Diesen Beitrag teilen

jetzt auf WhatsApp teilenjetzt auf Pinterest teilenjetzt auf LinkedIn teilen
schließen

Bauerngarten & Cottage Garten anlegen & gestalten

5 von 5 Sternen - von 1 Lesern bewertet.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie auch Sie einen Bauerngarten & Cottage Garten auf Ihrem Grundstück anlegen und gestalten können. Neben vielen Ideen und Beispielen finden Sie in unserer Bildergalerie jede Menge Inspirationen für Ihren eigenen Garten.

DEFINITION & GESCHICHTE VON BAUERNGARTEN & COTTAGE GARTEN

Was ist ein Bauerngarten und was sind Cottage Gärten?

Der Bauerngarten zeichnet sich durch ein romantisches Durcheinander von üppig blühenden Blumen, wuchernden Gemüsepflanzen und duftenden Kräutern aus. Doch trotz des scheinbaren Wirrwarrs handelt es sich dabei um einen sorgsam geordneten Raum, der einen festen Grundriss hat und geometrischen Formen folgt – anders als ein echter Natur- oder Wildgarten. Die Bepflanzung muss im Bauergarten allerdings keinem strengen Muster folgen. Sie spiegelt eher die Vielfältigkeit, Lebendigkeit und Farbenpracht der Pflanzenwelt wider. Bunt zusammengewürfelte Blumenbeete erschaffen eine ländlich anmutende Atmosphäre, weil sie gleichzeitig mit Gemüsepflanzen und Heilkräutern besetzt sind. Aus diesem Mix von Nutz- und Zierpflanzen entsteht der besondere Charme des Bauerngartens, mit dem Sie eine idyllische Wildnis auf Ihrem Grundstück erzeugen. All diese Merkmale finden sich auch im englischen Pendant des Bauergartens wieder, dem Cottage Garten. Die meist recht beschaulichen Cottage Gärten entstanden ursprünglich in England, sie sind aber mit der Zeit in ganz Europa und vor allem bei uns in Deutschland immer populärer geworden. Und das nicht ohne Grund: Mit dem wilden Charme des Bauerngartens und des Cottage Garden erstrahlen Haus und Garten in einem friedvollen Einklang und betonen somit die Schönheit der Natur.

 

 

Geschichte des Bauerngartens

Blickt man auf die Geschichte des Bauerngartens zurück, zeigt sich, dass dessen Ursprünge im Schul- oder Klostergarten liegen, die in vergangenen Jahrhunderten vor allem der Selbstversorgung dieser Institutionen dienten. Damals ging es in erster Linie darum, auch auf knappen Raum ganzjährig einen Ertrag aus Nutzpflanzen zu erzielen und damit eine Gemeinschaft von Menschen zu ernähren. Daher bezeichnete man bis in das 20. Jahrhundert hinein grundsätzlich jede Fläche als Bauerngarten, auf denen Bauern neben den eigentlichen Feldfrüchten auch Kräuter, Obst und Gemüsepflanzen für ihren eigenen Bedarf anbauten. Mit der Zeit gesellte sich noch eine genauere ästhetische Vorstellung von der Anlage eines solchen Gartens dazu: So gehörten neben Obstbäumen, Gemüse und anderen essbaren Pflanzen nun auch Zierblumen und Stauden fest zum Konzept des Bauerngartens. Im Jahr 1913 wurde dieses Konzept der Raum- und Pflanzoptimierung im Botanischen Garten in Hamburg aufgegriffen und in Form eines eigens angelegten Schul- und Schaugartens in die Realität umgesetzt. Seitdem ist der „Bauerngarten Hamburger Art“ eine Vorlage bzw. Orientierung für alle modernen Bauerngärten und gilt noch gar nicht allzu lange Zeit als echte Kategorie bzw. als eigener Stil der Gartengestaltung.

 

Niedrige Hochbeete im Bauerngarten

Ursprünglich beschrieb der Bauerngarten die reine Nutzfläche für Gemüse, Obst und Kräuter. ©jamiehooper – Depositphotos.com

 

Definition des Bauerngartens

Per Definition handelte es sich beim Begriff des Bauerngartens lange Zeit eigentlich nur um einen Garten, der von Bauern mit Nutzpflanzen für die Eigenversorgung bewirtschaftet wurde. Doch diese Charakterisierung hat sich mit der Zeit verändert. Neben Gemüse und Kräutern wird in Bauerngärten heute eine bunte Mischung aus den verschiedensten Nutz- und vor allem auch Zierpflanzen angebaut, die sich auf harmonische Weise ergänzen. Geblieben ist jedoch immer noch die charakteristische Struktur des Bauerngartens, die dezent angelegte Wege, das typische Wegkreuz in der Mitte sowie die Einfassung der Beete mit Buchsbaum oder anderen niedrig wachsenden Hecken beinhaltet. Auch auf die Verwendung natürlicher Materialien bei Mauern, Zäunen und Rankhilfen wird immer noch viel Wert gelegt. Somit lebt der Bauerngarten auch heute noch von seinem natürlichen Charme und dem wildromantischen Ambiente. Doch im Gegensatz zu vergangenen Zeiten, in denen der Bauerngarten seinen Fokus vor allem auf Nutzpflanzen legte, bietet er heute im Prinzip alles, was den eigenen Garten so unvergleichlich schön und lebenswert macht: eine bunte Blütenvielfalt, viele Kräuter und leckeres Gemüse zum Naschen sowie ein ungezwungenes Ambiente mitten in der Natur.

 

Definition des englischen Cottage Garden

Der Cottage Garten hat seinen Namen aus dem Englischen, wo ein Cottage so viel wie ein einfaches Landhaus oder eine kleine Hütte ist. Ursprünglicher verfolgte der Cottage Garten – wie auch der Bauerngarten – weniger einen ästhetischen als vielmehr einen praktischen Zweck. Denn die englischen Cottages mit ihren kleinen Gärtchen wurden früher von einfachen Arbeitern bewohnt, die vor allen Dingen die Ernährung ihrer Familien sicherstellen wollten. Aus diesem Grund wurden im Cottage Garden in erster Linie Kräuter und Gemüsepflanzen angebaut und kleine Obstbäume gepflanzt. Nicht selten gab es sogar einen angrenzenden Stall für Nutztiere wie Hühner oder Ziegen. Doch mit der Zeit wurden diese reinen Nutzgärten von üppigen Blühpflanzen, natürlich wuchernden Stauden und Wildkräutern abgelöst. Heute lebt der Cottage Garten von einer verspielten Form, bunten Farben, einer ausufernden Blütenfülle, wilder Romantik und natürlicher Schönheit, womit er sich in ganz Europa einen Namen gemacht hat. Üben können Sie mit dem familienfreundlichen Brettspiel „Cottage Garden“ für 1 bis 4 Spieler, wie man einen Cottage Garten richtig anlegt.

 

Der Bauerngarten lebt von einer üppigen Blütenfülle, wilder Romantik und natürlicher Schönheit.

 

Grundriss des Cottage Gartens

Ein Cottage Garten muss sich zwar nicht zwangsläufig an strikte Vorgaben und Linien halten. Doch das klassische Konzept des „Bauerngarten Hamburger Art“ verfolgt einen typischen Grundriss, der von außen mit einem Zaun, einer Mauer oder einer Steinmauer umfriedet wird. Der dahinter liegende Garten folgt einem schlichten geometrischen Muster, das man in den meisten Bauerngärten vorfindet. Dabei handelt es sich um einen eckigen, meist sogar quadratischen Grundriss, der mindestens vier gleich große eckige oder sogar quadratische Beete bildet. Ringsherum führt in der Regel ein umlaufender Weg, der den Zugang zu jedem Beet ermöglicht. Außerdem wird das Grundgerüst durch ein Wegkreuz zentriert. Dort, wo die Wege in der Mitte zusammentreffen, bildet ein Rondell das Herzstück des Cottage Gartens. Akzentuiert wird dieses Zentrum meist mit einem Baum, einer üppigen wachsenden Rose oder einem Brunnen. Das geometrisch klar angelegte Wegesystem sorgt für eine geordnete Optik zwischen der scheinbar wirren Pflanzenvielfalt im Garten.

