Diesen Beitrag teilen

jetzt auf WhatsApp teilenjetzt auf Pinterest teilenjetzt auf LinkedIn teilen
schließen

Gartenzaun selber bauen – Anleitung & die 25 schönsten Gartenzaun-Ideen

3.67 von 5 Sternen - von 3 Lesern bewertet.

Ein Gartengrundstück stellt einen wunderbaren Rückzugs- und Erholungsort dar. Damit Sie sich im eigenen Garten ungestört entspannen und erholen können, ist ein dekorativer Gartenzaun die beste Möglichkeit. Doch was gibt es überhaupt für verschiedene Arten von Gartenzäunen, welche Materialien bieten sich an, und welcher Zaun harmoniert am besten mit welchem Gartenstil?

NUTZEN EINES ZAUNES IM GARTEN

Welchen Nutzen hat ein Zaun im Garten?

Ein Gartenzaun bildet in erster Linie die Begrenzung eines Grundstücks. Er markiert den genauen Grundriss des Gartengrundstücks und damit die Grenze zwischen eigenem Grund und Boden und dem Grundstück des Nachbarn oder zwischen privatem Eigentum und öffentlichen Wegen. Da der Gartenzaun damit einen nicht unerheblichen Teil des Gartens schmückt, übernimmt er ganz klar auch dekorative Aufgaben in Ihrem Außenbereich. Gleichzeitig bietet ein Zaun aber auch Schutz vor Fremden und vor unerwünschten Blicken neugieriger Nachbarn oder Passanten. Gerade in Lagen mit reichlich Wind kann ein Zaun als Windschutz dienen, vor allem dann, wenn an ihm Sträucher, Stauden oder Büsche wachsen. Extra viel Halt bekommen Gartenzäune in windigen Regionen zudem mit einem Sturmanker. Vor Jahrhunderten markierten übrigens sogenannte Einfriedungen die Grundstücksgrenzen zwischen Wiesen und Feldern, wobei sich diese damals auf die sogenannten Grundstückssteine oder auf spezielle Bepflanzungen beschränkten. Interessant ist der Begriff Einfriedung: Er deutet darauf hin, dass wohl bereits unsere Vorfahren viel Wert auf ein gutes Miteinander mit den Nachbarn legten.

 

ZAUNARTEN FÜR DEN GARTEN IM ÜBERBLICK

Welche verschiedenen Zaunarten gibt es & wodurch unterscheiden sie sich?

Sie möchten Ihren Garten einzäunen, wissen aber noch nicht genau womit? Kein Wunder, schließlich gibt es etliche verschiede Varianten an Gartenzäunen, die allesamt ihre Vor- und Nachteile haben, einerseits bezüglich der Optik, andererseits aber auch hinsichtlich des Pflegebedarfs und der Witterungsbeständigkeit. Während manch einer gerne einen robusten Gartenzaun mit einladendem Tor hätte, ist ein anderer eventuell auf der Suche nach einem mobilen Gartenzaun, der ganz einfach umgestellt werden kann. Die Vielfalt an Zäunen ist groß, sodass es heute jedem Gartenbesitzer möglich ist, sich für einen den eigenen Wünschen entsprechenden Zaun zu entscheiden. Weit vorn in der Gunst von Gartenliebhabern liegen Gartenzäune aus Holz, weil diese den naturnahen Stil von Gärten am besten widerspiegeln. Daneben gibt es weitere Materialien für Zäune wie Metall, Stein oder Kunststoff. Kunststoffzäune stellen ebenfalls dekorative und individuelle Grundstücksbegrenzungen dar und wirken gleichzeitig modern und originell. Neben den unterschiedlichen Werkstoffen, aus denen Zäune hergestellt sein können, spielen bei der Entscheidung für einen passenden Gartenzaun ebenfalls Form und Höhe des neuen Zaunes eine Rolle. Auch ein modular zusammensetzbarer Zaun aus einzelnen Zaunelementen ist eine praktische Möglichkeit.

 

Gartenzaun aus Metall mit dekorativen Details

Ein Gartenzaun kann aus Holz, Metall, Kunststoff oder anderen wetterfesten Materialien bestehen.

 

Gartenzaun aus Holz

Eines der beliebtesten Materialien für Gartenzäune ist Holz. Denn Holzzäune sorgen neben dem praktischen Zweck einer Grundstücksbegrenzung für jede Menge robusten Charme, bedingt durch typische Merkmale des Naturmaterials wie Einschlüsse, kleine Spalten und Astlöcher oder Maserungen. Bei der Entscheidung für einen Gartenzaun aus Holz ist es wichtig, dass Sie auf die Witterungsbeständigkeit des Naturholzes achten, damit Sie viele Jahre Freude daran haben können. Bei der Wahl des passenden Rohmaterials sollte deshalb auf eine natürliche Dauerhaftigkeit viel Wert gelegt oder diese mit geeigneten Anstrichen erzeugt werden. Als geeignete Rohstoffe für einen Naturzaun aus Holz empfehlen sich einheimische Hölzer: Im Fachhandel sind heute eine Vielzahl von Holzelementen oder komplette Zaunfelder aus verschiedenen heimischen Holzarten für die individuelle Anfertigung von Holzzäunen erhältlich.

 

Holzzäune sorgen für jede Menge robusten Charme in Ihrem Garten.

 

Vor- und Nachteile von Gartenzäunen aus Holz

Holz ist ein allseits beliebter Werkstoff im Garten, so auch bei Gartenzäunen. Die Vorteile eines Holzzaunes sind vor allem im optischen Bereich zu finden: Zäune aus Holz eignen sich für naturnahe Gärten, die mit einheimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt sind und so ihren typischen regionalen Charakter erhalten. Mit einem Holzzaun entscheiden Sie sich gleichzeitig für eine Grundstücksbegrenzung, die im Unterschied zu anderen Materialien vom Pflegeeinsatz her etwas zeitaufwendiger ist. Gerade der Aspekt der Verwitterung spielt bei Holz eine wichtige Rolle, das Naturmaterial kann mit der Zeit verwittern beziehungsweise müssen Anstriche in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Wurde der Gartenzaun nicht fachgerecht imprägniert, verkürzt sich der Prozess der Verwitterung deutlich. Dazu kommt, dass Holz arbeitet: Je nach aktueller Temperatur dehnt es sich aus und zieht sich wieder zusammen. Durch diese Aktivitäten kann es unter Umständen zu Rissen im Holz kommen. Mit geeigneten Imprägnierungen oder anderen Behandlungen ist es jedoch möglich, diesen Prozess deutlich zu verlangsamen.

