ist eines der Länder, in denen Chrysanthemen ganz natürlich vorkommen. In der japanischen Kultur spielt diese Pflanze daher auch eine herausragende Rolle. Es gibt wohl keinen Japaner, der die eigene Nationalblume nicht kennt. Die Japanische Chrysantheme stammt aus dem gebirgsreichen Inselstaat. Sie hat einige faszinierende Besonderheiten. So erinnern ihre vergleichsweise einfach gehaltenen Blüten an eine bodenständige Margerite. Blüten mit gelber Mitte und weißen Hüllblättern sind sehr typisch für die Art. Sie finden jedoch auch andere Farben, die etwas ausgefallener sind. Außerdem sind gefüllte Sorten in Gelb erhältlich. Ein Alleinstellungsmerkmal hebt sie von anderen Arten und Sorten in dieser Liste ab: Sie können einige Pflanzenteile von Chrysanthemum japonicum essen. Junge Blätter, Knospen und Blüten dürfen Sie in den Speiseplan einbauen. Sie eignen sich unter anderem als Zutat im Salat oder als rohe Beilage zu einem Menü. Es ist auch möglich, aus den feinen Blüten einen Tee zu brauen. Falls Sie diese Pflanze kaufen und essen möchten, empfehlen wir Ihnen, auf Bio-Qualität zu achten. Noch besser ist es, wenn Sie hochwertiges Saatgut eines seriösen Händlers kaufen und die Chrysanthemen selbst unter optimalen Bedingungen anbauen. Beachten Sie, dass Kinder, Tiere und empfindliche Personen grundsätzlich keine Chrysanthemen zu sich nehmen sollten. Als Zierde für einen Japanischen Garten eignet sich die Blume, die das Kaisersymbol Japans ziert, aber bestens.

 

Tore zu japanischem Garten

Die Tore zu diesem japanischen Garten sind mit dem Japanischen Kaisersymbol verziert, das eine Japanische Chrysantheme darstellt.

 

Großblütig: Chrysantheme ‚Boris Becker‘

Boris Becker wurde prominent, weil er in seiner Jugend einer der besten Tennisspieler der Welt war. Er gewann nicht nur 49 der wichtigsten Tennisturniere, sondern er ist bis heute auch noch ungeschlagen als jüngster Wimbledon-Sieger in der Geschichte des Tennis. Erfolgreichen Menschen setzt man doch gern ein Denkmal. Während das beim Supermodel Heidi Klum in einer zart blühenden Rose mündete, wählte man für den Ausnahmesportler eine Chrysantheme aus. Wer die Sorte ‚Boris Becker‘ im blühenden Zustand betrachtet, versteht meist sofort, warum ausgerechnet diese genommen wurde. Die pompösen Blüten sehen fast wie Tennisbälle aus. Sie sind besonders groß, leuchtend gelb und fast kugelrund. Wer möchte, erhält aber auch weißblühende Boris Becker-Chrysanthemen. Manche fallen zudem durch zarte grüne Akzente auf. Der Kauf dieser Sorte als Topfpflanze gestaltet sich möglicherweise schwierig. Sie müssen unter Umständen lange suchen, bis Sie fündig werden. Um ein Vielfaches einfacher ist der Kauf von Schnittblumen dieser Sorte. Einige Floristen bieten sie immer wieder an, weil es eine hohe Nachfrage gibt. Auch im Internet lässt sie sich beziehen. Beachten Sie, dass Chrysanthemen als Schnittblumen im Oktober und November Saison haben und nicht das ganze Jahr über erhältlich sind. Damit sind sie perfekt für Herbststräuße oder -kränze geeignet, die bis zu zwei Wochen schön bleiben.

Weiße Chrysantheme Boris Becker

Besonders beliebt ist die Sorte ‚Boris Becker‘ aufgrund ihrer sehr großen, gefüllten, strahlend weißen Blüten als Schnittblume.

 

Winterharte & mehrjährige Chrysanthemen-Arten & -Sorten

Welche Chrysanthemen halten mehrere Jahre durch?

Manche Chrysanthemen sind winterhart und damit auch für Gärten in Mitteleuropa geeignet. Das Stichwort „winterhart“ weist darauf hin, dass die Pflanze mehrjährig ist. Winterharte Chrysanthemen erreichen also mit etwas Pflege ein stolzes Alter. Es kommt dabei vor allem auf Sie an! Übrigens: Obwohl „winterhart“ gleich „mehrjährig“ ist, gilt das umgekehrt nicht unbedingt. Sind Chrysanthemen mehrjährig, ist die Widerstandsfähigkeit gegenüber Frost noch lange nicht gegeben. Wenn Sie eine Pflanze wünschen, die beide Eigenschaften erfüllt, müssen Sie gezielt nach einer winterharten Sorte suchen. Leider ist dieses Thema etwas komplizierter: Sind Chrysanthemen winterhart, bedeutet das leider noch nicht, dass Sie nicht trotzdem für zusätzlichen Frostschutz sorgen sollten. Es kann nie schaden, die Pflanze nach der Blüte im Herbst gut einzupacken, damit der Frost kein leichtes Spiel hat. Ist der Winter sehr kalt, können sogar winterharte Sorten eingehen. Die mehrjährigen Sorten, die empfindlich auf Frost reagieren, lagern Sie über den Winter am besten in einem kühlen Gewächshaus. Im Frühling dürfen sie dann wieder zurück in das Beet, wo eine neue Vegetationsperiode auf sie wartet. Ab Mitte Mai sind Nachtfröste meistens unwahrscheinlich, das ist der richtige Zeitpunkt für das Auspflanzen. In den nächsten Absätzen stellen wir Ihnen einige beliebte mehrjährige oder winterharte Vertreter dieser Gattung vor.

 

Rote Chrysanthemen mit Schnee

Nicht alle mehrjährigen Sorten sind winterhart. Frostempfindliche Chrysanthemen sollten den Winter in einem geschützten Quartier überdauern.

 

Garten-Chrysanthemen alias Winterastern: Chrysanthemum x grandiflorum-Hybriden

Winterastern sind winterhart, das verrät schon der Name. Tatsächlich handelt es sich aber nicht um echte Astern, sondern um eine Garten-Chrysantheme, die der Mensch schon seit tausenden Jahren kultiviert. Botanisch ist sie unter dem Begriff Chrysanthemum x grandiflorum-Hybride bekannt. Es liegt nicht nur eine Sorte vor, sondern es sind mehrere Sorten, die zu den Hybriden gehören. Sie erwartet also wieder eine umwerfende Auswahl, die es definitiv nicht leicht macht, eine passende Auswahl an winterfesten Winterastern für Ihren Garten zu treffen. Die Sorten sind im Vergleich zu anderen Chrysanthemen größer. Die Wuchshöhen liegen zwischen 50 und 120 Zentimetern. Dadurch eignet sich die aufrecht wachsende Garten-Chrysantheme sogar als Hintergrund im Staudenbeet. Mit ihren Blüten in weiß, gelb, orange, rosa oder rot lässt sie sich prima mit anderen Stauden oder niedriger wachsenden Chrysanthemen kombinieren. Die Winteraster blüht zu allem Überfluss auch noch ein paar Wochen länger als andere Goldblumen. Oft setzt die Welke der letzten Blüte erst im Dezember ein. Die Chrysanthemum x grandiflorum-Hybriden sollten Sie sich also merken, wenn Sie planen, dass in Ihrem Garten immer etwas blüht. Im Dezember beginnen nämlich schon die ersten zarten Frühjahrsblüher, ihre robusten Köpfchen aus dem kalten Boden zu strecken. Mit der richtigen Auswahl von Sorten können Sie Garten-Chrysanthemen und Schneeglöckchen nebeneinander blühen lassen.

 

Kupferfarbene Blüte einer Winteraster

Garten-Chrysanthemen werden auch Winterastern genannt. Die vielen Sorten weisen verschiedene Farben und Blütenformen auf.

 

Spinnen-Chrysantheme

Spinnenphobiker müssen sich keine Sorgen machen: Die Spinnen-Chrysantheme ist keine Pflanze, die bevorzugt die vielbeinigen und behaarten Krabbler anlocken würde. Der Name hängt, wie sollte es auch anders sein, ausschließlich mit ihren ausgefallenen Blüten zusammen. Ein Teil der Hüllblätter, die an den Korbblütlern wachsen, sind besonders dünn und langgezogen. Dadurch erwecken sie mit viel Fantasie den Anschein, als würde es sich um Spinnenbeinchen handelt. Doch wie bei allen Chrysanthemen sind bunte, fröhliche Farben bei den Blütenblättern typisch. Diese Chrysantheme erhalten Sie in gelb, rosa, weiß sowie in einigen anderen Farbtönen. Besonders interessant mögen die zweifarbigen Spinnenblüten sein. Durch den Farbunterschied fallen die schlanken Blätter noch stärker auf, sodass sich niemand ihrer Schönheit entziehen kann. Die Sorte macht sich nicht nur im Beet gut: Pflanzen Sie sie am besten in einen Kübel, um sie auf der Terrasse oder auf dem Balkon zu präsentieren. Darüber hinaus ist sie als Zimmerpflanze eine gute Wahl.

 

Blüte einer Spinnen-Chrysantheme

Die langen, dünnen und teils gekräuselten Blütenblätter der Spinnen-Chrysanthemen haben tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit den Beinen der Krabbeltierchen.

 

Strahlen-Chrysantheme

Die Strahlen-Chrysantheme ist der Spinnen-Chrysantheme sehr ähnlich. Auch sie zeichnet sich durch die filigran erscheinenden Blütenblätter aus, die man so nur selten in den Blumenbeeten zu sehen bekommt. Die Rarität ist jedoch noch ein bisschen feiner. Sie ist eine gute Wahl für ein Beet, aber macht auch in Blumensträußen von sich reden. In gelb, einer der beliebtesten Blütenfarben, erinnert die Strahlen-Chrysantheme stark an die warme Sonne. Sie blüht mit viel Energie ab August und hört erst auf, wenn der erste Frost auf sie einwirkt. Man denkt automatisch, das ist ein letzter Gruß an den vergangenen Sommer.

 

 

Chrysantheme ‚Schweizerland‘

Auch in der Schweiz gelten Chrysanthemen als beliebte Gartenpflanze. Da darf eine Schweizerland-Chrysantheme natürlich nicht fehlen! Es handelt sich um eine Winteraster (Chrysanthemum x hortorum). Sie besticht also durch eine gewisse Frosttoleranz, sodass Sie sie im Winter nicht aus dem Beet nehmen müssen. Legen Sie aber einen Winterschutz aufs Beet. Die Sorte zeichnet sich durch ihre gefüllten Blüten aus, die Sie in den femininen und knalligen Farben Rosa, Pink oder Violett genießen können. Trotz der Blütenfüllung macht sie mit einem zarten Duft auf sich aufmerksam. Der geht nicht nur von den reizvollen Blüten aus, sondern von der gesamten Pflanze. Diese zeigt einen buschigen Wuchs mit einer Höhe von bis zu einem Meter. ‚Schweizerland‘ möchte also hoch hinaus, doch das Alpenland liegt selbstverständlich noch etwas höher. Setzen Sie die Pflanze als Single oder in einer Kleingruppe von maximal drei Exemplaren ins Beet, um ihr alle Ehre zu erweisen. Die Chrysantheme gibt sich auch im Kübel als eine dankbare Bewohnerin des Gartens.