 

Typische Merkmale von alten und klassischen Cottage Gärten

Romantisch und wild, gleichzeitig aber mit einem gewissen Maß an Struktur versehen – das kennzeichnete ursprünglich die alten und klassischen Cottage Gärten. Ein typisches Merkmal in diesen Gärten sind zum Beispiel rechteckige Einfassungen, die sich sowohl praktisch als auch optisch sehr gut in den Grundriss des Gartens einfügen. Dort, wo die Gartenwege sich kreuzen, wird gern ein Rondell errichtet, auf dem ein Zierelement wie beispielsweise ein Brunnen platziert werden kann. Natursteine, Ziegel und Sandstein kommen im Cottage Garten häufig zum Einsatz, um das Grundstück nach außen hin abzugrenzen. Alternativ bietet sich auch Holz als passendes Material an, um die Naturbelassenheit und den ursprünglichen Charme dieses Gartens zu unterstreichen. Da der Cottage- und Bauerngarten früher vor allem nützliche Zwecke erfüllte, wurde hier auf Rasen weitestgehend verzichtet. Neben Nutzpflanzen wie Kräutern und Gemüse sind auch bunt blühende Zierpflanzen erwünscht. Der bunte Mix aus Blumen wächst wild durcheinander und kann gerne auch robust und pflegeleicht sein. Aus den kleinen, verwunschenen englischen Cottage Gärten ohne Rasen kennen wir zum Beispiel Blumensorten wie Lupinen, Fingerhut, Phlox, Pfingstrosten, Stockrosen, Cosmea, Kapuzinerkresse oder auch Ringelblumen. Viele dieser Sorten dienen nicht nur zur Zierde, sondern wurden ursprünglich sogar als Heil- oder Küchenkräuter ausgesät und können immer noch gegessen, als Tee getrunken oder zu Hausmitteln verarbeitet werden. Die wildwachsenden Blumen, Gemüse- und Kräuterbeete werden im klassischen Cottage Garten durch niedrige Hecken aus Buchsbaum eingefasst. Auch darüber hinaus sind immergrüne Hecken ein typisches Merkmal im bäuerlichen Cottage Garten – früher wie heute.

 

Moderne Interpretation des Bauerngartens

Mittlerweile geht es im Bauerngarten nicht mehr nur um die Selbstversorgung, sondern vielmehr um ein wild romantisches Aussehen und die Nutzung des Gartens als Quelle der Entspannung. Hinzu kommt die Rückbesinnung auf das naturnahe Gärtnern, das von den zwanglos angeordneten Pflanzen und den natürlichen Materialien unterstrichen wird. Heute lebt der Bauerngarten von einem Überschwang an Pflanzen, die eine bunte Mischung aus Zier- und Nutzpflanzen bilden und einen Mix verschiedenster Formen, Farben und Düfte darstellen. Trotz seines wilden und zwanglosen Charmes weist die Gartengestaltung eine gewisse Struktur auf. Dabei müssen die Wege nicht mehr zwangsläufig in einem eckigen Grundriss angelegt werden. Meist beinhaltet der Bauerngarten jedoch immer noch viele kleine Gehwege aus natürlichen Materialien wie Kies, Mulch oder Holz, die begrenzt werden von sauber geschnittenen Buchsbaumhecken, Sträuchern oder Wildblumen, die gern auch über den Rand des Beets hinausragen können. Auf diese Weise lässt es sich herrlich entspannt durch ein Meer aus Blumen schlendern. Auch wenn sie nicht mehr so dringend zur Selbstversorgung nötig sind, gehören Nutzpflanzen wie Gemüse und Kräuter auch heute noch in jeden Bauerngarten. Neben dem Naschvergnügen können diese Pflanzen auch sehr dekorativ sein. Wild bewachsene Beete mit aromatisch duftenden Küchenkräutern oder hochwachsenden Gemüsesorten wie Bohnen oder Rosenkohl lassen den Bauerngarten rustikal und natürlich wirken. Als Einfriedung des Bauerngartens eignet sich zum Beispiel ein einfacher Latten- oder Staketenzaun aus unbehandeltem Holz. Wenn Sie dem klassisch englischen Stil des Cottage Garden entsprechen möchten, können Sie Ihren Garten auch mit einer Hecke oder einer Natursteinmauer umfrieden. Hecken aus Buchsbaum, Kirschlorbeer, Hainbuche, Liguster oder Thuja versprechen selbst im Winter einen vor fremden Blicken geschützten Garten.

 

 

GRÖßE & LAGE DES BAUERNGARTENS

Welche Größe kann ein Bauerngarten haben?

Möchte man seinen Garten grundlegend umgestalten oder neu anlegen, steht man vor einer Vielzahl an Fragen. Wie kann man seine persönlichen Wünsche und Stilvorstellungen am besten in die Tat umsetzen? Für einen naturnahen Bauerngarten benötigen Sie kein großes Grundstück. Ganz im Gegenteil: Gerade auf kleinen Flächen lässt sich das Prinzip des Bauerngartens ausgezeichnet umsetzen. Schon ein kleiner Garten mit wenig Grundfläche bietet viel Raum für Gestaltungsmöglichkeiten. Mit ein paar Handgriffen können Sie auch ein Mini-Grundstück in eine echte Wohlfühloase im Stil eines romantischen Bauerngartens verwandeln. Wichtig ist nur, dass Sie sich vorher überlegen, wie der Garten am Ende aussehen soll. Soll der Bauerngarten vorrangig zum Gemüseanbau genutzt werden? Möchten Sie eine Rasenfläche anlegen? Am einfachsten ist das Anlegen eines Cottage Gartens auf einer rechteckigen, gern auch quadratischen Fläche. Aber auch auf unregelmäßig geformten Grundstücken können Sie sich eine Bauerngarten-Idylle erschaffen. In solchen Fällen kann es hilfreich sein, einen Online-Gartenplaner zur Hilfe zu nehmen.

 

Kleiner Gartengarten

Ein Bauern- oder Cottage-Garten lässt sich sowohl in kleinen als auch in großen Gärten umsetzen.

 

Mini-Bauerngarten

Um einen wunderschön wild blühenden Bauerngarten zu gestalten, muss das Grundstück nicht besonders groß sein. Auch auf einer Mini-Grundfläche lässt sich dieser Gartenstil sehr gut in die Tat umsetzen. Ein typischer englischer Cottage Garten ist sowieso eher klein und beschaulich, er soll ja schließlich eine einzigartig gemütliche Atmosphäre erzeugen. Bei der Planung und Gestaltung eines Mini-Bauerngartens ist es wichtig, dass Sie einige Punkte im Hinterkopf behalten: So sollten Sie unbedingt alles an Fläche ausnutzen, was Ihnen im Garten zur Verfügung steht. Gehen Sie auch in die Höhe, um den vorhandenen Platz optimal auszunutzen. Mit einem Rosenbogen oder einem hübschen Spalier als Rankhilfe für Kletterpflanzen oder Bohnen haben Sie die Möglichkeit, die dritte Dimension für Ihre Zwecke zu verwenden. Auch vertikale Gärten sind eine clevere Möglichkeit, um den wenigen Platz in einem Bauerngarten optimal auszunutzen. Achten Sie allerdings darauf, dass die Hecken und Mauern in Ihrem Garten nicht allzu hoch sind, da sie in einem Mini-Bauerngarten sonst schnell beengend und „erdrückend“ wirken können. Niedrige Mauern oder flache Holzzäune grenzen den Bauerngarten ausreichend optisch ein, wirken dabei jedoch stets offen und freundlich.

 

 

Kleiner Bauerngarten

„Klein, aber fein“ sollte das Motto Ihres kleinen Bauerngartens treffen. Denn mit etwas Kreativität und räumlicher Vorstellungskraft können Sie sich ein stilvolles Ambiente auf kleiner Fläche schaffen. Erzeugen Sie Gemütlichkeit mit Hilfe kleiner, schmaler Wege, halbhoher Pflanzen und schönen Details, um aus wenig Platz das Optimum an Genuss zu zaubern. Kleine Gärten sollten nicht von vornherein unterschätzt werden. Durch eine Bepflanzung der Mauern können Sie den heimeligen Charme des Gartens noch verstärken. Achten Sie immer darauf, dass Sie genügend freie Sicht in Richtung Himmel haben, damit der Bauerngarten größer wirkt, als er im ersten Moment scheint. Gerade dekorative Kletterpflanzen eignen sich, um Platz am Boden zu sparen und so die Vielfalt Ihres Bauerngartens zu verstärken. Damit der Garten zwar wild, aber nicht unübersichtlich wirkt, sollten Sie im Vorhinein einen groben Plan aufstellen, um vorher festzulegen, wie Sie Ihren Bauerngarten sinnvoll gestalten wollen und wo Sie welche Pflanzen hinsetzen.