 

Holzzaun in der Natur

Holzzäune finden sie aufgrund ihres Materials oft in naturnahen Gärten wieder.

 

Holzarten für Gartenzäune im Überblick

Holz ist der Klassiker schlechthin unter den Materialien für einen Gartenzaun. Dabei gibt es jedoch das ein oder andere zu beachten, schließlich eignet sich nicht jedes Holz gleichermaßen für den Außenbereich. Die Standardhölzer für Gartenzäune in unseren Gebreiten sind seit jeher Fichte und Kiefer, die durchaus mehrere Jahrzehnte halten können. Auch Lärche und Douglasie sind beliebte Hölzer für Gartenzäune. Die beiden Holzarten sind im Vergleich zu anderen Nadelhölzern sehr robust und punkten durch eine hohe Beständigkeit und Härte. Darüber finden in den letzten Jahren auch immer mehr Zäune aus Bambus Einzug in unsere Gärten. Der Rohstoff, den wir vor allem aus dem asiatischen Raum kennen, sieht sehr dezent aus, ist zugleich aber auch überaus robust und zudem noch sehr nachhaltig. Grundsätzlich bieten sich für den Gartenzaun jedoch vor allem heimische Holzarten an. sind es vor allem Kiefer, Lärche und Eiche, die in der Gunst der Gartenliebhaber weit vorn stehen. Jedes Holz bietet verschiedene Vorteile, so ist das Holz der Eiche beispielsweise besonders hart und kann dadurch nicht so leicht verrotten. Dagegen ist Kiefer von der Struktur her eher schlicht, allerdings weist es im Vergleich zu anderen Hölzern einen relativ hohen Wasseranteil auf. Beim Lärchenholz sind es wiederum die typische Farbe sowie die Maserung, welche das Holz für die Verwendung als Lärchenzaun interessant machen.

 

Zaunarten für den Garten aus Holz

Ob rustikaler Staketenzaun, niedriger Jägerzaun oder ländlicher Flechtzaun – die Vielfalt an Holzzäunen für den Garten ist sehr breit gefächert. Damit haben Sie die Möglichkeit, sich für einen zum Stil Ihres Gartens passenden Gartenzaun zu entscheiden. Während die einen Zaunelemente in der Optik eher rustikaler sind, wirken andere Holzzäune deutlich filigraner. Ein typisches Beispiel für die Anfertigung eines rustikalen Zaunes aus Holz stellen Schwartenbretter dar. Sie erinnern in der Form an die Einfriedungen amerikanischer Farmen, wie wir sie aus Hollywoodfilmen kennen, und lassen sich sowohl vertikal, als auch horizontal anbringen. Dagegen wirkt ein Staketenzaun eher zart und verspielt, weshalb er eine ideale Grundstücksbegrenzung für Bauern- und Naturgärten darstellt. Zäune aus Stabmatten oder Doppelstabmatten sind dagegen für alle modern gestalteten Gärten geeignet. Sie zeichnen sich durch hohe Robustheit und lange Lebensdauer aus. Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen hölzernen Zaunarten für den Garten vor:

Gartenzaun aus Holz mit Verzierungen

Die Auswahl an Gartenzäunen aus Holz ist groß – das Material lässt sich für vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten nutzen.