 

Rosa und weiße Chrysanthemen in Vase

Mit intensiven Pink-Tönen bringt die Chrysantheme ‚Schweizerland‘ Farbe ins Beet, in den Kübel oder in die Vase.

 

Santini-Chrysanthemen

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider und grün, grün, grün sind auch die Blüten der Santini-Chrysantheme! Das gilt allerdings nur für spezielle Sorten, etwa für die ‚Palm Green Dark‘-Chrysantheme. Doch damit ist Santini bereits mehr als außergewöhnlich und verdient unbedingt einen Platz in dieser Auflistung von mehrjährigen Chrysanthemen. Santinis erhalten Sie ansonsten auch in vielen anderen Farben wie weiß, gelb oder rot. Die Blumen sind eher klein, aber stets gefüllt. So muten sie beinahe wie winzige Blütenkissen an. Außerdem ist der Blütenstiel stark verzweigt. Santini-Sorten sind noch vergleichsweise jung und noch nicht so lange auf dem Markt erhältlich. Händler verkaufen sie in der Regel in Form von Schnittblumen. Immer mehr Floristen bieten sie an, um sie in einem attraktiven Strauß zu zeigen. Sie eignen sich sogar für hochwertige Brautsträuße. Santini ist ein echter Hit!

 

Grüne Blüten der Santini-Chrysanthemen

Insbesondere in Kombination mit weißen oder roten Nachbarn harmonieren die grünen Blüten einiger bestimmter Santini-Sorten.

 

Winteraster ‚Brockenfeuer‘ (Chrysanthemum x hortorum)

Wir haben zwar bereits auf einige Winterastern hingewiesen, doch ‚Brockenfeuer‘ verdient besondere Aufmerksamkeit. Die Blüten dieser Sorte sind tiefrot und dunkel, wodurch sie während der Blütezeit eine besonders stimulierende Augenweide im Beet darstellen. Die feuerroten Blüten sind mit weniger als fünf Zentimetern Durchmesser zwar relativ klein, aber sie kommen zahlreich an der Pflanze vor. Die Masse gleicht die geringe Größe also wieder aus. Die Pflanze wird ungefähr 70 Zentimeter hoch und 40 Zentimeter breit. Bei der Pflege ist es für Gartenbesitzer ein Vorteil, dass die Chrysantheme winterhart ist. Allerdings mag sie es nicht, den Standort zu wechseln. Vermeiden Sie es daher, die Winteraster auszugraben oder zu teilen. Wer sowieso wenig Lust auf Gartenarbeit hat, findet in ‚Brockenfeuer‘ also einen guten Kompromiss für eine spät blühende Staude in einer faszinierenden Farbe. Wer das Jahr über die Blühreihenfolge seiner Pflanzen im Blick behält, kann die Chrysantheme beispielsweise mit einer der vielen Arten der Sonnenblume kombinieren, die früher im Jahr ihre Blütezeit hat.

 

Sonnenblume und Chrysanthemen

Sonnenblumen und Chrysanthemen lassen sich für die Herbstdekoration oder für die gemeinsame Pflanzung im Beet kombinieren.

 

 

Farben der Chrysanthemen

Welche Blütenfarben können Haus & Garten zieren?

Im Garten und auf dem Balkon darf es gern bunt zugehen. Mit Chrysanthemen bringen Sie frische Farbe in den Herbst! Es gibt so viele Blütenfarben, dass es für manche Menschen schwer ist, sich zu entscheiden. Unser Tipp: Kaufen Sie doch mehrere Pflanzen und kombinieren Sie diese gekonnt! In den nächsten Absätzen gehen wir genauer auf einige der gefragtesten Chrysanthemen-Farben ein. Sie erfahren, was die Töne auszeichnet und was Sie damit aussagen. Sie erhalten weitere Tipps, mit welchen anderen Blütenfarben sich die jeweilige Nuance kombinieren lässt. Das ergibt nicht nur im Beet oder auf dem Balkon Sinn, sondern vor allem auch in einem Blumenstrauß. Außerdem erfahren Sie, welche außergewöhnliche Farbgebung bei Chrysanthemen nicht realistisch ist, obwohl sie im Onlinehandel angeboten wird. Vielleicht sind Ihnen die Farben der Blumen in Ihrem Garten nicht so wichtig und Sie verfolgen das Motto: Hauptsache, es blüht irgendetwas. Bei Chrysanthemen ist es problemlos möglich, Sorten wild zusammenzuwürfeln. Die natürlichen Farbtöne der Blüten dieser Gattung passen in der Regel auch ohne Farbkonzept zusammen. Ein ruhiges Bild entsteht stattdessen durch die gleichmäßigen Blüten- und Blattformen. Wir empfehlen Ihnen aber trotzdem, auf die Wuchshöhe zu achten. In einem Beet sollten niedrigere Sorten stets vorn und höhere hinten stehen. So stellen Sie sicher, dass alle Pflanzen gut sichtbar sind. Auch eine Kombination mit Gräsern ist eine schöne Idee für den Herbstgarten.

 

Chrysanthemen im Topf & Garten – Pflegen & Schneiden + Liste winterharter Arten

 

Weiße Chrysanthemen

Weiße Chrysanthemen sind an Eleganz kaum zu überbieten, handelt es sich doch um die hellste und reinste aller Farben. Doch Weiß ist nicht gleich weiß: Es gibt verschiedene Nuancen, selbstverständlich auch bei Chrysanthemen. Sie finden zum Beispiel schneeweiße Blüten oder cremeweiße. Außerdem sind die Blüten der Goldblume nicht immer komplett weiß. Nur bei einigen gefüllten Sorten trifft das zu. Ungefüllte Chrysanthemen in Weiß zeichnen sich häufig durch eine andersfarbige Blütenmitte aus. So gibt es Varianten mit einem gelben oder einem grünen Zentrum. Was bedeutet Weiß als Farbe überhaupt? Kulturell kann sie zum Beispiel für Freude, Unschuld oder Frieden stehen. Speziell die Chrysanthemen in Weiß haben jedoch die Bedeutung einer Todes- oder Trauerblume. Sie kommen häufig in Grabgestecken vor und finden sich demnach auch auf Friedhöfen oder in Kapellen wider. Diese Blumen sind im Strauß also nicht grundsätzlich die beste Wahl als Geschenk, sofern ein erfreulicher Anlass vorliegt. Auch auf Hochzeiten bleiben sie besser außen vor, damit es nicht zu einem Missverständnis kommt. Zwar passt die Chrysantheme gut in einen Brautstrauß, doch meist entscheidet sich die Braut für pastellfarbene Blüten in Rosa. Weiße Akzente lassen sich dann zum Beispiel mit Rosen setzen. Im Beet oder im Kübel können Sie nach Herzenslust weiße Chrysanthemen pflanzen. Durch ihre zurückhaltende Natur ist sie ein geeigneter Partner für fast alle anderen Farben.

 

Chrysanthemen-Staude mit weißen Blüten

Nicht nur als Blumen des Todes und der Trauer, sondern auch als edle Kübel- oder Beetpflanzen lassen sich weiße Chrysanthemen verwenden.

 

Gelbe Pracht

Manche Chrysantheme blüht gelb wie die Sonne. Die Nuancen der Signalfarbe reichen dabei von einem hellen Zitronengelb bis zu einem tiefen Orangegelb. Die Hüllblätter können bei Chrysanthemen in Gelb andersfarbig sein als der Blütenkorb. Typisch ist zum Beispiel eine grüne Blütenmitte mit gelben Hüllblättern. Auch ein gelbes Blütenzentrum mit weißen Blütenblättern, die es kranzförmig umhüllen, ist vielfach zu sehen. Eine Chrysanthemenblüte kann in dieser Optik fast wie ein zu groß geratenes Gänseblümchen erscheinen oder mit einer Margerite verwechselt werden. Wer gelbe Blüten symbolisch einsetzt, weckt damit Assoziationen wie Lebensfreude, Fröhlichkeit oder Glück. Die Farbe strahlt meist eine positive Wirkung aus. Gerade als herbstblühende Pflanze ist die Chrysantheme auch eine schöne Erinnerung an den gerade vergangenen Sommer. Gelb ist allerdings – genau wie Rot – eine intensive Warnfarbe. Sie möchten gelbe Blüten kombinieren? Ein feuriges Ambiente gelingt Ihnen, wenn Sie sich für Orange und Rot als Partnerfarben entscheiden. Ein Strauß mit gelben und weißen Blumen wirkt hingegen frühlingshaft und frisch. Stilvoll präsentiert sich Gelb außerdem mit Blau und Violett. Gelbe Chrysanthemen lassen sich also vielseitig mit anderen Blütenfarben in Szene setzen.

 

Gelbe Chrysanthemen-Blüten

Gelbe Chrysanthemen bilden fröhlich leuchtende Farbtupfer, die die Sonne auch im Herbst weiter in den Garten bringen.

 

Chrysanthemen-Blüten in Rot & Orange

Rot und Orange wirken wie ein Sonnenuntergang oder ein schöner Herbsttag. Es gibt kaum ein Farbduo, das so auffallend warm und freundlich wirkt wie dieses. Dabei ist Rot allein eigentlich die Farbe der Liebe und der Erotik, während Orange eher poppig und mediterran daher kommt. Erst die Kombination schafft dieses besondere Flair von Natürlichkeit und Faszination. Wenn Ihnen diese Liaison gut gefällt, haben Sie bei der Goldblume zwei Möglichkeiten, sie im eigenen Garten oder als Strauß einzusetzen. Sie können rote Chrysanthemen in gleichmäßiger Anordnung zusammen mit orangen Chrysanthemen in dasselbe Beet pflanzen. Oder Sie entscheiden sich für eine Pflanze, die zweifarbige Blüten in rot und orange hervorbringt. Bei diesen Sorten ist die Mitte der Blüte sowie die äußeren Spitzen der Hüllblätter orange und der Rest rot. Wem bei Chrysanthemen Rot und Orange noch nicht ausreichen, kann weitere Blütenfarben hinzufügen. Inspiration erhalten Sie bei einem Sonnenuntergang. Die Wolken erscheinen bei diesem Spektakel nicht nur rot und orange, sondern es gibt auch pink, rosa und dunkelblau zu sehen. Ruhe bringen Sie hingegen mit einfachen weißen Blüten ins Spiel.

 

Chrysanthemenblüten in Orange

Mit Chrysanthemen-Blüten in Rot und Orange lassen sich feurige Akzente setzen.