 

Großer Bauerngarten

Besonders in großen Gärten haben Sie optimalen Spielraum, um Ihre Ideen und Vorstellungen vollständig umsetzen zu können. Hier besteht die Kunst wiederum darin, dass Ihr Garten am Ende nicht verloren wirkt. Der Bauergarten soll schließlich dicht bewachsen, wild und romantisch wirken – dafür müssen die Pflanzen eng beieinander stehen. Auf einer größeren Fläche bieten sich dafür höhere Sträucher wie die Buschmalve an. Zudem können Sie bunt blühende, dickbäuchige Hortensien an zentralen Stellen pflanzen, um mehrere besondere Blickpunkte zu setzen. Mit viel Platz ist es auch möglich, viele verschiedene Pflanzenarten anzubauen. Dann müssen Sie sich nicht mehr zwischen schmackhaften Kräutern, leckeren Nutzpflanzen oder wunderschönen Zierblumen entscheiden und erschaffen so einen wirklich vielseitigen Bauerngarten. Um eine Oase der Entspannung zu schaffen, eignet sich ein von Blumen umrahmter Bereich mit einem kleinen Tisch und mehreren Stühlen, um Gäste zu empfangen oder ganz allein in Gedanken versunken ein Buch zu lesen.

 

Großer Bauerngarten

Im großen Bauerngarten ist ausreichend Platz für eine Vielzahl von unterschiedlichen Blumen und Pflanzen.

 

Bauerngarten im Vorgarten

Ein kleiner Bauerngarten in Ihrem Vorgarten wird mit Sicherheit alle Blicke auf sich ziehen und für Staunen von jedem Besucher sorgen. Um Ihren Vorgarten authentisch zu gestalten, sollten die vier rechteckigen Beete mit urigen Wegen nicht fehlen. Setzen Sie einen zentralen Punkt in Form eines Brunnens, einer Gartenskulptur oder mit anderen Dekoelementen, um einen Eyecatcher auf der kleinen Fläche zu haben. Außerdem eignen sich Sträucher und Zierpflanzen, um den Weg zu Ihrer Haustür möglichst malerisch überwuchert wirken zu lassen. Als passende Pflanzen können wir Ihnen buschig wachsende Arten wie Pfingstrosen, Ringelblumen oder Dahlien ans Herz legen. Von Gemüse im Vorgarten sollten Sie Abstand nehmen, da sich der Vorgarten in der Regel nahe an einer Straße befindet und gerade bodennah wachsendes Gemüse negativ von den Abgasen der Autos beeinflusst werden kann. Dies ist natürlich von der individuellen Entfernung zur Straße und dem Verkehrsaufkommen in Ihrer Wohngegend abhängig.

 

 

VERSCHIEDENE PFLANZEN FÜR DEN BAUERNGARTEN

Welche Pflanzen eignen sich für den Bauerngarten?

Was wäre ein Bauerngarten ohne einen üppig bewachsenen Rosenbogen, der für romantische Stimmung sorgt? Ebenso unvorstellbar ist ein Cottage Garten ohne Hortensien, die mit ihren ausufernden Blütenkugeln Aufsehen im Garten erregen und ihm ein nostalgisches Flair verleihen. Die Bepflanzung spielt eine enorm wichtige Rolle bei der angemessenen Gestaltung eines Bauerngartens. Dabei sollten Sie am besten eine bunte Mischung aus essbaren und dekorativen Pflanzen planen, um die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Farbenpracht der Pflanzenwelt widerzuspiegeln. Die Auswahl der Pflanzen für den Bauerngarten muss keinem strengen Muster folgen, sie soll vor allem vielfältig und lebendig sein. Dabei gilt das Motto: Je üppiger und bunter, desto besser. Dazu zählen bunte Blumenbeete, leckeres Gemüse, insbesondere regionale Sorten, bunt blühende, bewährte alte Staudensorten ebenso wie niedrige Bodendecker oder hoch wuchernde Hecken und Sträucher.

 

 

Stauden und Blumen für den Bauerngarten

Der Bauerngarten lebt von bunt blühenden Blumenbeeten und Staudenbeeten, in denen Sie verschiedene Farbtöne und Wuchshöhen nach Lust und Laune miteinander kombinieren könnten. Achten Sie bei der Auswahl der Pflanzen am besten darauf, dass Sie sowohl Frühblüher als auch Sommerblumen sowie Herbst- und Spätblüher anpflanzen, damit Ihre Beete das ganze Jahr über überbordend bunt erscheinen. Typisch für den Bauerngarten ist die Umrahmung von Rasenflächen mittels Hortensien, Lavendel, Flieder, Geranien, Mohn oder Kornblumen. Doch auf gar keinen Fall darf in einem Bauerngarten die Rose fehlen – hochwachsend an Mauern oder eine Pergola umrankend, verbreiten Rosen aller Art ihren betörenden Duft und zaubern einen eleganten englischen Glanz in Ihren Cottage Garten. Pfingstrosen, Strauchrosen, Stockrosen oder Kletterrosen sorgen für den charakteristisch ländlichen Charme. Die Ramblerrose ist eine besonders pflegeleichte und robuste Kletterrose, die sich vor allem für Spaliere oder Rosenbögen eignet. Alternativ bieten sich für das Schmücken eines Torbogens andere Kletterpflanzen wie Clematis oder Blauregen an. Ein weiteres Muss für jeden Bauerngarten sind Hortensien mit ihren üppigen Blütenständen. Die schönen Stauden bereichern jeden Garten mit ihren sanften Farben. In den meisten Cottage Gärten stehen noch viele weitere Stauden wie zum Beispiel Sonnenauge, Rittersporn, Sonnenbraut oder die Stauden-Sonnenblume, die einen urigen ländlichen Charme verbreiten. Dazwischen ragen hochwachsende Lupinen, Stockrosen, Fingerhut oder Königskerzen auf.

 

Lavendel und Rosen im Bauerngarten

Rosen und Lavendel sind typisch für den Bauerngarten und bilden einen tollen Farbkontrast.

 

Alte Blumensorten und alte Stauden für den Cottage Garten

Alte Blumensorten und blühende Stauden sind im wild-romantischen Cottage Garten besonders beliebt. So finden sich in vielen Bauerngärten alte Blumensorten wie die Duftwicke, die Landnelke oder der Rittersporn. Eine der ältesten Gartenblumen Europas und gleichzeitig eine der beliebtesten im Cottage Garten ist definitiv die Stockrose. Sie gehört zu den mehrjährigen Blumen, die am höchsten wachsen, und blüht in den verschiedensten Farben: von Weiß und Gelb über Rot und Violett, sogar bis ins Schwarz hinein. Nah an die Hauswand gepflanzt, verbreiten bunt blühende Stockrosen und andere alte Rosensorten einen ganz besonderen, nostalgischen Charme vergangener Zeitalter. Darüber hinaus können Sie in Ihrem Bauerngarten Ihre Liebe zu bewährten, alten Stauden mit Sorten wie der Pfingstrose, dem Roten Sonnenhut, der Schafgarbe, Begonien, Kornblumen und Margeriten zeigen. Auch andere alte Blumensorten wie Dahlien, Nelken, Wicken, Lilien (die gern auch als Trauerblumen bezeichnet werden), Petunien oder Katzenminze führen die Tradition fort und machen aus Ihrem Garten einen romantischen-nostalgischen Rückzugsort.

 

 

Nutzpflanzen im Bauerngarten oder Cottage Garten

Früher war der Bauerngarten vor allem für eines gedacht: die Ernährung der Bewohner des Cottage. Daher wurden neben einigen dekorativen Blumen und Kräutern vor allem Nutzpflanzen angebaut. Auch wenn heute der dekorative und erholsame Teil des Bauerngartens stark in den Vordergrund gerückt ist, entscheiden sich immer noch viele Hobby-Gärtner dafür, zumindest einige ausgesuchte Nutzpflanzen in ihrem Garten zu kultivieren. Perfekt für den Bauerngarten geeignet sind Gemüsesorten wie Kohlrabi, Tomaten, verschiedene Arten von Salat oder Kohl, die nicht nur schmackhafte Ernte versprechen, sondern auch während des Wachstums eine gute Figur machen. An hochrankende Bohnen und Gurken schließen sich farbenfroher Mangold, Rhabarber und wuchernde Beerengewächse an. Beerensträucher wie Stachelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Himbeeren oder anderes Spalierobst müssen Sie nicht zwangsläufig in ein separates Beet pflanzen. Sie passen sehr gut mitten zwischen die Blütenstauden und Blumen. Dieser Mix sorgt für den unvergleichbaren und ganz besonderen Charme des Cottage Gartens und hat nebenbei auch biologische Vorteile, da viele Pflanzen im Gemüsebeet von der Nachbarschaft bestimmter Partner ganz direkt profitieren – sei es als Schädlingsvernichter, Schattenspender oder Nährstoffverwerter. Unverzichtbar für einen richtigen Bauerngarten sind auch Kräuter wie Basilikum, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch oder Thymian, die wunderschön blühen, Ihre Küche das ganze Jahr über bereichern und ebenfalls beliebte Partner für Gemüsepflanzen sind.