  • Stabmatten/Doppelstabmatten: Ein Stabmattenzaun besteht, wie schon der Name vermuten lässt, aus waagerecht und senkrecht angeordneten Latten, die miteinander verschraubt werden. So ergibt sich ein Gitter, das hervorragend als lichtdurchlässiger Zaun genutzt werden kann. Beim Doppelstabmattenzaun sorgt eine weitere Querverstrebung für zusätzliche Qualität.
  • Staketenzaun: Bei einem Staketenzaun handelt es sich um einen Holzzaun, für den senkrecht angebrachte Holzlatten oben und unten mit Draht fixiert wurden. In der Kombination ergibt das einen rustikal wirkenden Gartenzaun, der perfekt in einen ländlichen Natur- oder Bauerngarten Staketenzäune können Sie entweder selber bauen oder von der Rolle kaufen.
  • Schwartenbrett-Zaun: Schwartenholz ist eine Art „Abfallprodukt“ beim Zersägen von Baumstämmen für Schnittholz. Dadurch ist Schwartenholz Restholz und besonders preisgünstig. Es eignet sich hervorragend für einen klassischen Gartenzaun, der mit Natürlichkeit überzeugen soll, denn auf einer Seite ist meist sogar noch die Baumrinde zu sehen.
  • Naturzaun: Naturzäune bestehen aus unbehandelter Weide, Robinie oder Haselnuss und fügen sich besonders harmonisch in einen naturbelassenen Garten ein.
  • Weidenzaun: Ein Weidenzaun besteht aus ungeschälten und unbehandelten Weidenruten, die sich dank ihrer extremen Biegsamkeit eng um dicke Holzstreben schlingen. Durch die filigranen Weidenruten und deren rötlich-brauner Rinde strahlt dieser Zaun sehr viel Natürlichkeit und schützt vor unerwünschten Blicken, ohne jedoch zu massiv zu wirken.
  • Lattenzaun: Lattenzäune sind die klassischen Gartenzäune, die jeder kennt. Sie bestehen aus einfachen Holzlatten, die an zwei waagerecht verlaufende Holzstreben angebracht sind. Die einzelnen Latten können je nach Geschmack gleichmäßig oder auch ungleichmäßig breit sein.
  • Gartenzaun aus Paletten: Mit einem Gartenzaun aus Paletten entscheiden sich Gartenbesitzer für einen rustikalen Zaun aus alten Paletten, die für einen einzigarten Charme sorgen. Dafür werden die Paletten zurechtgeschnitten und in die Form eines Gartenzaunes gebracht.
  • Totholzzaun/Gartenzaun aus Ästen: Totholzzäune bestehen aus senkrecht in die Erde eingelassene Halterungen, zwischen denen totes Holz wie Äste und Zweige locker aufgeschichtet wird. Wir kennen sie vor allem von Feldern und Waldrändern, wo sie das Wild daran hindern sollen, den sicheren Forst zu verlassen. Doch auch in normalen Gärten werden diese Zäune immer beliebter.
  • Rhombus Zaun: Ein Rhombus Zaun ist eine Sichtschutzzaun, bei dem die für den Rahmen verwendeten Rhombus Leisten als Namensgeber fungieren. Ein starker Rahmen trägt die quer verlaufenden Holz-Lamellen, zwischen denen kleine Spalte frei bleiben, durch die Sonnenlicht hindurchscheinen kann.
  • Friesenzaun: Friesenzäune sind bekannt für ihre charakteristischen Ober- und Unterbögen und ihren zeitlosen Look, der keinem schnelllebigen Trend unterliegt. Wir kennen Friesenzäune vor allem aus dem Norden Deutschlands, wo sie beispielsweise auf Sylt die Grundstücksbegrenzungen vieler Gärten bilden.
  • Jägerzaun, Kreuzzaun und Scherenzaun: Bei Jägerzäunen, beziehungsweise Kreuz- und Scherenzäunen, handelt es sich um niedrige Holzzäune, die aus gekegelten Halblatten bestehen. Diese werden überkreuz, eben in Form einer geöffneten Schere, angebracht.
  • Flechtzaun: Flechtzäune bestehen aus Naturmaterial und lassen sich sehr gut selber herstellen. Dafür werden stabile Stöcke senkrecht in den Boden gesteckt und anschließend mit biegsamen Ruten, beispielsweise von Weide oder Haselnuss, umwickelt.
  • Bauernzaun: Mit einem Bauernzaun entscheiden Sie sich für einen rustikalen Zaun aus dem Naturmaterial Holz. Der Begriff Bauernzaun dient als Sammelbezeichnung: Als Bauernzäune gelten beispielsweise Staketenzäune, Flechtzäune, Jäger- und Scherenzäune.
  • Lamellenzaun: Lamellenzäune bestehen aus quer angebrachten Holzlamellen, die auf senkrecht stehende Pfeiler angebracht werden. Sie werden aus kesseldruckimprägniertem Holz hergestellt und sind in heller oder dunkler Farbe bereits für wenig Geld im Baumarkt zu kaufen. Sie haben die Auswahlmöglichkeit zwischen dicht an dicht liegenden Lamellen oder welchen mit einem kleinen Abstand, der noch etwas Licht hindurchlässt.
  • Bretterzaun: Der Bretterzaun besteht, wie der Name bereits verrät, aus robusten Brettern, die mit Nägeln verbunden werden. Ein Bretterzaun kann aus Holzelementen in verschiedener Höhe und Breite bestehen und wirkt sehr rustikal.
  • Rankgitter: Wer rankende Pflanzen wie Bohnen oder Wicken liebt, kommt an einem Rankgitter nicht vorbei. Rankgitter sind entweder aus Holz oder aus Metall gefertigt und werden in Beet oder Pflanzkasten gesteckt. Alternativ lassen sie sich in die Grundstücksbegrenzung integrieren und mit Rank- und Kletterpflanzen kombinieren.
  • Bonanza Zaun/Bohlenzaun: Bei einem Bonanza- oder Bohlenzaun handelt es sich lediglih um einen anderen Begriff für einen Zaun aus Schwartenbrettern.
  • Palisadenzaun: Palisadenzäune sind weit verbreitete Gartenzäune aus Holz, die aus halbrunden Zaunlatten, den sogenannten Palisaden, bestehen. Diese werden mit verzinkten Nägeln an ebenfalls halbrunde Querriegel angebracht.
  • Zaunelemente: Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei Zaunelementen um die einzelnen Bestandteile eines Gartenzaunes. Auf Gartentraum.de bieten wir Ihnen einzelne Zaun- und Bauelemente an, die Sie je nach Ihren Vorstellungen miteinander kobinieren können.
  • Paneelzaun: Ein Paneelzaun ist eine Gartenbegrenzung, die sich aus einzelnen, waagerecht angebrachten Elementen, zusammensetzt. Als Halterung für den Paneelzaun dienen Pfosten.

 

Gartenzaun aus Stein

Neben Holz gelten auch Gartenzäune aus Stein als traditionelle Grundstückseinfassungen. Die Vorläufer davon stellen die typischen Steinmauern dar, wie sie heute noch in vielen Weinanbaugebieten Deutschlands und Österreichs sowie weiteren Weinregionen zu finden sind. Ähnlich wie Holz hat auch das Naturmaterial Stein einen ganz eigenen Charme. Rustikal und schlicht in der Ausstrahlung stellen beispielsweise Gabionen eine ausgesprochen zeitgemäße Form der Grundstücksbegrenzung aus dem Naturmaterial Stein dar, zumal sich diese wunderbar in Eigenregie anfertigen lassen. Im Unterschied zu einer Trockenmauer sind Gabionen in relativ kurzer Zeit fertig, da Sie dafür neben einem passenden Metallrahmen lediglich Steine in geeigneter Größe benötigen. Füllen Sie diese in den fest mit dem Boden verbundenen Rahmen aus Metall und schon ist Ihr neuer Gabionenzaun für den Garten fertig.

 

Gartenzaun aus Stein

Gartenzäune aus Stein sind robust und bleiben Ihnen lange erhalten.

 

Vor- und Nachteile von Gartenzäunen aus Stein

Gartenzäune aus Stein weisen eine lange Lebensdauer auf, sind robust und widerstandsfähig und bieten einen zuverlässigen Sichtschutz. Zu diesen Vorteilen gesellt sich ein weiterer Vorzug: Gabionen aus Stein sowie hohe Natursteinmauern spenden im Sommer Schatten. Suchen Sie bei einer eher sonnigen Lage Ihres Gartens in der heißen Jahreszeit nach einem kühlen Platz zum Sitzen und Verweilen, bietet eine Steinmauer den idealen Ort dafür. Gleichzeitig kann genau dieser Vorteil jedoch auch schnell in einen Nachteil umschlagen: Bei einer eher hohen Mauer ist der Schattenwurf meist so groß, dass die dahinter gepflanzten Sträucher und Stauden zu wenig Licht erhalten und nur spärlich wachsen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Licht und Schatten ist bei einer Steinmauer als Grundstücksbegrenzung daher wichtig.

 

Steinzaun-Arten für den Garten

Auch bei dem Material Stein gibt es eine große Auswahl verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten für Ihren Garten. Besonders beliebt sind klassische Gartenmauern aus Stein, Trockenmauern oder Gabionen, die aktuell sehr im Trend liegen.  Für welchen Steinzaun Sie sich entscheiden, hängt neben dem eigenen Geschmack auch vom Stil des Gartens ab. So wirken in einem naturnah angelegten Garten zum Beispiel Trockenmauern oder Gartenmauern besonders stimmig. In Kombination mit schmiedeeisernen Gartenmöbeln und rankenden Pflanzen erzeugen Steinmauern einen romantisch verwunschenen Charme in Ihrer grünen Oase.  Gabionen hingegen passen doch eher in einen modernen Garten mit klaren Formen und Linien. Einzelne Gabionenelemente lassen sich übrigens auch innerhalb des Gartens an geeigneter Stelle platzieren, wo diese für mehr Struktur sorgen, also als Deko-Element fungieren und einen zusätzlichen Sichtschutz darstellen können.