 

Chrysanthemen in Lila & Blau

Lila und Blau sind sich sehr ähnlich. Während Blau eine Grundfarbe ist, zeichnet sich Lila durch zusätzliche rote Anteile aus. Zwischen diesen beiden Farben befindet sich auch noch Violett mit etwas größerem Blauanteil als man ihn bei Lila findet. Chrysanthemen, die in diesen Farben blühen, sind in Deutschland nicht leicht zu bekommen. Das liegt daran, dass blaue Chrysanthemen nicht auf natürlichem Weg entstanden sind. Blaue Blütenblätter kommen allgemein nur selten vor, etwa beim Enzian oder Rittersporn. Im Jahr 2017 ist es einem japanischem Forscherteam erstmals gelungen, blau blühende Chrysanthemen durch Gentechnik zu erzeugen. Allerdings sind diese Blüten nicht richtig blau, sie wirken nur so. Wer genau hinsieht, erkennt, dass es sich um Chrysanthemen in verschiedenen Nuancen von Lila oder Violett handelt. Falls Sie nun Lust bekommen haben, sich diese Pflanzen in den Garten zu holen, müssen wir Sie leider enttäuschen: Der Verkauf und der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen erfordert in Europa eine Genehmigung. Für einen Strauß mit Schnittblumen können Sie allerdings einen Trick anwenden, um trotzdem blaue Chrysanthemen zu genießen. Es ist möglich, weiße Blüten mit Zusätzen im Blumenwasser einzufärben. Geben Sie dazu blaue Tinte in das Wasser und warten Sie ab, bis sich die Blüte gefärbt hat. Außerdem lassen sich Blüten mit Sprühfarbe einfärben. Auf diesem Weg sind intensive Farbtöne möglich. Solche intensiven Farbtupfer betonen beispielsweise stilvolle Gartensessel, -liegen & -stühle gut.

 

PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvRWxlZ2FudGVyLU91dGRvb3ItSGFlbmdlc2Vzc2VsLWluLXNjaHdhcnotbWl0LVJhdHRhbm9wdGlrLUhhZW5nZXNlc3NlbC1SYWduYT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMjk2NjgvbGcvZWxlZ2FudGVyLW91dGRvb3ItaGFlbmdlc2Vzc2VsLWluLXNjaHdhcnotbWl0LXJhdHRhbm9wdGlrLWhhZW5nZXNlc3NlbC1yYWduYS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSIiIGFsdD0iSCZhdW1sO25nZXNlc3NlbCBSYWduYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvRWxlZ2FudGVyLU91dGRvb3ItSGFlbmdlc2Vzc2VsLWluLXNjaHdhcnotbWl0LVJhdHRhbm9wdGlrLUhhZW5nZXNlc3NlbC1SYWduYT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+SCZhdW1sO25nZXNlc3NlbCBSYWduYTwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPk91dGRvb3IgSCZhdW1sO25nZXNlc3NlbCBpbiBzY2h3YXJ6PC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4yLjQ1NSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL0VsZWdhbnRlci1PdXRkb29yLUhhZW5nZXNlc3NlbC1pbi1zY2h3YXJ6LW1pdC1SYXR0YW5vcHRpay1IYWVuZ2VzZXNzZWwtUmFnbmE/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvMi1TaXR6ZXItU2Nod2luZ3Nlc3NlbC1taXQtQXVmbGFnZW4tU2Nod2luZ3Nlc3NlbC1YWEw/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4MTEwL2xnLzItc2l0emVyLXNjaHdpbmdzZXNzZWwtbWl0LWF1ZmxhZ2VuLXNjaHdpbmdzZXNzZWwteHhsLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IiIgYWx0PSJTY2h3aW5nc2Vzc2VsIFhYTCIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvMi1TaXR6ZXItU2Nod2luZ3Nlc3NlbC1taXQtQXVmbGFnZW4tU2Nod2luZ3Nlc3NlbC1YWEw/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPlNjaHdpbmdzZXNzZWwgWFhMPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+Mi1TaXR6ZXIgU2Nod2luZ3Nlc3NlbCBtaXQgQXVmbGFnZW48L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjg1MCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlLzItU2l0emVyLVNjaHdpbmdzZXNzZWwtbWl0LUF1ZmxhZ2VuLVNjaHdpbmdzZXNzZWwtWFhMP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJhdW5lci1HZWZsZWNodC1IYWVuZ2VzZXNzZWwtZnVlci1kZW4tR2FydGVuLWF1cy1BbHUtUmF0dGFuLUhhZW5nZXNlc3NlbC1FcmxhP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICA8cGljdHVyZT4KICA8aW1nIGxvYWRpbmc9ImxhenkiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8yOTcwNS9sZy9icmF1bmVyLWdlZmxlY2h0LWhhZW5nZXNlc3NlbC1mdWVyLWRlbi1nYXJ0ZW4tYXVzLWFsdS1yYXR0YW4taGFlbmdlc2Vzc2VsLWVybGEuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iIiBhbHQ9IkgmYXVtbDtuZ2VzZXNzZWwgRXJsYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJhdW5lci1HZWZsZWNodC1IYWVuZ2VzZXNzZWwtZnVlci1kZW4tR2FydGVuLWF1cy1BbHUtUmF0dGFuLUhhZW5nZXNlc3NlbC1FcmxhP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5IJmF1bWw7bmdlc2Vzc2VsIEVybGE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5IJmF1bWw7bmdlc2Vzc2VsIGYmdXVtbDtyIGRlbiBHYXJ0ZW48L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjEuNDI1LDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJhdW5lci1HZWZsZWNodC1IYWVuZ2VzZXNzZWwtZnVlci1kZW4tR2FydGVuLWF1cy1BbHUtUmF0dGFuLUhhZW5nZXNlc3NlbC1FcmxhP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvT3ZhbGVyLUdlZmxlY2h0LVNlc3NlbC16dW0tQXVmaGFlbmdlbi1pbi1oZWxsYnJhdW4tbWl0LVNlaWwtSGFlbmdlc2Vzc2VsLUVybGE/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI5NzA2L2xnL292YWxlci1nZWZsZWNodC1zZXNzZWwtenVtLWF1ZmhhZW5nZW4taW4taGVsbGJyYXVuLW1pdC1zZWlsLWhhZW5nZXNlc3NlbC1lcmxhLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IiIgYWx0PSJIJmF1bWw7bmdlc2Vzc2VsIEVybGEiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL092YWxlci1HZWZsZWNodC1TZXNzZWwtenVtLUF1ZmhhZW5nZW4taW4taGVsbGJyYXVuLW1pdC1TZWlsLUhhZW5nZXNlc3NlbC1FcmxhP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5IJmF1bWw7bmdlc2Vzc2VsIEVybGE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5TZXNzZWwgenVtIEF1ZmgmYXVtbDtuZ2VuIG1pdCBTZWlsPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4xLjQyNSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL092YWxlci1HZWZsZWNodC1TZXNzZWwtenVtLUF1ZmhhZW5nZW4taW4taGVsbGJyYXVuLW1pdC1TZWlsLUhhZW5nZXNlc3NlbC1FcmxhP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==
PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvSG9jaGxlaG5lci1HYXJ0ZW5zdHVobC1taXQtdmVyc3RlbGxiYXJlci1MZWhuZS1PdXRkb29yc3R1aGwtUmVmaT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMjgwNjUvbGcvaG9jaGxlaG5lci1nYXJ0ZW5zdHVobC1taXQtdmVyc3RlbGxiYXJlci1sZWhuZS1vdXRkb29yc3R1aGwtcmVmaS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2Mjg2MjUyIiBhbHQ9Ik91dGRvb3JzdHVobCBSZWZpIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Ib2NobGVobmVyLUdhcnRlbnN0dWhsLW1pdC12ZXJzdGVsbGJhcmVyLUxlaG5lLU91dGRvb3JzdHVobC1SZWZpP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5PdXRkb29yc3R1aGwgUmVmaTwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPlN0dWhsIG1pdCB2ZXJzdGVsbGJhcmVyIExlaG5lPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4xLjEzMCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL0hvY2hsZWhuZXItR2FydGVuc3R1aGwtbWl0LXZlcnN0ZWxsYmFyZXItTGVobmUtT3V0ZG9vcnN0dWhsLVJlZmk/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvUnVzdGlrYWxlci1HYXJ0ZW4tU2NoYXVrZWxzdHVobC1hdXMtS2llZmVybmhvbHotSGFydmV5LVNjaGF1a2Vsc3R1aGw/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzE0MDgxL2xnL3J1c3Rpa2FsZXItZ2FydGVuLXNjaGF1a2Vsc3R1aGwtYXVzLWtpZWZlcm5ob2x6LWhhcnZleS1zY2hhdWtlbHN0dWhsLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYxNDM1MzEiIGFsdD0iSGFydmV5IFNjaGF1a2Vsc3R1aGwiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL1J1c3Rpa2FsZXItR2FydGVuLVNjaGF1a2Vsc3R1aGwtYXVzLUtpZWZlcm5ob2x6LUhhcnZleS1TY2hhdWtlbHN0dWhsP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5IYXJ2ZXkgU2NoYXVrZWxzdHVobDwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPlJ1c3Rpa2FsZXIgR2FydGVuIFNjaGF1a2Vsc3R1aGwgYXVzIEtpZWZlcm5ob2x6PC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij44ODUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9SdXN0aWthbGVyLUdhcnRlbi1TY2hhdWtlbHN0dWhsLWF1cy1LaWVmZXJuaG9sei1IYXJ2ZXktU2NoYXVrZWxzdHVobD9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvUm9idXN0ZXItRXJnb3RleC1MaWVnZXN0dWhsLWJpcy0xNTBrZy1iZWxhc3RiYXItTGllZ2VzdHVobC1TeW5hYmlsaXM/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzE5ODk2L2xnL3JvYnVzdGVyLWVyZ290ZXgtbGllZ2VzdHVobC1iaXMtMTUwa2ctYmVsYXN0YmFyLWxpZWdlc3R1aGwtc3luYWJpbGlzLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYxODgxNDMiIGFsdD0iTGllZ2VzdHVobCBTeW5hYmlsaXMiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL1JvYnVzdGVyLUVyZ290ZXgtTGllZ2VzdHVobC1iaXMtMTUwa2ctYmVsYXN0YmFyLUxpZWdlc3R1aGwtU3luYWJpbGlzP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5MaWVnZXN0dWhsIFN5bmFiaWxpczwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPkxpZWdlc3R1aGwgLSBiaXMgMTUwa2cgYmVsYXN0YmFyPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij41NzUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Sb2J1c3Rlci1FcmdvdGV4LUxpZWdlc3R1aGwtYmlzLTE1MGtnLWJlbGFzdGJhci1MaWVnZXN0dWhsLVN5bmFiaWxpcz9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTW9kZXJuZXItR2FydGVuLUtsYXBwc3R1aGwtYXVzLVRlYWstSG9sei1JdnktS2xhcHBzdHVobD9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMTc2OTcvbGcvbW9kZXJuZXItZ2FydGVuLWtsYXBwc3R1aGwtYXVzLXRlYWstaG9sei1pdnkta2xhcHBzdHVobC5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2MTc4NDY1IiBhbHQ9Ikl2eSBLbGFwcHN0dWhsIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Nb2Rlcm5lci1HYXJ0ZW4tS2xhcHBzdHVobC1hdXMtVGVhay1Ib2x6LUl2eS1LbGFwcHN0dWhsP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5JdnkgS2xhcHBzdHVobDwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPk1vZGVybmVyIEdhcnRlbiBLbGFwcHN0dWhsIGF1cyBUZWFrIEhvbHo8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjU1MCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL01vZGVybmVyLUdhcnRlbi1LbGFwcHN0dWhsLWF1cy1UZWFrLUhvbHotSXZ5LUtsYXBwc3R1aGw/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4K