 

Zwischen Blumen und Sträuchern finden auch Kräuter und Heilpflanzen einen Platz im Bauerngarten.

 

Sträucher im Bauerngarten

Reich blühende Sträucher wie Hibiskus, Hortensien oder der Spierstrauch setzen dekorative Akzente im Bauerngarten. Doch auch altbewährte Ziersträucher wie die Buschmalve oder der allseits beliebte Heckenflieder sind überaus beliebt in diesen Gärten. Dazu gesellen sich sommergrüne und immergrüne Sträucher und Heckenpflanzen, mit denen sich der Garten auf natürliche Weise abgrenzen lässt. Sind Ihnen die reinen Heckensträucher zu „grün“ und langweilig, können Sie mit Halbsträuchern wie hochwachsendem Lavendel einzelne leuchtende Farbakzente setzen. Neben rein dekorativen Sträuchern finden sich im Bauerngarten aber auch nützliche Gehölze. Johannisbeeren oder Himbeeren dienen nicht nur als Quelle für leckere Sommerfrüchte, sondern gleichzeitig als blickdichte Abgrenzung um den Garten. Platziert auf der Fläche zwischen Weg und Zaun am Rande des Grundstücks, können kleine Obststräucher vor neugierigen Blicken der Passanten sowie vor Wind schützen.

 

Gartenzaun in Weiß mit Flieder

Flieder blüht in zartem Lila und ist ein beliebter Strauch im Bauerngarten.

 

Bodendecker im Cottage Garten

Der Bauerngarten ist bekannt für seine opulenten Beete und bunte Farben. Leere Beete oder nackter Boden sind hier definitiv nicht erwünscht. Abhilfe schaffen hier dicht wachsende Bodendeckerpflanzen, die für dauerhaft schön gefüllte Beete sorgen und überaus pflegeleicht sind. Bodendecker breiten sich flächendeckend wie ein Teppich aus und verhindern so den Bewuchs der Beete mit Unkraut. Dies hat nicht nur optische Vorteile, es erspart Ihnen als Gartenbesitzer auch jede Menge Arbeit. Es empfiehlt sich, einen Mix aus winterharten, immergrünen und blühenden Bodendeckern zusammenzustellen. So profitieren Sie das ganze Jahr über von der Bepflanzung. Zu den bekanntesten immergrünen Bodendeckern gehören die Kriechspindel, das Dickmännchen, die Schaumblüte sowie das Kleine Immergrün (Vinca minor). Auch bodendeckende Geranien sind in vielen Bauerngärten zu finden. Sie tragen kleine Blüten in Blau bis Violett und bringen damit frische Farbnuancen auf das Grundstück. Ein weiterer beliebter Bodendecker ist der Frauenmantel (Alchemilla). Er hat ein saftig grünes Blattwerk und überzeugt mit seinen hellgelben Blüten. Noch dazu ist er unkompliziert und überaus robust und damit perfekt für den Bauerngarten geeignet.

 

 

Hecken im Bauerngarten

Ein weiteres zentrales Element des Bauerngartens sind Heckenpflanzen aller Art. So eignen sich kleinere Hecken aus Buchsbaum oder Thuja hervorragend als Beeteinfassungen oder als Wegbegrenzung. Immergrüne Heckenpflanzen machen anstelle einer Mauer oder eines Zauns einen sehr guten Job als Einfriedung. Hecken dienen als Sichtschutz und zur Begrenzung Ihres Grundstücks, gleichzeitig bilden sie aber auch einen dezenten und ruhigen Hintergrund für die bunte Blütenpracht im Cottage Garten, die dadurch noch besser zur Geltung kommt. Da Hecken für die äußere Umrahmung durchaus etwas höher sein sollten, werden dafür gern Pflanzen wie die Hainbuche, Rotbuche oder die immergrüne Eibe ausgewählt. Eine tolle Alternative zur einfachen grünen Hecke stellt eine Rosenhecke dar. Für den verwunschenen Bauergarten ist sie bestens geeignet, da sie ab Juni ein farbenfrohes Meer aus Blüten trägt. Wenn Sie mit einer Rosenhecke einen Sichtschutz errichten möchten, sollten die Rosen mindestens auf 1,80 m Höhe wachsen. Wählen Sie deshalb eher stärkerwüchsige Strauchrosen-, Wildrosen- oder Parkrosensorten und kombinieren Sie am besten zwei verschiedene Rosensorten miteinander, die sich in der Wuchshöhe und -breite sowie ihrer Blütenfarbe ähneln. Besonders gut harmonieren Blüten in neutralem Weiß mit zart rosafarbenen und roten Rosenblüten.

 

Ranunkelsträucher als blühende Hecke im Bauerngarten

Blühende Heckenpflanzen – wie der Ranunkelstrauch – passen perfekt in den Bauerngarten.

 

Bäume für den Bauerngarten

Während üppige Stauden und bunt blühende Blumen unverzichtbar für jeden Bauerngarten sind, gelten Bäume prinzipiell als weniger passend für diesen Gartenstil. Allerdings stören sie auch nicht und können daher in den meisten Fällen ohne Probleme stehengelassen werden, wenn sie sich beim Neuanlegen eines Gartens bereits auf dem Grundstück befinden. Haben Sie einen ausreichend großen Garten, könnten Sie auf dem Rasen einen Apfel- oder Birnbaum pflanzen, der leckere Früchte zum Naschen hervorbringt. Bäume wie Weiden bieten Ihnen im Sommer ein schattiges Plätzchen, unter dem Sie Bänke für eine Sitzgarnitur oder eine gemütliche Sonnenliege aufstellen können. Im Cottage Garten werden auch einzelne Bäume als Blickfang auf der Wegkreuzung platziert. Wichtig ist dabei nur, dass sie nicht allzu hoch wachsen, damit die Gemüse- und Kräuterbeete und die anderen sonnenliebenden Pflanzen noch ausreichend Licht abbekommen.

 

PFLANZPAKETE FÜR DEN BAUERNGARTEN KAUFEN

Kann man fertige Pflanzenpakete für den Bauerngarten kaufen?

Kulturpflanzen werden im Bauerngarten in großer Vielzahl gepflanzt. Als Gartenbesitzer erfreuen Sie sich in einem gut geplanten und gepflegten Cottage Garten das ganze Jahr über an blühenden Blumen und erntereifem Gemüse und Obst. Doch gerade diese Vielfalt ist für Anfänger im Garten mitunter überfordernd: Für welche Pflanzen sollen sie sich entscheiden, und welche Arten passen überhaupt zusammen? Wenn Sie kein breites Pflanzenwissen abrufen können und keine Lust auf Experimente haben, eignen sich hierfür fertig zusammengestellte Pflanzenpakete mit bereits vorgezogenen Jungpflanzen in verschiedenen Farben und Formen, oder auch eine Packung mit gemischtem Saatgut. Auch wenn letzteres unschlagbar günstig ist: Sie sollten bedenken, dass das Anziehen einer Pflanze aus dem Samen immer mühseliger, langwieriger und fehleranfälliger ist als der Kauf eines bereits aufgegangenen Schösslings oder einer Pflanze im Topf. Entscheiden Sie sich für größere Pflanzen, die eventuell bereits Knospen oder Blüten tragen, können Sie außerdem bereits sehen, wie diese im Beet miteinander harmonieren werden. Fertige Staudenpakete überzeugen mit einer harmonischen, leuchtend frohen Vielfalt aus unterschiedlichen Pflanzenarten. Wollen Sie etwas für den Schutz der Bienen tun, können Sie zu speziellen Blumenwiesenpaketen greifen, die Samen der wichtigen bienenfreundlichen Pflanzen mit reichen Pollen- und Nektarquellen enthalten. Auch ein wild wirkender Bewuchs mit vielen verschiedenen Blumen passt gut in einen Bauerngarten und ist gleichzeitig nützlich für unsere Tierwelt.