 

Steinmauern erzeugen einen romantisch verwunschenen Charme in Ihrer gründen Oase.

 

Eine Grafik zu Passende Ideen für Ihren Garten

Sie möchten Ihren Traumgarten in die Tat umsetzen? Wir zeigen, wie Sie die Um- oder Neugestaltung Ihres Gartens ins Auge fassen und in eine echte Wohlfühloase verwandeln können.

Eine Grafik zu Farbe für Gartenzäune kaufen

Damit ein Gartenzaun auch eine möglichst lange Lebensdauer hat, sollte dieser mit entsprechend hochwertiger Zaun-Farbe gestrichen werden. Wir haben für Sie ein paar passende Farben rausgesucht.

Farbe für Gartenzäune kaufen
Eine Grafik zu Exklusive Gartendekoration kaufen!

Gartengestaltung erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit und ist in jedem Garten aufzufinden. Wollen auch Sie ihren Garten gestalten oder umgestalten, dann werfen Sie gerne einen Blick in unseren Shop!

Gartenzaun aus Kunststoff

Immer mehr Gartenzäune bestehen mittlerweile zudem aus Kunststoff. Dieses Material hat den Vorteil, dass es äußerst pflegeleicht und langlebig ist und keinen Schaden bei Wind und Wetter nimmt. Meist werden sie aus Kunststoffen wie PVC, HPL (High-Pressure-Laminate) oder HDPE (Hart-Polyethylen) gefertigt und von vielen Herstellern angeboten. In der Regel gibt es Gartenzäune aus Kunststoff als fertiges Montage-Set zu kaufen, das Sie allerdings häufig auch ganz nach Ihren Wünschen anpassen können. So gibt es beispielsweise vormontierte Zaunelemente, die Sie individuell miteinander kombinieren können. Sie finden Kunststoff-Zäune mit allem Zubehör im Baumarkt, im Gartencenter oder ganz einfach im Internet. Normalerweise ist dem Set eine Anleitung für den Aufbau enthalten, sodass Sie den Gartenzaun ganz einfach Schritt für Schritt aufbauen können. Durchschnittliche handwerkliche Fähigkeiten reichen dafür vollkommen aus – Sie müssen keinesfalls ein Profi sein.

 

Vor- und Nachteile von Gartenzäunen aus Kunststoff

An Gartenzäunen aus Kunststoff wird vor allem geschätzt, dass es sie in unzähligen verschiedenen Bauweisen und in diversen Farben gibt. So gibt es die Zäune natürlich in klassischen Farben wie Weiß, Braun, Anthrazit und Grün, aber auch in verschiedenen Holzdekoren. Darüber hinaus bieten Kunststoff-Zäune auch eine große Vielfalt an Strukturen: Sie können unter anderem wählen zwischen glatten Oberflächen, einer Kombination mit Aluminium oder einer Konstruktion aus Lamellen. Weiterer Vorteil ist, dass hochwertig verarbeiteter Kunststoff UV-beständig ist, also durch die Sonne nicht so schnell ausbleibt und seine Farbe verliert. Rechnen Sie allerdings damit, dass die Farbe mit der Zeit dennoch ein klein wenig verblassen wird. Darüber hinaus ist Kunststoff witterungsbeständig, also sowohl wetterfest und wasserabweisend. Nachteil ist, dass sich Zaunelemente aus Kunststoff nur schwer reparieren, ganz im Gegensatz zu beispielsweise Holz. Dafür ist Kunststoff jedoch ein stabiles Material, das mit extremer Langlebigkeit wirbt. Zudem benötigen Zäune aus Kunststoff deutlich weniger Pflege. Mit der passenden Beschichtung sehen sie zwar aus wie ein klassischer Holzzaun, muss im Gegensatz zu ihm jedoch nie gestrichen oder frisch lasiert werden. Und auch sonst sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, um die Oberfläche von Kunststoff-Zäunen instand zu halten. Alles in einem sind Gartenzäune als Kunststoff also sehr vielseitig, pflegeleicht, stabil und äußerst langlebig.

 

Arten von Kunststoff-Zäunen im Überblick

Gartenzäune aus Kunststoff vereinen mehrere Vorteile miteinander: Sie sind nicht nur extrem pflegeleicht und langlebig, sondern auch in vielen verschiedenen Designs und Farben erhältlich. So haben Sie die Wahl zwischen einem Zaun im klassischen Kunststoff-Weiß, einer Beschichtung aus Acryl, knalligen Farben oder einer Garteneinfriedung in Holzoptik. Doch auch bei den Materialien haben Sie eine große Auswahlmöglichkeit. So gibt es beispielsweise viele Gartenzäune aus Kunststoffen wie PVC oder HDPE (Hart-Polyethylen). Für Gartenzäune, die primär als dekorativer Sicht- und Sonnenschutz fungieren sollen, liegen auch Elemente aus Polyrattan derzeit sehr im Trend. In vielen Gärten sieht man mittlerweile auch Zäune aus HPL-Dekorplatten, bei denen es sich um Hochdruck-Schichtpressstoffplatten handelt. Im Vergleich zu lackierten Oberflächen sind diese HPL-Platten deutlich belastbarer und resistenter gegen Sonnenstrahlung, Hitze und Feuchtigkeit. Wie auch bei klassischen Holzzäunen haben Sie bei Gartenzäunen aus Kunststoff die Möglichkeit zwischen klassischen Lattenzäunen und anderen Zaun-Arten zu wählen: Mit Unterbogen oder Oberbogen, ganz gerade oder mit Welle – Kunststoff-Zäune gibt es in unzähligen verschiedenen Bauweisen.