 

Besondere Farben: Grün & Regenbogen-farben

Viele Menschen suchen nach Pflanzen, die auffallend anders sind. Sie auch? Wie wäre es mit grünen Blüten oder Chrysanthemen in Regenbogenfarben? Grüne Chrysanthemen machen im Garten vielleicht nicht allzu viel her, dafür setzen sie in einem Blumenstrauß bemerkenswerte Akzente. Eine beliebte Sorte heißt Santini Country. Ihre Blüten sind nicht nur moosgrün, sondern auch gefüllt. Sie eignen sich dadurch hervorragend für Brautsträuße mit weißen Tulpen oder Rosen. Im Gegensatz zu diesen beinahe schlichten grünen Blütenbällchen erscheinen Regenbogen Chrysanthemen wie eine pure Farbexplosion. Bilder im Internet zeigen Blüten, die blau, grün, gelb, orange, rot, rosa, pink, lila und weiß zugleich sind. Leider müssen wir Sie hier ein weiteres Mal enttäuschen: Anders als die blauen Chrysanthemen, die in Japan gentechnisch erzeugt werden konnten, existieren Regenbogen Chrysanthemen überhaupt nicht. Bei den vielfarbigen Goldblumen handelt sich um bearbeitete Bilder. Händler, die solche Fantasie-Pflanzen zum Kauf anbieten, sollten Sie grundsätzlich meiden. Eine Ausnahme stellen Kunstblumen und gefärbte Blüten dar. Dennoch möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass es Chrysanthemen-Sorten gibt, die den Rainbow oder Regenbogen im Namen tragen. Die Chrysantheme ‚Rainbow Candy‘ ist real und zeichnet sich durch einfache rosa-weiße Blüten mit gelber Mitte aus.

 

Chrysanthemen-Blüten 'Rainbow Candy'

Bunter wird´s nicht – leider existieren zwar keine Chrysanthemen mit Blüten in Regenbogen-Farben. Aber die mehrfarbigen Blüten der ‚Rainbow Candy‘ kommen schon nah dran.

 

 

Chrysanthemen kaufen

Wo lassen sich die Blumen beziehen?

Chrysanthemen sind in jeder erhältlichen Blütenfarbe eine charmante Präsenz im Garten. Sie haben zusätzlich den Vorteil, dass sie ausgerechnet im Herbst blühen, teilweise bis in den November hinein. Das ist die Zeit im Jahr, in der sich andere Staudenpflanzen längst in die Winterruhe zurückgezogen haben. Die insektenfreundlichen Blüten mit ihren reich gefüllten Nektardrüsen sind zum Beginn der kalten Jahreszeit eine echte Unterstützung für späte Insekten, die jetzt kaum noch Nahrung finden. Außerdem wirken Goldblumen zwischen dem herabfallenden Herbstlaub anderer Pflanzen wie ein letzter Gruß der langsam endenden Vegetationsperiode. Vieles spricht dafür, Chrysanthemen im Garten zu kultivieren. Sie möchten selbst Sorten dieser interessanten Gattung in Ihrem Garten oder auf dem Balkon anpflanzen? Wer sich für den Kauf entscheidet, hat verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Egal ob Sie großblumige Chrysanthemen kaufen möchten oder sich lieber für kleinblütige Sorten entscheiden: Sie haben die Wahl aus vorgezogenen Topfpflanzen und Saatgut, das Sie selbst aussäen. Sie haben unterschiedliche Vorteile bei diesen beiden Varianten, die wir Ihnen in den folgenden Absätzen erläutern möchten. Außerdem verraten wir Ihnen, warum es sich auszahlt, online Winterastern und mehrjährige winterharte Chrysanthemen zu kaufen, sofern Sie auf einen vertrauenswürdigen Händler setzen.

 

Chrysanthemen auf einem Wagen

Chrysanthemen erhalten Sie entweder zum selbst Heranziehen aus Samen oder als vorgezogene Pflanzen.

 

Jungpflanzen & Pflanzen der Chrysanthemen im Topf kaufen

Eine Topfpflanze ist eine simple und relativ sichere Möglichkeit, um neue Pflanzen in den Garten zu bringen. Die Pflanzen sind darin vorgezogen und haben das schwierige Keimlingsstadium längst hinter sich gebracht. Im Topf befindet sich ein gesunder und gut durchwurzelter Wurzelballen. Darüber wachsen die Triebe mit einem ausgeprägten Blattwerk und ersten Knospen oder sogar Blüten. Wenn Sie eine Chrysantheme im Topf kaufen, hat die Blütezeit meist schon begonnen oder sie steht kurz bevor. Falls es sich um zwei- oder mehrjährige Sorten handelt, können Sie sich relativ sicher sein, dass die Aussaat erst im aktuellen Jahr erfolgt ist. Ältere Pflanzen werden eher selten angeboten. Manche Händler verkaufen im Frühling auch Jungpflanzen, die erst wenige Wochen alt sind. Sie sind noch zu schwach und sensibel, um direkt ins Beet zu kommen. Warten Sie mindestens die Eisheiligen Mitte Mai ab, bevor Sie sie auspflanzen, weil bis dahin noch Nachtfröste drohen. In der Zwischenzeit fühlen sich die Setzlinge auf einer Fensterbank oder im geschützten Gewächshaus wohl. Anschließend lassen sich Topfpflanzen mit geringem Aufwand ins Beet oder in einen Kübel pflanzen und sind dort sofort präsent und schön. Bei guter Pflege ist es sehr wahrscheinlich, dass die Chrysanthemen lange in Ihrer Obhut überleben. Doch selbst Topfpflanzen sind nicht perfekt. Sie sollten jede Pflanze genau unter die Lupe nehmen und auf Schädlinge sowie Krankheitserreger untersuchen, bevor Sie sie mitnehmen und einpflanzen.

 

Chrysanthemen im Topf vor Geländer

Bereits angewachsene Pflanzen im Topf zu kaufen, ist besonders praktisch, wenn die Chrysantheme direkt an ihrem Verwendungsort gebracht werden und bald blühen soll.

 

Chrysanthemen-Samen kaufen

Wer statt Topfpflanzen lieber Saatgut kauft, braucht Geduld und etwas Zeit. Belohnt werden Sie dafür mit einer Vielzahl an günstigen Pflanzen. Samen kosten grundsätzlich nur den Bruchteil einer vorgezogenen Pflanze, sodass Sie auf diesem Weg viel Geld sparen können. Sie sollten aber beachten, dass bei der Aussaat von Saatgut noch zusätzliche Kosten für die Anzucht anfallen. Sie benötigen vor allem eine passende Anzuchterde und -töpfe, damit Ihr Projekt gelingt. Das erforderliche Zubehör erhalten Sie meist beim Händler, der Ihnen die Samen verkauft hat. Denken Sie auch an einen warmen und hellen Platz, an dem die Keimung erfolgen kann. Sie müssen die Erde ständig feucht halten, weshalb Sie in der Keimphase besser nicht verreisen oder sich eine Urlaubsvertretung organisieren sollten. Neben den geringen Kosten liegt ein weiterer Vorteil der Aussaat darin, dass Sie beim Kauf weder Krankheitserreger noch Schädlinge mitkaufen. Saatgut ist in der Regel gesund und bei korrekter Lagerung mehrheitlich keimfähig. Rechnen Sie damit, dass einzelne Samen nach der Aussaat trotzdem nicht austreiben, das ist normal. In einer einzigen Packung können allerdings hundert oder mehr Samen enthalten sein, sodass Käufer meist mehr Pflanzen erhalten, als sie brauchen. Wie Topfpflanzen finden Sie Chrysanthemen-Saatgut in der Gärtnerei, im Gartencenter oder im Baumarkt.

 

Jungpflanzen von Chrysanthemen aus Samen

Wenn Sie im Handel Samen von Chrysanthemen kaufen, wissen Sie erst mit der ersten Blüte nach der Pflanzung mit Sicherheit, wie die Pflanze aussieht.

 

Chrysanthemen online kaufen

Das Internet nimmt beim Shopping einen immer größeren Stellenwert ein. Längst erhalten Sie alle Dinge des täglichen Bedarfs online. Auch Besonderes können Sie mit wenigen Klicks anfordern und direkt nach Hause bestellen. Topfpflanzen und Saatgut sind natürlich nicht davon ausgeschlossen. Ihnen stehen diverse Onlineshops zur Verfügung, in denen Sie zum Beispiel die hier beschriebenen Chrysanthemen erhalten. Onlineshopping von Pflanzen und Saatgut ist völlig anders als ein Einkauf in einem Gartencenter in Ihrer Nähe. Bei einer Topfpflanze können Sie nur die Art, Sorte und Blütenfarbe auswählen, nicht aber das genaue Exemplar. Das erledigen Mitarbeiter für Sie, weshalb Sie dem Händler einen Vertrauensvorschuss geben müssen. In der Praxis zeigt sich aber, dass die ausgewählten Pflanzen von guter Qualität sind, sofern Sie auf einen seriösen Händler setzen. Dennoch kann es passieren, dass die Qualität der gelieferten Ware nicht der entspricht, die Sie erwartet haben. Bei einem Onlinekauf haben Sie als Käufer dann die Möglichkeit, die Ware umzutauschen. Sind die gelieferten Chrysanthemen in einwandfreiem Zustand, sollten Sie die Pflanzen vorsichtig aus der Verpackung nehmen und prüfen, ob sie Wasser benötigen. Zwar halten Händler die Lieferzeiten lebender Pflanzen bewusst kurz, trotzdem können sie bei Ankunft durstig sein.

 

Chrysanthemen im Topf auf Baumstumpf

Wie auch die meisten anderen Blumen können Chrysanthemen online bestellt werden. Viele Versandhändler sorgen für eine gute Verpackung.

 

 

Chrysanthemen pflanzen

Was ist beim Ein- & Umpflanzen zu beachten?