 

Blumenmischung für den Bauerngarten

Samenmischungen für den Bauerngarten bieten eine Vielfältige Blütenpracht.

 

Blumenmischungen für Cottage Gärten

Ein klassischer Cottage Garten besticht mit seiner bunten Farbpalette von reich blühenden Blumen, die mit ihrem Duft zahlreiche Bienen, Hummeln und Schmetterlinge anlocken. Durch seine verspielte Art lädt der Bauerngarten zum Verweilen ein; beim Wandeln über die schmalen Wege bewundert man vielfältige Pflanzen wie rötliche Bartnelken, ausdauernde Lupinen, niedliche Hornveilchen und viele mehr. Damit von jeder Pflanzenart die geeignete Menge vorhanden ist, um den Gesamteindruck einer prachtvollen Vielfalt zu erreichen, können Sie sich fertig zusammengestellte Blumenmischungen für Cottage Gärten besorgen. So vermeiden Sie eine falsche Auswahl an Blüten, denn nicht alle Blumen harmonieren miteinander. Besonders für Cottage Gärten gibt es im Handel eine Vielzahl passender Saatgut-Packungen mit ausgesuchten Wildblumenmischungen und Stauden zu kaufen. Beachten Sie hierbei besonders die Hinweise auf der Packung im Bezug auf die Aussaat- und Blütezeit der Blumenmischung.

 

Samenmischung für den Bauerngarten

Der Bauerngarten zeichnet sich durch sein romantisches Durcheinander von üppig blühenden Blumen, Gemüsepflanzen und duftenden Kräutern aus. Sehr beliebt ist in diesem Gartenstil der zart duftende Lavendel, das leuchtend gelbe Steinkraut oder auch das beruhigend wirkende Blaukissen. Zudem lohnt es sich, im Bauerngarten mehrjährige Stauden wie die Lupine, Glockenblumen oder Hortensien zu pflanzen, damit Sie nicht jedes Jahr alle Beete in Ihrem Garten neu besetzen müssen. Vor allem Nutzpflanzen dürfen in einem typischen Bauerngarten nicht fehlen. Hierfür eignen sich besonders sonnenliebende Tomaten, schnell wachsende Hülsenfrüchte, robuster Blumenkohl oder Kohlrabi. Außerdem ist der Bauerngarten bekannt dafür, unterschiedliche Küchen- und Heilkräuter wie Bärlauch, Schnittlauch, Petersilie oder Koriander im Angebot zu haben. So haben Sie für jede Ihrer Gemüsepflanzen direkt einen leckeren Begleiter für die Küche parat. Für die diversen Zierpflanzen, Gemüsesorten und Kräuter gibt es eine Fülle an fertig zusammengestellten Samenmischungen. Das ist sehr praktisch: Sie müssen zwar bei der Anzucht der Pflänzchen etwas mehr Mühe investieren und eventuell mit Rückschlägen rechnen, wenn einzelne Samen doch nicht aufgehen. Sind die Pflanzen dann auf dem Beet, entsteht eine wundervolle individuelle Mischung, die gut miteinander harmoniert.

 

Samenmischung für den Bauerngarten

Mit speziellen Samenmischungen bringen Sie Farbe in Ihren Bauerngarten.

 

Staudenpakete für den Bauerngarten

Stauden sollten in keinem Bauerngarten fehlen, denn diese höher wachsenden Blumen erzeugen ein wild-romantisches Ambiente und sind in vielen Varianten erhältlich. Außer ihrer Vielfalt und Schönheit haben diese Pflanzen noch einiges mehr zu bieten: Sie sind sehr robust, pflegeleicht und brauchen kaum Pflege, um reich zu blühen. Viele Stauden-Arten sind winterhart, womit Sie sich einiges an Arbeit ersparen und nicht jedes Jahr die Bepflanzung Ihres Gartens von neuem anlegen müssen (auch eine finanzielle Frage!). Die Überwinterung der Stauden erledigen diese meist unterirdisch, beispielsweise indem sie Knollen ausbilden. Andere Stauden sind immergrün, wie zum Beispiel viele Bodendecker-Arten. Insgesamt sind Stauden die echten Allrounder in der Pflanzenwelt, denn es gibt sie als Blumen, Farne, Gemüse, Rosengewächse und viele mehr, was zu einer großen und bunten Einsatzfähigkeit im Garten führt. Mit einem fertig zusammengestellten Staudenpaket für den Bauerngarten erhalten Sie genau diese Vielzahl an beeindruckenden Arten, die optimal zusammenpassen.

 

WEITERE ELEMENTE IM BAUERNGARTEN

Welche Elemente finden sich im Bauerngarten wieder?

Ein Bauerngarten lebt vom Überschwang verschiedener Nutz- und Zierpflanzen, vor allem aber von vielen üppig und farbenfroh blühenden Blumen. Für die Bepflanzung wird eine Vielzahl von Beeten benötigt. Optisch grenzen Sie die Beete mit Wegen voneinander und von eventuell vorhandenen Rasenflächen ab. Grüne Begrenzungen oder natürlich wirkende Beeteinfassungen sind im Cottage Garten Pflicht. Sie können aus anderen Pflanzen oder auch aus Natursteinen oder unbehandeltem Holz bestehen. Auch Hochbeete und vertikale Beete sind eine schöne Idee, um einen Bauerngarten zu verschönern. Für die weitere Gestaltung des Gartens können Elemente wie Lauben, Pavillons oder Pergolen zum Einsatz kommen, die gleichzeitig zur Aufbewahrung für Utensilien, als Orte des Rückzugs sowie als gesellige Treffpunkte fungieren. Gemütliche Sitzecken als Inseln der Ruhe und Erholung richten Sie am besten auf der angrenzenden Terrasse oder in einer zurückgezogenen Ecke des Gartens ein. Abgegrenzt wird der Bauerngarten in der Regel mit Hecken, steinernen Mauern oder rustikalen Zäunen aus Holz. Typisch für Bauerngärten und Cottage Gärten ist außerdem die Verwendung von Efeu, Kletterrosen und pastellfarben blühenden Hortensien, die Mauern und Fenster umschmeicheln.

 

Beete und Beeteinfassungen im Bauerngarten

Bunt zusammengewürfelte Blumen- und Gemüsebeete, insbesondere solche mit regionalen und robusten, alten Sorten, schaffen eine sehr ländliche Atmosphäre im Garten. Typisch für Gemüsebeete im Bauerngarten ist, dass sie nicht sortenrein besetzt werden, sondern von Küchen- und Heilkräutern sowie Blumen durchzogen sind. Um die Beete von angrenzenden Bereichen des Gartens abzugrenzen und trotzdem eine Struktur im gewollten Wirrwarr zu erzeugen, werden die Beete von Beeteinfassungen umrahmt. Mit Beeteinfassungen verschiedener Art setzen Sie Barrieren und verhindern die Ausbreitung Ihrer Kulturpflanzen aus dem Beet hinaus (viele Arten haben intensiv wachsende Wurzeln und erobern ohne Wurzelsperren binnen kurzer Zeit den gesamten Garten). In den höheren Bereichen der Bauerngarten-Beete ist es wiederum erwünscht, dass die Blumen und andere Kräuter über die Begrenzungen hinaus wuchern und die strenge Optik der gerade angelegten Wege ein wenig auflockern. Allzu hoch dürfen die Beeteinfassungen im Bauerngarten also nicht sein. Da Beeteinfassungen neben ihrer praktischen Funktion auch den optischen Gesamteindruck Ihres Gartens prägen, sollte die Auswahl des passenden Materials bewusst erfolgen. Natürliche Begrenzungen wie niedrige Hecken aus Buchsbaum, niedrige Steinmauern oder einfache Holzrahmen bieten sich für die Beeteinfassungen im Bauergarten an.

 

Die richtige Beeteinfassung zu finden ist gar nicht so einfach. Wir haben einen ganzen Ratgeberbeitrag rund um Beeteinfassung und Beetumrandung mit wichtigen Informationen für Sie zusammengestellt.