 

Gartenzaun aus WPC/BPC

Mit einem Gartenzaun aus WPC/BPC steht Ihnen eine ausgesprochen zeitgemäße Zaunvariante zur Verfügung. Der Begriff WPC steht für „Wood-Plastic-Composite“ und stellt ein Verbundmaterial aus den Werkstoffen Holzfaser und Kunststoff dar. Dagegen kommen bei dem Material BPC – „Bamboo-Plastic-Composite“ – Bambusfasern zum Einsatz. Die gelungene Materialkombination WPC/BPC ist eine Alternative zum Rohstoff Holz und kommt, im Unterschied zu Holzzäunen, komplett ohne Holzschutzmittel aus. Beim Thema Nachhaltigkeit punkten beide Werkstoffe damit, dass die für WPC verwendeten Holzspäne sowie die für BPC eingesetzten Bambusfasern von schnell nachwachsenden Hölzern beziehungsweise ebenfalls schnell wachsendem Bambus stammen. Ein Gartenzaun aus WPC/BPC ist außerdem langlebig und pflegeleicht sowie farbecht und stabil. Damit bieten diese Gartenzäune viele Vorzüge. Sie erhalten die Gartenzäune im Fachhandel in vielen Ausführungen, Farben und Größen.

 

Weißer Gartenzaun als Sichtschutz

Gartenzäune aus Kunststoff sind beliebt, da sie nach Belieben kombiniert werden können und in vielen Farben erhältlich sind. G – Stock.adobe.com

 

Vor- und Nachteile von Gartenzäunen aus WPC/BPC

Neben den genannten Vorteilen überzeugen Gartenzäune aus WPC/BPC durch ein naturnahes Erscheinungsbild, welches die modernen Grundstückseinfassungen selbst für Natur- oder Bauerngärten geeignet machen. Zu den weiteren Vorzügen der Materialkombination WPC/BPC gehört, dass die Werkstoffe nicht splittern sowie eine hohe Widerstandskraft gegenüber Pilz- oder Schädlingsbefall aufweisen. Bei der Entscheidung für einen Gartenzaun aus WPC/BPC sollte auf gute Qualität geachtet werden, da es bei sogenannter Billigware zu Beeinträchtigungen in den Bereichen Härte und Bruchsicherheit kommen kann. Zudem treten bei sehr günstigen Produkten mitunter Probleme bei extremen Witterungslagen auf. Im Unterschied zu Zäunen aus Holz fehlen bei Gartenzäunen aus WPC/BPC die für das Naturmaterial typischen kleinen Einschlüsse, Astlöcher und Maserungen. Ist Ihnen die natürliche Optik der Grundstücksbegrenzung besonders wichtig, bieten sich eher Gartenzäune aus Holz oder Stein an.

 

Gartenzäune aus WPC/BPC im Überblick

Die Vielfalt an Gartenzäunen aus den Materialien WPC/BPC ist groß. Dank der breiten Auswahl bietet sich Ihnen für jede Grundstücksgröße und Grundstücksart das passende Modell. Neben Sichtschutzzäunen aus WPC/BPC erhalten Sie im gut sortierten Fachhandel praktische Stecksysteme, einzelne Zaunfelder, abgeschrägte Zaunelemente als gestalterischen Abschluss des Sichtschutzzaunes, klassische Gartenzäune in der Form von Jägerzäunen und viele weitere Varianten. Dazu ergibt sich für Sie die Möglichkeit, Gartenzäune aus WPC/BPC mit passenden Terrassendielen oder Dielen für den Balkon zu kombinieren. Sie erhalten die modernen Zaunvarianten in vielen Farben und Farbkombinationen wie Braun, Weiß, Anthrazit und Schwarz. Bei den mehrfarbigen Modellen weisen die Rahmen eine gegenüber den Zaunfeldern andere Farbe auf. Damit erreichen Sie, dass das Auge immer wieder auf dem Gartenzaun aus WPC/BPC ruht.

 

Gartenzäune aus Metall, Edelstahl, Eisen, Aluminium & Co.

Ein ebenfalls seit langer Zeit bewährtes Material für die Herstellung von Zäunen ist Metall, wobei es den Werkstoff in den Varianten Aluminium, Edelstahl und Eisen gibt. Metallzäune bilden in erster Linie einen sicheren Schutz vor unbefugtem Zutritt, denn sie sind dank der Festigkeit des Materials robust, stabil und unverwüstlich. Gartenzäune aus Metall, Edelstahl und Eisen spielen daher eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, dem eigenen Grundstück eine einbruchssichere Umrahmung zu geben. Die Formenvielfalt an Zäunen aus Eisen, Edelstahl und Metall ist aktuell groß. Im Bereich der Farben erhalten Sie Metallzäune neben den Klassikern in Anthrazit und Schwarz unter anderem in Dunkelgrün und Dunkelblau. Die gestalterische Auswahl an metallenen Gartenzäunen reicht von zeitlos schön bis modern. Dekorative Metallzäune erwerben Sie im Baumarkt oder bestellen diese beim Metallbaubetrieb Ihres Vertrauens.

 

Arten von Gartenzäunen aus Metall, Edelstahl & Co.

Gartenzäune aus Draht oder Metall haben den Nachteil, dass sie mit der Zeit irgendwann anfangen zu rosten, wenn sie vorher nicht behandelt wurden. Daher werden Gartenzäune aus Metall in der Regel mit Hilfe verschiedener Verfahren veredelt: So wird Stahl beispielsweise feuerverzinkt und anschließend kunststoffbeschichtet, damit der Werkstoff vor einer vorzeitigen Verwitterung geschützt ist. Denn durch die außenliegende Schutzschicht aus Zink wird der Stahl nochmals deutlich robuster. Draht wird ebenfalls verzinkt, damit Draht-Zäune über eine längere Zeit stabil bleiben. Aluminium hingegen wird nur kunststoffbeschichtet. Die dabei entstehende Pulverbeschichtung bildet eine Art Schutzschicht für das Leichtmetall, durch die der Zaun deutlich besser vor äußeren Einwirkungen geschützt ist. Durch die Pulverbeschichtung sind Gartenzäune außerdem in vielen verschiedenen Farben erhältlich, sodass Sie nicht nur mit typisch silbrig grauen Gartenzäunen vorliebnehmen müssen.

 

Vor- und Nachteile von Gartenzäunen aus Metall, Edelstahl, Eisen oder Aluminium

Zu den wichtigsten Vorteilen von Zäunen aus Eisen, Metall oder Edelstahl gehört deren Stabilität und Robustheit. Sind sie einmal an Ort und Stelle platziert, können Sie sich an Ihren Zaunfeldern aus hochwertigem Edelstahl, kühlem Eisen oder Metall viele Jahre lang erfreuen. Dazu kommt, dass viele Zaunvarianten aus Metall & Co. mit einer speziellen Legierung in der Form einer Pulverlegierung oder einer Feuerverzinkung versehen sind. Damit sind Metall- und Eisenzäune inzwischen ausgesprochen witterungsbeständig: Sie halten selbst hohe Temperaturschwankungen mühelos aus und rosten praktisch nie. Der einzige Nachteil der Grundstücksbegrenzungen aus Metall liegt darin, dass diese eine etwas kühle Wirkung entfalten. Wer an einer natürlichen Einfriedung seines Grundstücks interessiert ist, hat an einem Gartenzaun aus Holz oder Stein in diesem Fall eventuell mehr Freude.