Sie haben Chrysanthemen gekauft, im nächsten Gartencenter oder online? Haben sich vielleicht sogar die Mühe gemacht, Samen auszusäen und Keimlinge großzuziehen? Dann kommt schon bald der Tag, an dem Sie die Pflanzen ins Beet oder in einen Kübel pflanzen können. Allgemein müssen Sie nicht mit komplizierten Arbeitsschritten rechnen, wenn Sie Chrysanthemen einpflanzen möchten. Es ist vorteilhaft, wenn Sie vor dem Kauf einen passenden Standort gefunden haben. Dieser sollte optimal zu den Bedürfnissen Ihres neuen Gartenbewohners passen. Bereiten Sie das Beet oder den Kübel rechtzeitig vor. Die Erde verdient besondere Aufmerksamkeit. Sie können gewöhnliche Blumenerde verwenden. Falls es sich bei den ausgewählten Chrysanthemen um einjährige Sorten handelt, ist eine zusätzliche Düngung der Erde nicht erforderlich. Im Substrat stecken bereits ausreichende Mengen der benötigten Nährstoffe. Mehrjährige Sorten profitieren davon, wenn Sie den Boden mit Hornspänen oder einem Kunstdünger anreichern. Zum Pflanzen oder Umpflanzen heben Sie ein ausreichend großes Pflanzloch aus, setzen den Wurzelballen hinein und drücken die Erde fest an. Anschließend sollten Sie die Chrysanthemen großzügig angießen. Die Pflanzzeit reicht sortenabhängig vom Frühling bis zum Herbst. Wichtig ist, dass der Boden frostfrei ist. Winterharte Sorten müssen nach dem Pflanzen erst anwurzeln, bevor sie den kalten Temperaturen trotzen können.

 

Mit nur wenigen Schritten lässt sich die Chrysantheme an ihren neuen Standort pflanzen, wo sie unter den richtigen Bedingungen im Herbst erblühen wird.

 

 

Pflege von Chrysanthemen

Welche Maßnahmen verhelfen der Blume zu voller Schönheit?

Sie möchten viele Jahre Freude an Ihren Chrysanthemen haben? Dann lohnt es sich, gelegentlich ein paar Pflegemaßnahmen durchzuführen. Am wichtigsten ist dabei das regelmäßige Gießen. Mehrjährige Pflanzen haben außerdem einen hohen Nährstoffbedarf. Daher ist es notwendig, diese ab und zu zu düngen. Wir haben weitere Vorschläge für Sie, wie Sie die Blühfreude und die Gesundheit Ihrer Chrysanthemen auf lange Sicht erhalten können. Die Maßnahmen sind nicht zwingend erforderlich, aber auch nicht kompliziert. Sie machen trotzdem den Unterschied, ob Ihre Exemplare kümmerlich oder prächtig wachsen. Außerdem zahlt sich mit guter Pflege Ihre Investition in den eigenen Garten zufriedenstellend aus. Sie sparen sich zudem den Aufwand, den kranke oder abgestorbene Pflanzen machen. Gartenpflege erhöht also den Glücksfaktor! Zu einer umfassenden Pflege gehören unter anderem Rückschnitte und die Fürsorge im Winter. Wer im nächsten Jahr neue Chrysanthemen aussäen möchte, muss nicht zwingend Saatgut im Handel kaufen. Sie sparen Geld und Aufwand, wenn Sie die Samen Ihrer eigenen Pflanzen auffangen und für die folgende Saison zurücklegen. Wie das geht, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten über die Pflege von Chrysanthemen.

 

Eine Grafik zu Praktisches Gartenwerkzeug kaufen!

Mit den richtigen Gartenwerkzeugen ist die Pflege von Chrysanthemen beinahe ein Kinderspiel. Schaufel, Handgrubber & Co. helfen Ihnen beim Umpflanzen, Düngen & Gießen!

Eine Grafik zu Nahrhaften Naturdünger finden!

Mit dem richtigen Dünger gedeihen auch Starkzehrer wie Chrysanthemen gut. Ein Naturdünger setzt über längere Zeit Nährstoffe frei. Tun Sie Ihren Chrysanthemen etwas Gutes!

Eine Grafik zu Anzucht-Gewächshaus anschaffen!

Um erfolgreich Pflänzchen aus Samen heranzuziehen, sollten ideale Wachstumsbedingungen gegeben sein. Ein kleines Anzuchtgewächshaus ist praktisch, um Wärme und Feuchtigkeit zu halten.

 

Chrysanthemen schneiden

Chrysanthemen kommen auch ohne Rückschnitte aus. Gerade die einjährigen Sorten können Sie problemlos sich selbst überlassen. Damit sie attraktiv aussehen, lohnt es sich aber, hin und wieder die verwelkten Blüten zu entfernen. Das führt zusätzlich zu neuem Blütenwachstum. Bei den mehrjährigen Chrysanthemen sind regelmäßige Rückschnitte sehr wichtig. Das gilt nicht nur für verblühte Blütenstände. Durch gezieltes Zurückschneiden kräftigen Sie auch die Pflanzentriebe. Dadurch stabilisieren Sie die gesamte Pflanze. Chrysanthemen nehmen sich leider wenig Zeit, um Triebe auszubilden. Das führt dazu, dass diese relativ weich, dünn und kaum verzweigt sind. Mit der Zeit nimmt aber das Gewicht von Blättern und Blüten zu. Die Folge: Pflanzenteile knicken um und liegen dann platt auf dem Boden. Durch mehrmaliges Zurückschneiden der Triebe ab Mai bis zum Beginn der Blütephase regen Sie die Chrysantheme an, kräftigere Triebe auszubilden. Es bilden sich eine stärkere Verzweigung und eine bessere Stabilität aus. Trotz dieser Pflegemaßnahme ist es möglich, dass Blütenstände durch ein zu hohes Gewicht abknicken oder abbrechen. Mit einer Stütze können Sie das vermeiden. Möglicherweise wird Ihr Chrysanthemenbusch auf Dauer zu dicht. Die Pflanze ist dadurch anfälliger für Krankheiten, deshalb sollten Sie sie etwas auslichten. Schneiden Sie einige Triebe vollständig heraus. Einige Wochen vor dem Neuaustrieb im Frühjahr empfehlen wir Ihnen außerdem einen kompletten Rückschnitt aller Triebe.

 

Chrysanthemen mit Kugelschnitt

Ein regelmäßiger Schnitt regt die Verzweigung und Blütenbildung an. Auch ein Formschnitt in Kugelform ist möglich.

 

Chrysanthemen richtig düngen

Stickstoff, Phosphor und andere Nährstoffe sind unverzichtbar für das gesunde und kräftige Wachstum der Chrysantheme. Die beliebte Gartenpflanze gilt als besonders nährstoffhungrig. Das bedeutet, dass Sie sich um regelmäßige Düngergaben kümmern sollten. Am besten legen Sie den Grundstein der guten Versorgung schon bei der Pflanzung. Reichern Sie die Gartenerde oder das Substrat im Pflanzkübel mit Kompost oder Hornspänen an. Mikroorganismen zersetzen das organische Material, wodurch die darin enthaltenen Nährstoffe von den Wurzeln aufnehmbar werden. Ab Mai sollten Sie im 14-Tages-Rhythmus zusätzlich mit einem schnell verfügbaren organischen Dünger nachdüngen. Ab September können Sie das Düngen wieder einstellen. Ansonsten ist es wichtig, dass Sie Ihre Chrysanthemen nicht austrocknen lassen. Tägliches Gießen ist lästig, aber gerade an trockenen Sommertagen sinnvoll. Sie verschaffen sich einen Vorteil, wenn Sie die Erde über den Wurzeln der Pflanze mulchen. Bei Mulch handelt es sich um ein grobes organisches Material. Häufig besteht es aus Rindenstücken oder Rasenschnitt. Die Schicht sollte mehrere Zentimeter dick sein. Dann verhindert sie relativ zuverlässig, dass die Erde zu schnell austrocknet. So bleibt der Boden länger feucht. Außerdem hat Mulch den positiven Nebeneffekt, dass er das Wachstum von Unkraut hemmt. Da ein Abbau des organischen Materials wie Hornspäne und Kompost stattfindet, kann der Mulch ebenfalls einen Teil zur Nährstoffversorgung beitragen.

 

Chrysanthemen an Weg aus Steinplatten

Mit ein wenig organischem Dünger bleiben auch mehrjährige Chrysanthemen kräftig.

 

Pflege von Chrysanthemen auf dem Balkon & im Topf für Frühling, Sommer & Herbst

Grundsätzlich sind die Arten und Sorten dieser Pflanzengattung gut für das Leben im Pflanzgefäß geeignet. Sie müssen sie also nicht zwingend in ein Beet setzen. Es kann allerdings eine kleine Herausforderung sein, den Wasserhaushalt zu kontrollieren. Staunässe ist ein erhebliches Risiko für die Pflanze. Die verwendeten Kübel und Behälter müssen zwingend über einen Wasserablauf verfügen. Überschüssiges Gießwasser läuft darüber ab, sodass die empfindlichen Wurzeln nicht unter Wasser stehen. Außerdem sollten Sie die Blumenerde beim Einpflanzen gut auswählen. Verzichten Sie auf tonhaltige oder lehmige Erde. Besser geeignet ist eine humusreiche Blumenerde, die Sie mit etwas Sand auflockern. Neben Staunässe kann das Austrocknen des Wurzelballens unangenehm für die Chrysantheme sein und ihr Absterben begünstigen. Die Erde in einem Pflanzgefäß trocknet deutlich schneller aus als im Beet. Während Sie sich dort mit Mulch behelfen können, besteht diese Möglichkeit im Kübel kaum. Daher ist tägliches Gießen im Sommer Pflicht. Eine weitere Gefahr für Kübelpflanzen geht von Frösten aus. Stellen Sie die Chrysantheme im Topf möglichst an einen frostsicheren Ort oder statten Sie sie mit einem Winterschutz aus. Mehrjährige Sorten topfen Sie alle zwei Jahre um. Dabei sollten Sie die Pflanze ausdünnen oder teilen.

 

Chrysanthemen im Topf und Gießkanne

Chrysanthemen mögen feuchte Erde und sollten deshalb regelmäßig gegossen werden. Nasse Füße sollte man ihr aber ersparen!

 

Pflege im Winter – Umgang mit Frost beim Überwintern

Die ursprünglichen Chrysanthemen stammen aus Gebieten, in denen es keine kalten Winter gibt. Sie mussten im Lauf ihrer Evolution also keine Eigenschaften entwickeln, die sie auf natürlichem Weg vor Frost schützen. Dennoch finden Sie inzwischen einige Sorten im Handel, die einigermaßen winterhart sind. Dabei handelt es sich immer um Züchtungen. Anhand der Blütezeit können Sie ungefähr abschätzen, wie gut Ihre Pflanzen durch den Winter kommen. Bei einer späten Blüte ist es wahrscheinlicher, dass leichte Fröste sich nicht negativ auswirken. Herbst-Chrysanthemen zählen häufig dazu, während Sie Hybriden rechtzeitig an einen geschützen Ort bringen sollten. Geeignet ist der Keller oder ein frostfreies Gartenhaus. Zum Überwintern nehmen Sie die Pflanzen möglichst aus dem Beet und setzen sie in einen Kübel. Das Gefäß können Sie zusätzlich mit Jute einkleiden und mit Reisig die Erde bedecken. Sie möchten Ihre winterharten Chrysanthemen lieber im Beet lassen? Sofern die Sorte dafür geeignet ist, spricht natürlich nichts dagegen. Schneiden Sie sie nach der Blüte zurück und decken Sie die Erde über den Wurzeln mit einer großzügigen Schicht Reisig ab. Diese schützt die Wurzeln vor zu starkem Frost. Vor dem Neuaustrieb im Frühjahr sollten Sie diese wieder entfernen.