 

Hochbeete im Bauerngarten

Bei der Pflanzenaufzucht im Bauerngarten erweisen sich Hochbeete als überraschend praktisch und formschön. Sind Hochbeete zum Beispiel aus Holz gefertigt, sehen sie nicht nur sehr dekorativ aus, sie vereinen auch noch weitere Vorteile: Dadurch, dass das Hochbeet ein Stück über dem Erdboden liegt, wird es besser und schneller erwärmt. Die Pflanzen laufen dadurch weniger Gefahr, vom Frost geschädigt zu werden. Auf diese Weise können Sie im Frühling noch vor den Eisheiligen mit dem Pflanzen beginnen und im Herbst länger ernten. Optimal sind Hochbeete für die Aufzucht von Gemüse geeignet. Doch auch Blumen und Kräuter können hier angebaut werden. Am besten legen Sie einen bunten Mix aus saisonalen Gemüsesorten und blühenden Pflanzen an, um den Charme des Bauerngartens zu treffen. Der Eindruck der wild wuchernden Natur wird vom Hochbeet gut getroffen, wenn Sie am Rand des Beets hängende Pflanzen einsetzen, etwa Hängeerdbeeren, Süßkartoffeln oder Zucchini. Ein weiterer unbestreitbarer Vorteil von Hochbeeten ist, dass sie besonders rückenschonend sind – das lästige Bücken oder Hinknien, das wir von der Gartenarbeit kennen und fürchten, fällt damit weg. Für Mini-Bauerngärten stellen auch vertikale Hochbeete eine gute Alternative dar. Ähnlich wie ein Pflanzregel ist das vertikale Beet überaus platzsparend, da die verschiedenen Pflanzen auf mehreren Ebenen übereinander angepflanzt werden können.

 

hochbeet_stufenbeet_gemuese_blumen_stecksystem

Das Hochbeet bietet im Bauerngarten nicht nur Vorteile, sondern passt auch optisch perfekt zum Gartenstil. © gardenguru – depositphotos.com

 

Wege im Bauerngarten

Früher wurden im klassischen Bauerngarten die Wege äußerst geordnet und in einem streng rechteckigen Grundriss angelegt. Das hatte einen praktischen Grund: Das Wegesystem ermöglichte so eine gute Erreichbarkeit der Beete von allen Seiten und sorgte außerdem für eine geordnete Optik und Übersicht in der Pflanzenvielfalt. Auch wenn sich der Cottage Garten heute nicht mehr an so strikte Vorgaben hält, spielen kleine, ordentlich angelegte Gehwege immer noch eine wichtige Rolle in diesem Gartenstil. Die Wege verbinden die einzelnen Beete miteinander und führen durch das bunte Blumenmeer im Garten, wo sie zum Träumen einladen. Als ideale Bodenbeläge für die Gartenwege im Bauerngarten gelten natürliche Materialien wie Rindenmulch, Kies oder Rasen, die das rustikale und romantische Flair des naturnahen Bauerngartens transportieren. Auch Beläge aus Natursteinen sorgen für einen ebenen Untergrund, gerade in größeren Gärten mit breiten Wegen, die mehr Halt brauchen. Wichtig ist bei der Gestaltung vor allem, dass Sie die Pfade sauber begrenzen. Dafür kommen entweder korrekt geschnittene Buchsbaumhecken oder Thuja in Frage oder andere Sträucher. Auch Wildblumen, die gern ein wenig über den Rand des Beetes hinausragen können, sind im Bauerngarten als Beetbegrenzung möglich. Halbhohe Lavendelbüsche geben als Wegbegrenzung ebenfalls ein hervorragendes Bild ab.

 

 

Cottage Garten mit und ohne Rasen

Ursprünglich wurde ein Cottage Garten grundsätzlich ohne Rasen gestaltet. Der Grund dafür lag darin, dass der Bauerngarten hauptsächlich einen praktischen Nutzen verfolgte und den wenigen zur Verfügung stehenden Platz für den Anbau von Gemüsepflanzen und Obststräuchern deshalb optimal ausnutzte. Die Funktion des Gartens hat sich allgemein im Laufe der Zeit sehr verändert, und heute kommen vermehrt auch im Cottage Garten kleinere Rasenflächen zum Tragen. Vor allem Kinder wünschen sich im Garten auch größere Flächen Rasen zum Spielen und Toben. Von parkähnlichen Wiesen sollten Sie jedoch absehen, wenn Sie den Stil des Bauerngartens beibehalten wollen. Sehr gut können Sie kleinere Rasenstücke als Bedeckung von Gartenwegen und Pfaden zwischen den Beeten verwenden. Auf präzise Formschnitte oder penibel gemähten englischen Rasen sollten Sie im Cottage Garten, trotz der kulturellen Verwandtschaft, lieber verzichten. Gerade der wilde, ungezähmte Look ist ja der Grund dafür, dass der Cottage Garten so beliebt ist. Lassen Sie Ihren Rasen ruhig etwas länger wachsen und säen Sie an der einen oder anderen Stelle ein paar Wildblumen dazwischen. Ansonsten können Sie die Rasenfläche auch mit Tischchen, bepflanzten Blumentöpfen, einer alten Zinkwanne oder einfach einer kleinen Sitzecke etwas weniger streng wirken lassen.

 

Gemüsebeet im Bauerngarten

Ursprünglich wurde im Bauerngarten Rasenfläche vermieden, stattdessen wurde der Platz für Blumen und Gemüse genutzt.

 

Zäune und Mauern für den Bauerngarten

Neben dem typischen Wegkreuz in der Mitte sind auch Zäune und Gartenmauern klassische Merkmale eines Bauerngartens. Sie fungieren als Sichtschutz und an Hängen als Erosionsschutz, dienen aber auch als optischer Blickfang und bieten Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Gleichzeitig dienen sie als Einfriedung, also als Abgrenzung Ihres Gartens zum Nachbargrundstück oder der Straße. Dafür eignen sich im Bauerngarten bestimmte Materialien besser als andere. Wer den englischen Landhausstil nachahmen möchte, sollte sein Grundstück unbedingt mit Hecken oder einer Natursteinmauer umfrieden. Mauern aus Naturstein verhelfen dem wild blühenden Bauerngarden auf charmante Art und Weise zu mehr Struktur und rahmen ihn optisch ein. Für Natursteinmauern eignen sich vor allem Kalkstein und Sandstein, die nach einiger Zeit eine elegante Patina ansetzen und somit die natürliche Atmosphäre des Gartens unterstreichen. Während sich auch eine Ziegelmauer optisch gut in einen verwunschenen Cottage Garten einfügt, sollten Sie von modernen Beton-Sichtschutzwänden, Alu-Konstruktionen oder Gabionen Abstand nehmen, auch wenn dies preislich günstiger ist. Mauerwerk aus Stein ist eine traditionelle Grundstückseinfassung, die mit einem nostalgischen Charme überzeugt. Alternativ lässt sich ein Bauerngarten auch mit einem herkömmlichen Gartenzaun aus Holz einfrieden. Gartenzäune dienen in erster Linie zur Begrenzung, übernehmen aber auch dekorative Funktionen im Garten. Durch ihre individuelle Maserung und Astlöcher sorgen Holzzäune für rustikalen Charme im Bauerngarten. Für die Gestaltung im naturnahen Stil bieten sich vor allem folgende Arten von Holzzäunen an:

  • Der Bauernzaun ist ein Oberbegriff für verschiedene rustikale Zäune aus unbehandeltem Holz. Dazu zählen Jäger- und Scherenzäune, Flechtzäune und Staketenzäune.
  • Beim Staketenzaun handelt es sich um einen Zaun aus einzelnen Holzlatten, die oben und unten mit Draht fixiert werden. Sie können einen Staketenzaun selber bauen oder fertig von der Rolle kaufen.
  • Beim Schwartenbrett-Zaun ist häufig sogar noch ein Teil der Baumrinde zu sehen, weshalb er mit einem hohen Maß an Natürlichkeit überzeugt.
  • Ein Naturzaun besteht aus unbehandelten, geflochtenen Zweigen von Weide, Haselnuss oder Robinie und fügt sich hervorragend in einen Bauerngarten ein.
  • Der Weidenzaun, der aus ungeschälten Weidenruten besteht, strahlt sehr viel Natürlichkeit aus.