 

Gartenzaun in Türkis mit goldenen Spitzen

Gartenzäune aus Metall sind robust und stabil.

 

Metallzäune, Edelstahlzäune und Zäune aus Schmiedeeisen für den Garten

Eisenzäune mit kunstvollen Verzierungen waren bis in das vorige Jahrhundert hinein ausgesprochen beliebt und stellten die Einfriedungen von romantischen Parks, herrschaftlichen Villen und noblen Hotels dar. Die Geschichte der Schmiedekunst reicht bis in das zweite Jahrhundert zurück, wobei die Wiege der Schmiedekunst in Indien und Ägypten zu finden ist. Vor allem bei restaurierten Gebäuden, aber auch bei der Neuanlage von Parks und Gärten spielen Zaunelemente aus  Metall, Edelstahlzäune und Schmiedeeisen inzwischen wieder eine wichtige Rolle, da sie den Grundstücken und Gebäuden einen edlen Rahmen geben. Das Schöne an Metallzäunen aus Schmiedeeisen ist, dass es die Handwerkskunst des Schmiedens nach wie vor gibt. Romantisch verzierte Gartenzäune mit Blüten und Ornamenten aus Metall bilden übrigens einen zauberhaften Rahmen um alle im englischen Stil oder im Landhausstil angelegten Gärten.

 

Weitere Zaunarten im Überblick

Die Vielfalt an Gartenzäunen ist heute vermutlich viel breiter als Sie erst einmal vermuten würden: Neben modern oder klassisch geformten Zäunen aus Holz, Metall oder Schmiedeeisen bieten sich Ihnen weitere gestalterische Möglichkeiten, Ihren Garten optisch ansprechend sowie sicher zu umrahmen. Ein wichtiges Augenmerk legen viele Grundstücksbesitzer heute beim Gartenzaun übrigens auf das Thema Farbe. Im Unterschied zu früher sind Gartenzäune heute nicht mehr nur in Braun, Grau oder Schwarz erhältlich, sondern ebenfalls in vielen Zwischentönen und auffallenden Nuancen. Dadurch lassen sich die Grundstücksbegrenzungen in die Gestaltung des gesamten Gartens einbeziehen und ganz gekonnt farbige Akzente setzen. Wer es mag, kann den Gartenzaun beispielsweise an die Farben von Wohngebäude, Garage und Nebengelass anpassen. In den folgenden Abschnitten erhalten Sie Informationen über weitere Formen von Gartenzäunen.

 

Bunt lackierter Gartenzaun

Farben spielen bei der Wahl des Gartenzaunes eine wichtige Rolle und werden meist an den Gartenstil angepasst.

 

Zierzaun

Im ursprünglichen Sinne erfüllt ein Zaun vorrangig eine abgrenzende und abschirmende Funktion, die Hausbewohner sicher von der Umgebung abschirmen sollen. Jedoch sollen Grundstücksbesitzer dabei keinesfalls auf eine exklusive Gestaltung verzichten müssen, weshalb es sogenannte Zierzäune gibt, die mit einem schönen Design auch besonderen optischen und dekorativen Ansprüchen gerecht wird. Mit gepflegten und romantischen Designs verleiht ein Zierzaun Ihrem Garten ein malerisches Ambiente, das wir aus eleganten englischen Parkanlagen kennen. Doch natürlich haben Sie auch bei Zierzäunen immer die Wahl zwischen klassisch und modern, schlicht oder lieber romantisch verspielt. So gibt es beispielsweise Zäune mit runden Ornamenten, eingearbeiteten Mustern oder prunkvollen Balustraden. Nicht selten sieht man auch florale Dekore, die Verspieltheit, aber dennoch Eleganz ausstrahlen. Zudem sind Zierzäune oft mit extra Zierspitzen, wie zum Beispiel Kugeln oder Lilien, versehen, die etwas Edles ausstrahlen.

 

Ein Zierzaun verleiht Ihrem Garten ein malerisches und romantisches Ambiente.

 

Maschendrahtzaun

Bei einem Maschendrahtzaun handelt es sich um einen Zaun aus biegsamem Maschendraht, den Sie mit Draht an bereits mit dem Boden fest verbundenen Zaunpfosten montieren. Wichtig ist bei der Montage, dass der Zaun aus Maschendraht bis zum Boden reicht, damit es beispielsweise Wildtieren nicht möglich ist, unter dem Maschendrahtzaun hindurchzukriechen. Einen Schutz vor unerwünschten Personen bietet der Zaun leider nicht: Der Maschendraht lässt sich mit geeignetem Werkzeug relativ einfach durchtrennen. Maschendrahtzäune erhalten Sie inzwischen in mehreren attraktiven Farben. Der Vorteil eines Maschendrahtzauns liegt bei den Kosten und dem geringen Montageaufwand: Die Preise sind ausgesprochen moderat. Zudem ist ein Zaun aus Maschendraht innerhalb einer eher kurzen Zeitspanne fertiggestellt. Maschendrahtzäune gibt es im Handel in verschiedenen Farbtönen. Damit lassen sich die Zäune beispielsweise an die Farbe der Zaunpfosten anpassen.

 

Gartenzaun als Maschendrahtzaun

Maschendrahtzäune sind günstig in der Anschaffung und einfach zu montieren.

 

Wildzaun

Gartenzäune werden nicht nur errichtet, um sich vor unerwünschten Blicken oder fremden Eindringlingen zu schützen, sondern auch, um wilde Tiere von seinem Grundstück fernzuhalten. Sie kennen diese Wildzäune vermutlich von Forstgeländen, auf denen bestimmte Areale damit abgesperrt werden, um kleine Wildbestände oder Jungpflanzen vor eventuellem Wildverbiss zu schützen. Doch gerade bei Grundstücken in Waldnähe ist eine stabile Abgrenzung in Form eines Wildzaunes auch in Privatgärten ratsam. Die einfachsten Wildzäune bestehen aus einem Metallgeflecht, der vom Aussehen her an einen Maschendrahtzaun erinnert, jedoch nicht biegsam ist. Dieses Zaungeflecht wird von der Rolle abgewickelt und um die passenden Zaumpfosten gelegt. Am Ende des Zaunes wird dieser mittels Drahtgeflecht mit den Pfosten verbunden. Aufgrund seiner dichten Struktur bietet der Wildzaun einen wirksamen Schutz vor Wild wie Füchsen, Igeln oder auch Katzen. Wildzäune erhalten Sie im gut sortierten Groß- und Fachhandel in vielen Höhen und Breiten beziehungsweise als kostengünstige Variante von der Rolle.