 

Chrysanthemen im Topf

Nur bestimmte Sorten der Chrysantheme überstehen den Winter im Freien. Maßnahmen zum Schutz werden aber auch sie danken.

 

Chrysanthemen vermehren über Samen & Co.

Das Aussäen von Pflanzen ist eine interessante und sinnstiftende Beschäftigung. Sie können nicht nur die Raffinesse der Natur beobachten, sondern auch für ein beinahe unerschöpfliches Reservoir an Chrysanthemen für Ihren Garten sorgen. Zuerst müssen Sie die Samen ernten. Das geht nur bei ungefüllten Sorten. Pflegen Sie die Pflanzen gut und lassen Sie sie blühen. Die verwelkten Blüten schneiden Sie nicht ab, denn diese bilden die Samenkapseln aus. Wenn sich die Kapseln öffnen, schneiden Sie sie ab und entnehmen das Saatgut. Nun folgt ein Schritt, den man Stratifizieren nennt. Chrysanthemen sind Kaltkeimer. Sie benötigen eine Kälteperiode vor dem Austrieb. Diese lässt sich im Kühlschrank nachahmen. Geben Sie die Samen dazu mit etwas feuchtem Sand in einen verschließbaren Behälter, schütteln Sie alles gut durch und stellen Sie alles für ein bis zwei Wochen in den Kühlschrank. Anschließend folgt das Einweichen der abgesiebten Samen in Wasser für einen halben Tag. Im Anschluss sollte die Keimung möglich sein. Es folgt ab Februar das Vorziehen in feuchter Anzuchterde auf einer hellen Fensterbank. Die optimale Keimtemperatur beträgt 14 bis 20 Grad Celsius. Sie haben keine Lust auf das Stratifizieren und Aussäen? Lassen Sie das von der Natur erledigen: Natürlich kann die Aussaat auch ohne Ihr Zutun im Beet klappen. Jedoch erzielen Sie schönere Ergebnisse, wenn Sie das persönlich erledigen. Sie haben zu viel Saatgut geerntet? Vielleicht finden Sie jemanden, dem Sie es schenken möchten. Oder Sie ziehen die Pflanzen im Topf vor und geben die Setzlinge an Verwandte, Freunde und Nachbarn weiter.

 

 

Verwendung von Chrysanthemen

Wo und wie lassen sich Chrysanthemen nutzen?

Die Chrysantheme ist eine vielseitige Blume und außerordentlich wandelbar. Es ist verständlich, dass man sie zeigen möchte. Dazu haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Schon beim möglichen Standort zeigt sie sich flexibel. Voraussetzung ist, dass Sie ihre Wünsche an die Beleuchtungsstärke und die Temperatur weitgehend berücksichtigen. Auch sollten Sie auf die empfohlenen Pflegemaßnahmen achten, damit die Pflanze von der guten Versorgung profitiert und gesund wächst. Chrysanthemen können Sie in ein Beet im Garten setzen, was die wohl natürlichste Art der Zurschaustellung ist. Sie fühlen sich auch auf dem Balkon oder der Terrasse wohl. Im Haus überzeugt Ihre Strahlkraft als Zimmerpflanze. Es kommt Ihnen zugute, dass die Goldblume gut für das Leben im Kübel geeignet ist. Die weiß blühende Chrysantheme gilt zudem als klassische Totenblume. Kein Wunder, dass man sie auch als Grabbepflanzung auf dem Friedhof entdeckt. Weil die Pflanze anziehende Blüten in Hülle und Fülle hervorbringt, handelt es sich natürlich auch um eine gute Schnittblume. Gerade in Spätsommer- und Herbststräußen kommt sie häufig vor. Wir haben weiter oben bereits darauf hingewiesen, dass Chrysanthemen zwar giftig sind, es aber einige essbare Sorten gibt. Ein Tee aus den Blüten einer speziellen Sorte stellt für Erwachsene eine Möglichkeit der Zubereitung dar. Die Blüten sind zu allem Überfluss auch noch in der Kunst gefragt, zum Beispiel bei Tattoos. Und wer möchte, besucht die Chrysanthema in Lahr.

 

Chrysanthemen an einer Gartenwiese

Chrysanthemen können im Beet, im Topf oder in der Vase den Garten, die Terrasse, den Balkon und das Haus schmücken. Auch als Motiv sind sie in der Kunst beliebt.

 

Chrysantheme & Chrysanthemenbusch im Garten

Krautige Pflanzen und Halbsträucher wie die Chrysantheme passen hervorragend in das Gartenbeet. Wenn Sie mehrere Exemplare pflanzen, wachsen diese relativ dicht zusammen. Im Laufe der Saison bilden sie dadurch eine fast geschlossene Decke aus bunten Blüten mit ein wenig frischem Grün dazwischen. Ihr Vorteil: Da die Pflanzen kaum noch Licht auf den Boden lassen, müssen Sie mit der Zeit nicht mehr soviel Unkraut jäten. Sparen Sie sich die lästige Arbeit und widmen Sie sich lieber der Farbfrische des Herbstblühers! Sie finden so viele verschiedene Blütenfarben im Handel, dass die Auswahl beim Kauf im Frühling schwer fallen könnte. Im Chrysanthemenbeet können Sie diese nach Belieben mischen. Nutzen die Farbintensität der Blütenblätter, um Ihre eigene Beetkunst zu gestalten. Die Blüten lassen sich fast wie Farben in einem Gemälde einsetzen. Sie mögen es lieber natürlich? Auch in dieser Hinsicht eignet sich die Goldblume. Wählen Sie einfach die Sorten aus, die Ihnen am besten gefallen. Eine Kombination mit anderen Stauden oder der Einsatz als rahmendes Element für eine Statue ist ebenfalls möglich. Als Spätblühende könnte die Chrysantheme die letzte Blüte im Staudenbeet hervorbringen. Übrigens: Die meisten üppig blühenden Pflanzen bevorzugen einen sonnigen Standort, der sehr warm ist. Da die Chrysantheme sich auf den halbschattigen, nicht zu warmen Standort spezialisiert hat, hilft sie Ihnen dabei, alle Gartenbeete mit Leben zu füllen.

 

PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvR2FydGVuLVNvbm5lbnVoci1TYW5kc3RlaW4tU2FldWxlLVNrYXBoZT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzExNS9sZy9nYXJ0ZW4tc29ubmVudWhyLXNhbmRzdGVpbi1zYWV1bGUtc2thcGhlLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQyNjAyMTgzODA0NTUiIGFsdD0iU2thcGhlIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9HYXJ0ZW4tU29ubmVudWhyLVNhbmRzdGVpbi1TYWV1bGUtU2thcGhlP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5Ta2FwaGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5Tb25uZW51aHIgbWl0IFMmYXVtbDt1bGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjEuMjA5LDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvR2FydGVuLVNvbm5lbnVoci1TYW5kc3RlaW4tU2FldWxlLVNrYXBoZT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvRGVrby1Tb25uZW51aHItbWl0LVNhZXVsZS1WaW5jZW50ZT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzExNy9sZy9kZWtvLXNvbm5lbnVoci1taXQtc2FldWxlLXZpbmNlbnRlLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQyNjAyMTgzODA0NzkiIGFsdD0iVmluY2VudGUiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL0Rla28tU29ubmVudWhyLW1pdC1TYWV1bGUtVmluY2VudGU/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPlZpbmNlbnRlPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+RGVrbyBTb25uZW51aHIgbWl0IFMmYXVtbDt1bGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjkyMCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL0Rla28tU29ubmVudWhyLW1pdC1TYWV1bGUtVmluY2VudGU/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTWV0YWxsLVNvbm5lbnVoci1taXQtSmFocmVzemFobC1mdWVyLWRpZS1IYXVzd2FuZC1XYW5kc29ubmVudWhyLUphaHJlc3phaGw/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzExMTA2L2xnL21ldGFsbC1zb25uZW51aHItbWl0LWphaHJlc3phaGwtZnVlci1kaWUtaGF1c3dhbmQtd2FuZHNvbm5lbnVoci1qYWhyZXN6YWhsLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYxMTU1MTQiIGFsdD0iV2FuZHNvbm5lbnVociBKYWhyZXN6YWhsIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9NZXRhbGwtU29ubmVudWhyLW1pdC1KYWhyZXN6YWhsLWZ1ZXItZGllLUhhdXN3YW5kLVdhbmRzb25uZW51aHItSmFocmVzemFobD9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+V2FuZHNvbm5lbnVociBKYWhyZXN6YWhsPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+TWV0YWxsIFNvbm5lbnVociBtaXQgSmFocmVzemFobCBmJnV1bWw7ciBIYXVzd2FuZDwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+MS44NTUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9NZXRhbGwtU29ubmVudWhyLW1pdC1KYWhyZXN6YWhsLWZ1ZXItZGllLUhhdXN3YW5kLVdhbmRzb25uZW51aHItSmFocmVzemFobD9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJvbnplLVNvbm5lbnVoci1rYXVmZW4tVmVyc2FpbGxlP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICA8cGljdHVyZT4KICA8aW1nIGxvYWRpbmc9ImxhenkiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8yMTI4L2xnL2Jyb256ZS1zb25uZW51aHIta2F1ZmVuLXZlcnNhaWxsZS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MjYwMjE4Mzg3NjUyIiBhbHQ9IlZlcnNhaWxsZSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJvbnplLVNvbm5lbnVoci1rYXVmZW4tVmVyc2FpbGxlP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5WZXJzYWlsbGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5Ccm9uemUgU29ubmVudWhyIGthdWZlbjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+NTI1LDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvQnJvbnplLVNvbm5lbnVoci1rYXVmZW4tVmVyc2FpbGxlP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==
PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTW9kZXJuZS1EZXNpZ25lci1HYXJ0ZW5za3VscHR1ci1hdXMtRWlzZW4tU2N1bHB0dXJhLVNwaXJhbGlzLUk/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzE2NjAxL2xnL21vZGVybmUtZGVzaWduZXItZ2FydGVuc2t1bHB0dXItYXVzLWVpc2VuLXNjdWxwdHVyYS1zcGlyYWxpcy1pLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYxNTkxNjciIGFsdD0iU2N1bHB0dXJhIFNwaXJhbGlzIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Nb2Rlcm5lLURlc2lnbmVyLUdhcnRlbnNrdWxwdHVyLWF1cy1FaXNlbi1TY3VscHR1cmEtU3BpcmFsaXMtST9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+U2N1bHB0dXJhIFNwaXJhbGlzPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+RGVzaWduZXIgR2FydGVuc2t1bHB0dXIgYXVzIEVpc2VuPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4yNzUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Nb2Rlcm5lLURlc2lnbmVyLUdhcnRlbnNrdWxwdHVyLWF1cy1FaXNlbi1TY3VscHR1cmEtU3BpcmFsaXMtST9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTWV0YWxsLUdhcnRlbnN0ZWNrZXItbWl0LVZvZ2Vsc2Nod2FybS1Sb3N0LUF2ZS1GZXJydW0/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI2MjIwL2xnL21ldGFsbC1nYXJ0ZW5zdGVja2VyLW1pdC12b2dlbHNjaHdhcm0tcm9zdC1hdmUtZmVycnVtLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYyNTQyNjgiIGFsdD0iQXZlIEZlcnJ1bSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTWV0YWxsLUdhcnRlbnN0ZWNrZXItbWl0LVZvZ2Vsc2Nod2FybS1Sb3N0LUF2ZS1GZXJydW0/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPkF2ZSBGZXJydW08L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5NZXRhbGwgR2FydGVuc3RlY2tlciBtaXQgVm9nZWxzY2h3YXJtPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4zNTAsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9NZXRhbGwtR2FydGVuc3RlY2tlci1taXQtVm9nZWxzY2h3YXJtLVJvc3QtQXZlLUZlcnJ1bT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvU2Nob2VuZXMtWFhMLURla28tV2luZHJhZC1hdXMtTWV0YWxsLVJvdC1CbGF1LUdydWVuLUd1YWRlbHVwZT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzI1MTMvbGcvc2Nob2VuZXMteHhsLWRla28td2luZHJhZC1hdXMtbWV0YWxsLXJvdC1ibGF1LWdydWVuLWd1YWRlbHVwZS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2MzE3Mzc2IiBhbHQ9Ikd1YWRlbHVwZSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvU2Nob2VuZXMtWFhMLURla28tV2luZHJhZC1hdXMtTWV0YWxsLVJvdC1CbGF1LUdydWVuLUd1YWRlbHVwZT9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+R3VhZGVsdXBlPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+U2NoJm91bWw7bmVzIFhYTCBEZWtvIFdpbmRyYWQgLSBNZXRhbGw8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjIyNSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL1NjaG9lbmVzLVhYTC1EZWtvLVdpbmRyYWQtYXVzLU1ldGFsbC1Sb3QtQmxhdS1HcnVlbi1HdWFkZWx1cGU/cmVmPXd3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTW9kZXJuZS1EZXNpZ24tR2FydGVuc2t1bHB0dXItYXVzLUVpc2VuLVNjdWxwdHVyYS1TcGlyYWxpcy1JST9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMTY2MDIvbGcvbW9kZXJuZS1kZXNpZ24tZ2FydGVuc2t1bHB0dXItYXVzLWVpc2VuLXNjdWxwdHVyYS1zcGlyYWxpcy1paS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2MTU5MTc0IiBhbHQ9IlNjdWxwdHVyYSBTcGlyYWxpcyIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUvTW9kZXJuZS1EZXNpZ24tR2FydGVuc2t1bHB0dXItYXVzLUVpc2VuLVNjdWxwdHVyYS1TcGlyYWxpcy1JST9yZWY9d3d3LmdhcnRlbnRyYXVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+U2N1bHB0dXJhIFNwaXJhbGlzPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+RGVzaWduZXIgR2FydGVuc2t1bHB0dXIgYXVzIEVpc2VuPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4yNjUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nYXJ0ZW50cmF1bS5kZS9Nb2Rlcm5lLURlc2lnbi1HYXJ0ZW5za3VscHR1ci1hdXMtRWlzZW4tU2N1bHB0dXJhLVNwaXJhbGlzLUlJP3JlZj13d3cuZ2FydGVudHJhdW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==