 

 

Sitzecken

Während ein Garten früher hauptsächlich praktische Zwecke erfüllte, hat sich dies grundlegend geändert. Heute gilt der Garten als Insel der Entspannung, als Ausgleich zum stressigen Alltag und naturnahes Erholungsgebiet. Daher soll der Garten nicht mehr nur Gemüsebeete und Blumenrabatten beherbergen, sondern dazwischen muss auch noch etwas Platz zum Abschalten und für Geselligkeit bleiben. In einem großen Garten kann diese Fläche beispielsweise mit Loungemöbeln gefüllt werden. Outdoor-Sofalandschaften steigern den Wohlfühlfaktor, abendliche Entspannung am Lagerfeuer bieten Feuerstellen und Kamine. Doch auch wenn im Garten deutlich weniger Fläche zur Verfügung steht oder wenn Sie es etwas rustikaler bevorzugen, kann eine gemütliche Sitzecke eingerichtet werden. Schon eine einfache Gartenbank oder eine kleine Sitzgarnitur ermöglichen das Frühstücken im Freien und laden nachmittags zum Verweilen ein.

 

Gemütliche Sitzecke im Bauerngarten

Eine gemütliche Sitzecke lädt im Bauerngarten zum Verweilen ein.

 

Lauben, Pavillons und Pergolen

Bei der Gestaltung des Grundstücks im Stil eines Bauerngartens sollten Sie vorwiegend auf natürliche Materialien wie Holz, Stein oder Metall setzen. Lassen Sie beispielsweise eine Gartenruine, einen Laubengang oder eine Pergola von duftenden Rosen umranken und richten Sie sich auf diese Weise Orte der Entspannung in Ihrem Garten ein. Ein Pavillon aus Holz wirkt rustikal und natürlich und überzeugt mit langer Haltbarkeit. Stein ist als Material noch langlebiger, zeitlos schön und bei Gebäuden im Garten vielseitig einsetzbar. Ähnlich wie ein Pavillon bietet auch eine Pergola Schutz vor starker Sonneneinstrahlung und dient der Gartenzierde, aber auch als Rückzugsort. Pergolen bestehen aus einem Gerüst aus Pfeilern, sind aber nach oben hin nur mit Querbalken verdeckt, also halb offen. Häufig werden sie direkt auf der Terrasse aufgestellt, angrenzend an die Hauswand. Lauben und Pavillons als Zentren der Ruhe und Entspannung passen am besten in eine ruhigere Ecke des Gartens. Als Säulen- und Pfeilergang sind sie außerdem eine ideale Rankhilfe für Kletterpflanzen wie Wein, Clematis oder Kletterrosen.

 

 

GARTENDEKO FÜR DEN BAUERNGARTEN

Wie kann man einen Bauerngarten dekorieren?

Bei der Dekoration Ihres Bauerngartens sollten Sie grundsätzlich darauf achten, dass die einzelnen Gestaltungselemente einen bereits etwas gebrauchten, aber keinesfalls schäbigen Eindruck hinterlassen. So können Sie beispielsweise steinerne, etwas verwitterte oder mit Flechten bedeckte Skulpturen am Rondell einer Wegkreuzung platzieren oder mit einem einfachen Brunnen etwas Charme in ungenutzte Ecken des Gartens bringen. Bei der Gartendeko kommen generell nur natürliche Materialien wie Holz, Stein oder Terrakotta in Frage. Lassen Sie beispielsweise eine alte hölzerne Stehleiter oder eine Pergola von Rosen umranken und platzieren Sie romantische Vintage-Möbel vom Flohmarkt darunter. Auch Materialien wie Gusseisen, Zink oder verrosteter Cortenstahl eignen sich zur Verschönerung eines Cottage Gartens. Blumenbeete können mit Gartensteckern, Windspielen und einigen großen, bunt bepflanzten Amphoren optisch aufgewertet werden. Triste Ecken oder graue Mauern sollten Sie mit Kletterpflanzen begrünen oder mit schmuckvollen Blumentöpfen und Pflanzgefäßen verschönern.

 

 

Suchen Sie nach weiteren Inspirationen und Ideen mit den Gartendekoration? In unserem Ratgeberbeitrag stellen wir Ihnen verschiedene Arten von Gartendekoratuon vor – von moderner Metalldeko bis hin zu rustikaler Stein- & Holzdekoration für den Garten.

 

BAUERNGARTEN & COTTAGE GARTEN ANLEGEN - ANLEITUNG

Wie legt man einen Bauerngarten oder Cottage Garten an?

Das Anlegen eines Bauerngartens wirkt im ersten Moment recht einfach, da dieser für das ungeschulte Auge aussieht, als hätte man einfach alles ohne Plan und Anleitung wild wachsen lassen. Dem ist jedoch absolut nicht so. Der Bauerngarten als ehemaliger Nutzgarten folgt vielmehr einem strengen Regelgerüst für die Grundanlage der Fläche. Der Zeitpunkt des Anbaus, der Standort, ein passender Pflanzplan und die stilistisch geschickte Anordnung von Dekoration und Wegen ist entscheidend dafür, ob Ihr Projekt den Stil des Bauerngartens wie gewünscht wiedergeben wird. Vor allem im ersten Jahr kommt einiges an Arbeit auf Sie zu; haben Sie Geduld und drängen Sie nicht auf eine schnelle Fertigstellung. Ihr Bauerngarten soll am Ende ein harmonischer Rückzugsort werden, der jeden Tag ein strahlendes Lächeln bei Ihnen weckt. Damit Ihre Pflanzen, egal ob Zier- oder Nutzpflanzen, erfolgreich wachsen, müssen Sie sich zunächst damit auseinandersetzen, welchen Boden sie benötigen und wann die Aussaat stattfinden sollte. Die Mischkulturen im Bauerngarten fördern das Wachstum der Pflanzen, sofern sie passend angeordnet wurden und jedes Jahr ein Beetwechsel stattfindet.

 

Bauerngarten & Cottage Garten anlegen & gestalten ▷ 25 Bilder

 

Zeitpunkt zum Anlegen des Bauerngartens

Der Zeitpunkt der Aussaat ist entscheidend für den optimalen Wuchs Ihrer Pflanzen und sollte mit Bedacht geplant werden. Beginnen Sie mit dem Anlegen Ihres Bauerngartens im Frühling, damit Ihre Nutz- und Zierpflanzen anwachsen können, sobald nach Himmelfahrt und Pfingsten der Frost endgültig aus dem Boden gezogen ist. Die kostengünstigste Variante ist das Anziehen der Pflanzen aus Samen. In diesem Fall müssen Sie jedoch damit rechnen, dass Ihr Bauerngarten in den ersten beiden Jahren noch nicht so üppig und wild sein wird wie in Ihrer Vorstellung. Mit vorgezogenen Jungpflanzen werden Sie dieses Ergebnis schneller erreichen. Außerdem blühen Pflanzen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Bei der Auswahl, welche Sorten Sie anpflanzen, sollten Sie dies beachten, um über das gesamte Jahr hinweg blühende Blumen zu genießen. Dafür müssen Sie sich zunächst mit den gewünschten Pflanzenarten näher beschäftigen und sich in Form eines Pflanzplans eine schöne Aufteilung überlegen.

 

 

Standort des Bauerngartens

Für das Anlegen eines Bauerngartens eignet sich ein sonniger Platz am besten. Viele der hier angebauten Pflanzen und Gemüsesorten, wie zum Beispiel Tomaten, Fenchel oder Gurken, stammen ursprünglich aus südlichen Ländern und sind es daher gewohnt, mit reichlich Sonne verwöhnt zu werden. Auch viele Stauden oder Pflanzen wie Pfingstrosen, Eisenhut oder Indianernessel kommen gut mit direkter Sonneneinstrahlung klar. Bei der Gestaltung eines Gartens, der nach Süden ausgerichtet ist, sollten Sie allerdings auch an einen Sonnenschutz denken, um sich und Ihre zarten Jungpflanzen vor übermäßiger UV-Einstrahlung zu schützen. Für Regionen im Garten, die nur an wenigen Stunden des Tages Sonne abbekommen, gilt es Pflanzen auszuwählen, die sich im Halbschatten wohlfühlen. Dazu zählen zum Beispiel das Purpurglöckchen oder der Fingerhut. Letzterer ist ein echter Klassiker im Bauerngarten und überzeugt selbst im Halbschatten mit zahlreichen großen Blütenständen. Liegt Ihr Bauerngarten überwiegend im Schatten, sollten Sie unbedingt schattenverträgliche Pflanzen auswählen, die mit wenig Licht zurechtkommen. Keine Sorge: Auch mit schattenliebenden Kletterpflanzen können Sie Ihren Bauerngarten farbenfroh gestalten. Bestens geeignet für den Schatten ist auch die Elfenblume, ein beliebter Bodendecker, deren Laub sich im Herbst wunderbar rötlich verfärbt.