 

TOR IM GARTENZAUN

Wie kann ein Tor im Gartenzaun integriert werden?

Ein Gartenzaun friedet das Grundstück ein und stellt die Grenzen nach außen hin sicher. Doch damit das Grundstück ringsum nicht komplett umzäunt ist, werden Türen oder Gartentore in den Zaun integriert. Diese können, wie auch Gartenzäune, entweder aus Holz, Metall, Kunststoff oder BPC/ WPC sein, und sehen vom Design her für gewöhnlich genauso aus wie der Rest des Zauns. Denn das Tor wird von beiden Seiten vom Gartenzaun eingerahmt. Bei Gartentoren haben Sie die Auswahl zwischen einem Einzel- und einem Doppeltor. Letzteres öffnet sich wie eine Flügeltür und wird vor allem dort eingesetzt, wo eine Zufahrt mit dem Auto möglich sein soll. Ein Doppeltor eignet sich daher vor allem für Einfahrten und Wege zu Carports oder Garagen. Das Einzeltor hingegen ist ein einflügeliges Zauntor, das sich nur zu einer Seite hin öffnet und dadurch deutlich platzsparender ist. Damit ist das Einzeltor perfekt für einen kleinen Hinterausgang im Garten oder einen Eingang zum Gartenweg im Vorgarten, den man nur zu Fuß betreten möchte.

 

Gartentor in einer Hecke

Ein Gartentor aus Holz passt hervorragend zu einer Sichtschutzhecke.

 

GARTENZÄUNE FÜR VERSCHIEDENE GARTENSTILE IM ÜBERBLICK

Welcher Gartenzaun passt zu welchem Gartenstil?

Bei der Vielfalt an Gartenzäunen stellt sich natürlich die Frage, welcher Gartenzaun zu welchem Gartenstil am besten passt. Wie bereits bei einigen der Zaunvarianten kurz erwähnt, gibt es einige Gartenzäune, die aufgrund ihrer Form und Struktur wunderbar zu klassischen Gartenstilen wie dem Naturgarten, dem mediterranen Garten oder alternativ zu modern gestalteten Gärten passen. In den folgenden Abschnitten erhalten Sie eine Übersicht über die gestalterischen Möglichkeiten, die sich Ihnen mit den unterschiedlichen Zaunvarianten bieten. Welchen der Zäune Sie am Ende wählen, ist natürlich trotzdem einzig und allein Ihrem eigenen Geschmack überlassen. Wer den Mut hat, kann sich beispielsweise für einen kontraststarken Gartenzaun entscheiden, der einzelne Highlights im Garten setzt. Wie wäre es beispielsweise mit einem modernen Zaun aus Schmiedeeisen, den Sie um Ihren im asiatischen Stil gestalteten Garten anlegen? Ihrer Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

 

 

Gartenzaun für den Naturgarten

Bei einem Naturgarten handelt es sich um einen Garten, der einheimischen Bäumen, Sträuchern und Pflanzen viel Raum ermöglicht. Obstbäume, Beerensträucher und Kräuter sowie Blumen aus der Region bieten zudem auch Bienen, Hummeln & Co. eine ideale Nährmöglichkeit. Naturgärten oder Ökogärten wachsen mit der Zeit zu einer harmonischen Einheit heran, in welche der Mensch nur gelegentlich eingreift. Als geeigneten Gartenzaun für den Naturgarten können Sie beispielsweise einen Staketenzaun oder Jägerzaun, einen Weidenzaun oder eine Einfriedung mit Schwartenbrettern verwenden. Dabei wirken helles oder dunkles Holz optisch gleichermaßen gut. Gartenzäune für den Naturgarten bringen blühende und grünende Pflanzen perfekt zur Geltung, wobei es besonders apart wirkt, wenn kleine Äste und Zweige sowie zarte Blüten zwischen den Zaunfeldern hervor- und bis in den Weg hineinlugen.

 

Gartenzaun als Staketenzaun

Der Staketenzaun ist typisch für den Naturgarten.

 

Gartenzaun im modernen Garten

In einem im modernen Stil angelegten Garten dominiert eine eher klare und nüchterne Struktur, weshalb in diesem Fall ein Gartenzaun aus Metall oder aus Edelstahl ausgesprochen stimmig wirkt. Zäune aus Stabmatten/Doppelstabmatten oder Maschendrahtzäune betonen den modernen Stil Ihres Gartens und lassen grüne Bereiche herrlich farbintensiv wirken. Neben den Modellen aus Eisen, Metall oder Edelstahl passen zu einem modernen Garten ebenfalls Zäune aus Stein, zum Beispiel die angesagten Gabionenzäune. Je nach Geschmack beziehungsweise Größe des Gartens verwenden Sie zum Befüllen der Gabionen Steine in unterschiedlicher Größe. Wer es sich traut, kann in die Gabionen sogar ganz anderes Füllmaterial geben: Kombiniert mit alten Tonscherben und bepflanzt mit für Steingärten geeigneten Pflanzen setzen Sie Ihren Gabionenzaun für den modernen Garten perfekt in Szene.

 

Moderner Gartenzaun

Gartenzäune für den modernen Garten glänzen durch klare Strukturen. maho – Stock.adobe.com

 

Exotischer Gartenzaun für den asiatischen Garten

Ganz hoch in der Gunst die asiatische Lebensart betreffend liegen Materialien wie Bambus und Papier. Beide Werkstoffe haben in der Geschichte des asiatischen Kontinents eine bereits jahrtausendealte Tradition. Mit Bambusrollen in verschiedenen Höhen, die Sie in jedem Baumarkt erhalten, lassen sich japanische Gärten und andere Gärten im asiatischen Stil nicht nur gestalterisch ansprechend, sondern auch vom Sichtschutz her optimal ausstatten. Da das Naturmaterial eher weich und biegsam ist, sollte es für diesen Zweck in einen Rahmen gespannt werden. Alternativ gibt es viele Zaunvarianten aus Kunststoff, die rein optisch dem Material Bambus sehr ähneln, dagegen jedoch wesentlich robuster und witterungsbeständiger sind. Ausgesprochen stabil und wertig wirken bei asiatischen Gärten dekorative Zäune aus dem Material WPC/BPC. Diese enthalten neben hochwertigem Kunststoff ebenfalls einen Anteil an natürlichem Bambus.