 

Chrysanthemen im Topf auf Balkon & Terrasse oder als Zimmerpflanze

Balkon und Terrasse haben den Nachteil, dass sich hier keine Beete befinden, die Sie bepflanzen könnten. Trotzdem müssen Sie nicht auf ein kleines Blütenparadies verzichten. Greifen Sie einfach zu Kübeln, Balkonkästen und anderen Pflanzgefäßen. Die Chrysantheme fühlt sich nicht nur im Beet wohl, sondern kann auch in passenden Behältern wachsen. Dabei ist es wichtig, dass das Gefäß zur Bepflanzung geeignet ist. Es sollte stabil sein und Abflusslöcher besitzen. Zwar gibt es auch leichte Kunststoffkästen für Balkonbrüstungen, doch zumindest bei Kübeln haben sich natürliche Materialien bewährt. Tonkübel und Terrakotta sind sehr schwer und sorgen dadurch für Standfestigkeit. Außerdem sehen sie dekorativ aus, sind atmungsaktiv und unterstützen die Pflanze rund um ihren Wasserhaushalt. Kübelpflanzen lassen sich außerdem leicht verstellen. Gerade bei mehrjährigen Chrysanthemen erspart Ihnen das viel Arbeit bei der Überwinterung. In Kombination mit hochwertigen Gartenmöbeln kann mit Chrysanthemen im Kübel ein Ort der Entspannung geschaffen werden. Etwas ungewöhnlich aber realistisch ist die Verwendung von Chrysanthemen als Zimmerpflanze. Wie Sie bereits wissen, mag es die Pflanze zwar hell, doch auf direktes Sonnenlicht verzichtet sie gern. Das können Sie sich im Haushalt zunutze machen. Stellen Sie sie am besten auf die Fensterbank eines Ost-, West- oder Nordfensters. Bei der Pflege orientieren Sie sich an den bisher gegebenen Tipps.

 

Chrysanthemen auf einer Fensterbank

Im Topf gedeihen Chrysanthemen sowohl draußen als auch als Zimmerpflanze im Haus.

 

Chrysanthemen auf dem Friedhof

Die Trauerfloristik setzt seit jeher Chrysanthemenblüten ein, um Trauergestecke anzufertigen. Auch als Strauß, Schnittblume und Beetbepflanzung auf Gräbern lässt sich die Pflanze finden, wenn Sie im Herbst einen Friedhof besuchen. Bei der Chrysantheme handelt es sich um eine klassische Totenblume. Wenn Sie das Grab eines geliebten Menschen mit ihr bepflanzen, symbolisieren die Blüten Ihre Nähe zum Verstorbenen. Weiße Sorten kommen bevorzugt als Trauerschmuck bei der Beerdigung oder zu Allerheiligen zum Einsatz. Auf dem Grab können Sie natürlich auch die Farbe Ihrer Wahl einsetzen. Bei der Bedeutung der Farbe gibt es nicht viel zu beachten. Rot ist die Farbe der Liebe, während gelb für Freundlichkeit oder Freundschaft steht. Wie viel Arbeit möchten Sie in das Beet stecken? Bei Chrysanthemen haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Einjährige Sorten pflanzen Sie ab Mai auf das Grab. Nach der Blüte im Herbst räumen Sie es ab und setzen eine andere Pflanze darauf. Bei mehrjährigen Sorten ist das Beet hingegen langfristig bepflanzt. Sie sollten möglichst eine winterharte Sorte bevorzugen, denn dann sind die Pflegemaßnahmen in der kalten Jahreszeit überschaubar. Es ist aber sinnvoll, mit Laub oder Reisig etwas Schutz vor Frost herzustellen. Ansonsten sollten Sie die nicht winterharten Chrysanthemen rechtzeitig auspflanzen und zum Überwintern an einem geschützten Ort bringen. Das ist einfacher, wenn Sie die Pflanze im Kübel auf das Grab stellen.

 

Chrysanthemen auf einem Grab

Chrysanthemen sind typische Trauerblumen. Sowohl eingepflanzt als auch im Kübel auf das Grab gestellt bilden Sie einen ansprechenden Trauerschmuck.

 

Chrysanthemen als Schnittblumen für den Strauß in der Vase

Wie bei vielen anderen Stauden haben Sie auch bei der Chrysantheme die Möglichkeit, ihre zeitlosen und klassischen Blüten als attraktive Schnittblumen zu verwenden. Sie eignen sich als Singleblume oder für ein lockeres Arrangement in der Vase. Zugleich passen sie gut in den Blumenstrauß. Ihre Lebensdauer ist mit bis zu zwei Wochen ausreichend hoch. Beim professionellen Floristen entdecken Sie eine große Auswahl an Chrysanthemen-Blumen. Die zahlreichen Farben und Formen sind bemerkenswert vielseitig. So steht es Ihnen frei, ob die Goldblume in Ihrem Strauß das Hauptelement ist oder nur als schmückendes Beiwerk zur Geltung kommt. Grüne oder gefüllte Blüten der Chrysantheme stehen meist im Mittelpunkt eines Bouquets. Kleine Blümchen in zurückhaltenden Farben rücken eher in den Hintergrund. Selbst wenn Sie auf der Suche nach einer ungewöhnlichen Farbe in Ihrem Strauß sind, ist die Chrysantheme eine gute Wahl. Blau als Farbe der Treue ist zum Beispiel beliebt, doch die Natur hat sie bei der Goldblume nicht vorgesehen. Es gibt zwar gentechnisch erzeugte Varianten, doch die fallen eher lila bis violett aus. Weiße Chrysanthemenblüten lassen sich allerdings leicht färben. Einfache Farbtöne sind über Zusätze im Blumenwasser zu erreichen. Mögen Sie es bunt, können Sie die Blütenblätter mit Farbspray besprühen.

 

Grafik Chrysanthemen gefüllt und ungefüllt

Chrysanthemen mit ungefüllten Blüten sind eine Nahrungsquelle für Insekten, während gefüllte Arten optisch ein Highlight sind. © Gartentraum.de

 

Chrysanthemen-Tee & seine Wirkung

Sie trinken gern einen aromatischen Tee? Probieren Sie doch einmal Chrysanthemen-Tee! Zugegeben: Das Gebräu ist in Deutschland eher ungewöhnlich. Wir können Ihnen auch nicht empfehlen, wie bei Brennessel-Tee einfach in den Garten zu gehen und aus den eigenen Pflanzen einen Tee zu brauen. Beachten Sie, dass Chrysanthemen giftig sind und sich für diesen Zweck nur ausgewählte Sorten (bzw. ihre Blüten) eignen. Möchten Sie den Tee risikolos probieren, kaufen Sie am besten ein hochwertiges Teepaket in Bio-Qualität von einem seriösen Anbieter. Die Ware stammt häufig aus Fernost. In China, Korea und anderen ostasiatischen Ländern ist der blasse Tee sehr beliebt und wegen seiner angenommenen Heilwirkung weit verbreitet. Das liegt daran, dass er eine Rolle in der Traditionellen Chinesischen Medizin spielt. Chrysanthemen-Tee soll unter anderem gegen Erkältungskrankheiten und Virus-Infekte helfen. Darüber hinaus sagt man ihm eine entspannende Wirkung nach. Wer gern verreist, sollte das Getränk vor Ort in Asien probieren, zum Beispiel im Rahmen einer Teezeremonie oder in einem Japanischen Teegarten.

 

Tee aus Chrysanthemenblüten

Aus den Blüten bestimmter Chrysanthemen-Sorten lässt sich ein Tee zubereiten, der beispielsweise bei Erkältungen lindernd wirken soll.

 

Chrysanthemen als Deko: Blumen, künstliche Chrysanthemen, Motiv für Tattoos & Co.