 

Bauernhaus mit Bauerngarten in der Sonne

Ein sonniger Standort eignet sich am besten zum Anlegen eines Bauerngartens.

 

Bauerngarten planen – Pflanzplan für Cottage Gärten

Ein Pflanzplan ist das A und O für Ihren Cottage Garten, denn nur durch eine ausgeglichene Mischkultur erhalten Sie einen gesunden, langlebigen Garten, der vor Krankheiten gefeit ist. Um einen gesunden Boden zu bekommen, sollten Sie auf Ihren vier Beeten unterschiedliche Pflanzen in die Erde bringen. Das erste Beet benötigt einen hohen Nährstoffgehalt, da es in erster Linie mit stark zehrenden Gemüsepflanzen wie Tomate, Brokkoli, Kartoffel & Co. bepflanzt wird. Für einen schönen bunten Blickfang eignen sich Fingerhut oder knallig gelbe, große Sonnenblumen. Das zweite Beet benötigt etwas weniger Nährstoffe und sollte mit Gemüse wie Kopfsalat, Spinat oder auch Möhren besät werden. Um auch hier ein paar Blüten sprießen zu lassen, eignen sich Purpurglöckchen oder Pfingstrosen. Für Schwachzehrer benötigen Sie Ihr drittes Beet, wo Erbsen, Linsen oder Gänsekresse wachsen. Diese Nutzpflanzen können Sie mit Stiefmütterchen, Krokussen oder Schneeglöckchen kombinieren. Jedes Jahr sollten Sie die Beete für die verschiedenen Pflanzenarten wechseln, um jeweils den passenden, nährstoffreichen Boden zu erhalten. Ab dem zweiten Jahr siedeln die schwach zehrenden Pflanzen in das erste Beet um, dessen Boden nach dem ersten Jahr die meisten Nährstoffe an die Starkzehrer abgegeben hat und sich nun erholen muss. Die Ausnahme in diesem Zyklus bildet das vierte Beet, auf dem die Pflanzen ihren Standort behalten. Hier wachsen mehrjährige Gemüsepflanzen wie Erdbeeren und Kräuter wie Bärlauch, die nicht gern umgesetzt werden.

 

25 IDEEN & BEISPIELE FÜR SCHÖNE BAUERNGÄRTEN

Wie können schöne Bauerngärten aussehen?

 

INTERESSANTE BÜCHER ZUM THEMA BAUERNGARTEN

Welche Bücher gibt es zum Thema Bauerngarten gestalten?

Zu den Themen Bauerngarten und Cottage Garten können Sie einiges an Literatur entdecken. Das Planen, Anlegen und Bepflanzen eines solchen Gartens sollte geplant und strukturiert erfolgen, da die verschiedenen Pflanzenarten unterschiedliche Bedürfnisse haben und nur ein sinnvoller Pflanzplan einen gesunden und nährstoffreichen Boden sichert. Die Mischkultur ist hierfür perfekt geeignet, es bedarf jedoch etwas Wissen und Übung, damit sich die Pflanzen gegenseitig unterstützen können. Zudem finden Sie in Ratgebern viele Anleitungen und Tipps für Anfänger, wie Sie das geordnete Durcheinander Ihres Gartens bestmöglich umsetzen. Für einen guten Überblick über geeignete Pflanzen und ihre Ansprüche und Pflege, passende Gestaltungselemente, Beeteinfassungen und die Mischkultur im Bauerngarten bietet sich das Buch „Der Traum vom Bauerngarten“ von Ulrike Schwab an. Ergänzend können Sie auch das Buch „Mein Bauerngarten“ von Bärbel Steinberger lesen.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Worauf sollte man beim Anlegen eines Bauerngartens achten?

Das perfekt geordnete Durcheinander mit gemütlichem Flair und enger Verbundenheit zur Natur, das ein klug angelegter Bauerngarten vermittelt, ist eine wahre Freude für Auge und Seele. Mit Liebe zum Detail können Sie Ihren ganz eigenen Garten mit üppig blühenden Stauden, schmackhaften Gemüsesorten, aromatisch duftenden Kräutern und vielfarbigen Blumen gestalten. Ein Bauerngarten zeichnet sich durch seine geordnete Vielfalt aus, er verbindet die Schönheit der Blumenwelt mit dem praktischen Nutzen von Gemüsepflanzen. Mit streng formal angelegten Wegen, kleinen Brunnen oder Quellsteinen und gemütlichen Sitzbereichen erschaffen Sie einen erholsamen Rückzugsort für sich und gleichzeitig für viele Tiere wie Bienen und Schmetterlinge. Dieser historisch gewachsene Gartenstil benötigt einiges an Zeit und Arbeit und erfordert, dass Sie jede Pflanze in Ihrem Garten genau kennen. Daher eignet sich der Cottage Garten gut für Hobbygärtner mit einem Faible zur Gewissenhaftigkeit, die mit der einheimischen Pflanzen- und Tierwelt vertraut sind.

 

 

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Gartentraum.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

🌼 Welche Pflanzen gehören in einen Bauerngarten?

Der Charme des Bauerngartens entsteht aus der Mischung von Zier- und Nutzpflanzen, die im gesamten Garten wachsen. Neben und zwischen Gemüsesorten wie Tomaten, Karotten, Salat und frischen Kräutern pflanzen Sie bunte Blumen und Sträucher, die in verschiedenen Farben blühen. Eine üppige, farbenfrohe Bepflanzung aus Blumen, Stauden und Sträuchern ist das A und O in einem Bauerngarten. Für das romantische Flair dürfen Rosen und Hortensien nicht fehlen. Kahle Stellen und freie Flächen füllen Sie mit pflegeleichten Bodendeckern wie Dickmännchen, Kriechspindel, Schaumblüte oder dem Kleinen Immergrün. Für Beeteinfassungen und Einfriedungen eignen sich Hecken aus Buchsbaum, Thuja oder Buche.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

🌻 Was macht einen Bauerngarten aus?

Ein Bauerngarten lebt von der bunten Mischung aus Zier- und Nutzpflanzen, die scheinbar regellos in überladenen Beeten wachsen. Opulente Blumenrabatten und Gemüsebeete mit regionalen Sorten sorgen für den typischen ungezähmten Look. Ein streng geometrischer Grundriss mit einem durchdachten Wegesystem sorgt dennoch für Ordnung. Beim Bodenbelag sowie der restlichen Gartengestaltung und Dekoration sollte der Fokus auf Naturmaterialien liegen. Materialien wie Naturstein, Holz oder Kies unterstreichen den naturnahen Charme des Bauerngartens. Natursteinmauern und Hecken, evtl. auch ein Gartenzaun aus Holz, grenzen den Garten stilecht ab.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

🌲 Welche Hecken eignen sich für einen Bauerngarten?

Hecken spielen im Bauerngarten eine große Rolle. Sie grenzen das Grundstück nach außen ab, begrünen den Garten und bieten Tieren einen Lebensraum. Gut geeignet als Heckenpflanzen sind Buchsbaum, Thuja sowie Rot- und Hainbuche. Eine ganzjährig grüne Hecke können Sie zum Beispiel mit der Eibe anpflanzen, toll sieht aber auch eine wuchernde Rosenhecke aus. Dafür einen sich starkwüchsige Sorten wie Strauch-, Wild- oder Parkrosen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

📐 Wie groß sollte ein Bauerngarten sein?

Dazu gibt es keine einheitlichen Vorgaben. Die erforderliche Größe hängt vor allem davon ab, wofür Sie den Garten nutzen möchten. Ein Bauerngarten kann auch auf kleiner Fläche umgesetzt werden. In einem englischen Cottage Garten ist die Fläche in der Regel sehr begrenzt. Die dicht gedrängten Beete und die üppig wuchernden Blumen machen den besonderen Charme dieses Gartenstils aus.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Über den Autor

Autor bei Gartentraum

Mirko ist einer der Impulsgeber des Online-Magazins von Gartentraum.de. Kein Wunder, das Thema Gartendekoration wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Bereits sein Großvater sammelte begeistert Gartenfiguren und Bronzen und fertigte in seiner Werkstatt Pflanztöpfe für den Garten. Nun ist Mirko selbst auf der Suche nach den neuesten Trends in Sachen Gartendekoration.

Teilen-Icon für WhatsApp

Unsere neusten Ratgeber Beiträge

Bauerngarten & Cottage Garten anlegen & gestalten ▷ 25 Bilder