Wer die Blüten der Chrysantheme als Schnittblume, Strauß oder für Tee nutzt, muss sich auf eine vergleichsweise kurze Nutzungsdauer einstellen. Andere Dekorationsobjekte machen deutlich länger Freude. Wie gut, dass Sie die Pflanze in der richtigen Form auch dauerhaft behalten können. Chrysanthemen-Blüten lassen sich konservieren. Das gelingt Ihnen unter anderem durch altbekannte Methoden der Trocknung, etwa durch Aufhängen an der Luft oder durch Pressen in einem Buch. Wer lieber in die chemische Trickkiste greift, sollte sein Glück mit Glycerin versuchen. Die Substanz entzieht der Schnittblume die Feuchtigkeit und macht sie dadurch haltbar. Ein bisschen schwieriger und ohne Geling-Garantie ist das Konservieren mit Wachs. Tauchen Sie die Blüte in lauwarmes, farbloses Wachs und lassen Sie es trocknen. Den Aufwand können Sie sich sparen, wenn Sie gleich Kunstblumen kaufen. Im Handel finden Sie Nachbildungen der Chrysantheme in großer Zahl. Da die Pflanze in Japan zur Nationalblume gekürt wurde, ist es nicht verwunderlich, dass Japaner sie gern als Tattoo auf der Haut tragen. Die Motive sind oft sehr kunstvoll. Natürlich lässt sich die Blume auch als gemaltes oder gestaltetes Kunstwerk an die Wand hängen.

 

Chrysanthemen-Gesteck in Korb

Chrysanthemen lassen sich zu Gestecken oder anderer Deko verarbeiten. Manchmal dient aber auch ihr Motiv als Vorlage für Bilder, Tattoos und mehr.

 

Die Chrysanthema in Lahr – ein großes Event für die Chrysantheme

Wer von Chrysanthemen nicht genug bekommt, sollte im Herbst die Chrysanthema in Lahr besuchen. Es handelt sich um ein beliebtes Blumen- und Kulturfestival, bei dem die Goldblume und ihre Faszination im Mittelpunkt stehen. Die Veranstaltung beginnt Ende Oktober und läuft bis Mitte November. In dieser Jahreszeit ist die Pflanze auf dem Höhepunkt ihrer Blüte. Die Veranstalter lassen sich stets etwas Besonderes einfallen, um den Besuchern ein imponierendes Spektakel zu bieten. Sie schmücken die Stadt, in der das Festival stattfindet, mit zahlreichen Chrysanthemen. Es sollen auf einem Rundgang über 10.000 Einzelpflanzen zu sehen sein. Auch Bäume und Gebäude im Stadtbild, werden mit der Goldblume in Szene gesetzt. Zusätzlich findet ein kleines Rahmenprogramm mit viel Kultur und Musik zu Ihrer Unterhaltung statt. Lahr liegt in Baden-Württemberg am Rand des Schwarzwalds. Wenn Sie nicht zufällig in der Umgebung leben, lohnt es sich, einen Besuch bei der Chrysanthema in Lahr mit einem Urlaub in diesem wunderschönen Mittelgebirge zu kombinieren. Die Region ist bei Touristen beliebt. Die Natur ist für Deutschland einzigartig und hervorragend für sportliche Aktivitäten geeignet. Beliebte Sportarten im Schwarzwald sind Wandern, Mountainbiken und Skifahren. Darüber hinaus können Sie viel Zeit mit Ausflügen verbringen und Museen besuchen.

 

Chrysanthemen-Beete einer Ausstellung

Für die Vielfalt der Chrysanthemen gibt es eigene Ausstellungen und Messen. © Anna_Zaitzeva / Shutterstock.com

 

 

Krankheiten & Schädlinge bei der Chrysantheme

Was kann der Chrysantheme schaden?

Leider ist die Chrysantheme nicht sicher vor Krankheitserregern und Schädlingen. Eine typische Krankheit ist der Weiße Chrysanthemenrost. Es handelt sich um einen Pilzbefall. Die Sporen des verantwortlichen Fungus sind in der Natur verbreitet. Die Art vermehrt sich über den Wind, doch die Sporen können auch im Wasser vorkommen. Ist die Pflanze befallen, entstehen zuerst helle oder gelbe Flecken, die fast gesprenkelt erscheinen. Davon sind die Blätter betroffen. Auf der Blattunterseite entwickeln sich im Laufe des Befalls weiße Erhebungen. Im fortgeschrittenen Stadium verfärben sich diese braun oder grau. Es ist vergleichsweise einfach, Chrysanthemen vor diesem Pilz zu schützen und einen Befall wieder einzudämmen. Vermeiden Sie vor allem Staunässe und sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanze nicht zu dicht wächst. Eine gute Belüftung lässt überschüssige Feuchtigkeit verdunsten, wodurch Pilzsporen keine Chance mehr haben. Ist Ihre Chrysantheme bereits befallen, sollten Sie die betroffenen Blätter und Pflanzenteile zeitnah entfernen. Den Abschnitt verbrennen Sie möglichst, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Weitere Pilze, die Chrysanthemen schaden, sind der Echte Mehltau und der Botrytis Grauschimmel. Die Vorbeugung und Behandlung erfolgen wie beim Weißen Chrysanthemenrost. Im Bereich der Schädlinge sind vor allem Spinnmilben ein Problem. Es ist schwierig, die kleinen Plagegeister zu erkennen. Sie müssen die Pflanzen gezielt untersuchen. Bei einem größeren Befall empfehlen wir Ihnen den Einsatz von Raubmilben. Diese vertilgen die unerwünschten Besucher, ohne der Pflanze zu schaden.

 

 

Bilder von Chrysanthemen

Wie sieht die Zierde der Chrysanthemen aus?

 

 

 

Zusammenfassung

Was gibt es über Chrysanthemen zu wissen?

Chrysanthemen sind schön, vielseitig und ein wenig anspruchsvoll. Doch weil sie erst im Herbst blühen, lohnt es sich, diese Pflanze im eigenen Garten zu kultivieren. Sie werden nicht enttäuscht sein! Dabei stammt die Gattung mit ihren tausenden Arten und Sorten ursprünglich aus Ostasien. In Japan hat die Pflanze eine einzigartige Symbolik als Nationalblume. Als Korbblütler ist sie mit ihren vielen Blütenfarben aber auch in Europa weit verbreitet und mit einer bemerkenswerten Vielfalt vertreten. In Deutschland kommt sie unter anderem als Totenblume auf dem Friedhof vor. Sie möchten die Schönheit im Garten anpflanzen? Wer auf der Suche nach Pflanzen der Gattung Chrysanthemum ist, erhält Topfpflanzen, Saatgut und Schnittblumen im Gartencenter. Außerdem ist es möglich, Chrysanthemen online zu kaufen. Am besten räumen sie einen Platz an einem halbschattigen Standort im Beet für sie frei, um ihr die besten Wachstumschancen einzuräumen. Die Goldblume fühlt sich aber sogar in Pflanzgefäßen und im Haus wohl. Achten Sie auf eine gute Pflege, indem Sie regelmäßig gießen und den großen Hunger nach Nährstoffen befriedigen. Alle Chrysanthemen sind mehrjährig, manche sogar winterhart. Es braucht aber sogar bei diesen etwas Schutz vor zu viel Frost. Vorsicht mit Kindern und Tieren: Chrysanthemen sind giftig! Wer eine harmlosere Alternative sucht, sollte sich für echte Astern entscheiden.

 

 

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Gartentraum.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

❄️ Welche Chrysanthemen sind winterhart?

Die Pflanzen der Gattung Chrysanthemum sind nicht winterhart. Der Mensch hat jedoch einige Sorten gezüchtet, die robuster gegenüber Kälte und Frost sind. Die beliebte Winteraster oder Herbstchrysantheme ist die bekannteste winterharte Art. Trotzdem lohnt es sich auch bei diesen Pflanzen, wenn Sie sie im Winter mit etwas Reisig vor Frost schützen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Überwintern!

🌼 Wie lange blühen Chrysanthemen?

Chrysanthemen blühen wochenlang und zuverlässig. Wichtig ist, dass alle Wünsche an den Standort erfüllt sind und die Pflege gut gelingt. Die Knospen öffnen sich ab August. Die letzten Blüten verwelken im November. Beachten Sie, dass es Abweichungen bei der Blütezeit bei einigen Sorten gibt. Möchten Sie schon ab Mai Blüten genießen, empfehlen wir Ihnen Astern.

Lesen Sie hier mehr zur Blüte von Chrysanthemen!

📍 Welchen Standort brauchen Chrysanthemen?

Pflanzen Sie Chrysanthemen nur, wenn Sie den passenden Standort haben. Dann können sie ihre volle Schönheit entfalten. Die Sorten wünschen sich Halbschatten ohne direkte Mittagssonne. Da sie bei Hitze nicht mehr blühen, sollten Sie sie nicht an die Südwand eines Gebäudes setzen. Die optimale Temperatur für eine üppige Chrysanthemenblüte liegt unter 25 Grad Celsius.

Finden Sie hier weitere informationen zum optimalen Standort!

💧 Wie gieße ich Chrysanthemen?

Beim Gießen von Chrysanthemen ist es wichtig, dass es nicht zu Staunässe kommt. Zwar sollten Sie gerade im Sommer täglich für frisches Wasser sorgen, doch der Boden muss unbedingt durchlässig sein. Bei Kübel- und Balkonpflanzen ist ein durchgängiger Wasserablauf im unteren Teil des Pflanzgefäßes Pflicht. Falls möglich, befeuchten Sie beim Gießen nicht die Blätter, um Pilzbefall vorzubeugen.

Erfahren Sie hier mehr zum richtigen Gießen!

⚠️ Sind Chrysanthemen giftig?

Die Gattung Chrysanthemum ist giftig. Es gibt allerdings erhebliche Unterschiede bei den Sorten. Manche sind so stark giftig, dass sie zu Organschäden oder Erblindung führen. Viele Tiere und Kinder reagieren extrem empfindlich auf Chrysanthemen aller Art. Erstaunlicherweise gibt es Chrysanthemen-Tee. Doch das Getränk ist nur mit bestimmten Sorten sicher.

Mehr Informationen zur Giftigkeit finden Sie hier!

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Exklusive Angebote

Neue Artikel

Schlagworte

    Autor bei Gartentraum

    Mirko

    Gesellschafter & Impulsgeber bei Gartentraum.de

    Über den Autor

    Mirko ist einer der Impulsgeber des Online-Magazins von Gartentraum.de. Kein Wunder, das Thema Gartendekoration wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Bereits sein Großvater sammelte begeistert Gartenfiguren und Bronzen und fertigte in seiner Werkstatt Pflanztöpfe für den Garten. Nun ist Mirko selbst auf der Suche nach den neuesten Trends in Sachen Gartendekoration.

    Alle Beiträge von Mirko anzeigen

    Unsere neusten Ratgeber Beiträge

    Chrysanthemen im Topf & Garten – Pflegen & Schneiden + Liste winterharter Arten