 

Gartenzaun im romantischen Garten

Wer einen romantischen Garten sein Eigen nennt, kann sich bei der Zaungestaltung für die verschiedensten Materialien entscheiden. Wie beim Naturgarten ebenfalls spielen bei romantischen Gärten einheimische Arten- und Farbenvielfalt eine wichtige Rolle. Daher passen neben Zäunen aus Kiefern- oder Lärchenholz, aus Eiche oder Douglasie ebenfalls Gartenzäune aus Naturstein. Bei den Farben passen helle und dunkle Naturtöne gleichermaßen gut. Dabei können Sie zwischen Steinzaun oder Steinmauer am Hang oder Zäunen mit Gabionen wählen. Sehr stimmungsvoll wirken romantische Gärten, wenn sie mit Zäunen aus Metall oder Schmiedeeisen in geschwungener Formensprache umfriedet sind. Auch hier dürfen Rosenblüten und Wicken, Astern und Sonnenblumen gern ihre zarten Köpfchen zwischen den Zaunelementen hindurchstecken. Genießen Sie das stimmungsvolle Ambiente, welches sich Ihnen in einem romantischen Garten bietet.

 

Vintage-Gartenzaun mit blühendem Rhododendron

Im romantischen Garten dürfen verspielte Details am Gartezaun und üppig blühende Pflanzen nicht fehlen.

 

Gartenzaun für den Landhausgarten

Der Landhausstil entstand als Wohnstil bereits im 18. Jahrhundert. Vornehmlich begüterte Familien aus europäischen Metropolen wie Berlin, Wien oder Paris suchten im Sommer Abkühlung vor Sonne und Hitze und kauften sich ein Häuschen auf dem Land. Damit sie nicht auf den für sie gewohnten Lebensstil verzichten mussten, wurden die Landhäuser mit einer Mischung aus bäuerlichen und städtischen Möbeln und Einrichtungsgegenständen ausgestattet. Diese gestalterische Kombination aus rustikalen und eleganten Schränken und Regalen sowie Dekoobjekten macht noch heute den einzigartigen Charme des Landhausstils aus: dezente Verzierungen und Intarsien, Formen wie Rhomben oder Königslilien, verschnörkelte Griffe und filigrane Knöpfe oder naturnahe Symbole wie Blütenranken sowie kleine Tierfiguren. Bei der Gestaltung eines Landhausgartens darf natürlich ein Gartenzaun, der ebenfalls mit kleinen, liebevollen Details versehen ist, nicht fehlen.

 

Gartenzaun aus blau lackiertem Metall

Ein Gartenzaun aus Metall im Shabby-Chic-Stil passt hervorragend in den Landhausgarten.

 

Gartenzaun für den Vorgarten

Im Vorgarten übernimmt der Gartenzaun neben der klassischen Einfriedung auch noch eine weitere Funktion: Er markiert nicht nur ihre Grundstücksgrenze und schirmt Sie von neugierigen Blicken anderer Leute ab, sondern ist gleichzeitig auch eine Art „Aushängeschild“ für Ihr Grundstück. Schließlich ist der Gartenzaun mitsamt dem dahinterliegenden Vorgarten das Erste – und häufig auch das einzige -, was Passanten oder Besucher von Ihrem Grundstück sehen. Damit kann der Vorgartenzaun ähnlich wie eine Visitenkarte verstanden werden, die Sie nach außen hin repräsentiert. Das Besondere an Zäunen für den Vorgarten ist, dass sie nicht ganz so hoch sind wie übliche Gartenzäune, damit man den Eingang noch sehen kann. Außerdem wird für den Vorgarten in der Regel auch eine lichtdurchlässigere Version gewählt, die etwas offener und nicht so massiv wirkt. Durch einen gewissen Abstand der Latten gewähren Sie vorübergehenden Passanten immernoch einen Blick auf Ihren gepflegten Vorgarten. Schließlich soll die mühevolle Gartenarbeit, das Setzen von Blumen und das Dekorieren des Außenbereichs auch honoriert werden.

 

 

KOSTEN VON GARTENZÄUNEN IM ÜBERBLICK

Wie viel kostet ein Zaun für den Garten?

Bei der Planung eines neuen Gartenzauns, stellt man sich immer irgendwann auch die Frage, welche Kosten beim Kauf und der Montage oder bei der Anfertigung auf einen zukommen. Nicht selten wird der Gartenzaun auch abhängig von dem entsprechenden Budget geplant. Die Frage, wie teuer ein Gartenzaun ist, lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da bei der Preisfindung verschiedene Faktoren wie Material und Zubehör, Länge und Breite des Gartenzauns eine wichtige Rolle spielen. Grundsätzlich lässt sich jedoch festhalten, dass Holzzäune in der Regel günstiger sind als Gartenzäune aus Metall oder Kunststoff. Allerdings kommt es bei Holzzäunen auch auf die Art des Holzes, das Design und die Verarbeitung an. Gehen Sie von einem Gartenzaun mit einfachen Holzelementen mit einer ungefähren Höhe von 80 cm aus, liegt die handelsübliche Preisspanne bei etwa 10 – 40 Euro pro Meter. Ein Kunststoffzaun mit den gleichen Maßen wird hingegen deutlich mehr kosten; etwa 70 – 100 Euro pro Meter Material. Allerdings sind Zäune aus Kunststoff sehr pflegeleicht und benötigen keinen regelmäßigen Anstrich, wodurch Sie sich wiederum zusätzliche laufende Kosten sparen. Für Metallzäune hingegen sollten Sie wiederum höhere Kosten einplanen. Einfache Doppelstabmattenzäune bekommen Sie ab etwa 150 – 200 Euro pro laufendem Meter, für schmiedeeiserne Zäune müssen Sie nochmal rund das Doppelte einplanen. In etwa derselben Preisklasse wie Metallzäune liegen auch Zäune bzw. Mauern aus Stein. Die Preise für solche Natursteinmauern bewegen sich in etwa zwischen 150 und 350 Euro pro Quadratmeter. Sind Sie auf der Suche nach einem möglichst günstigen Gartenzaun, empfiehlt es sich, einen schlichten Staketenzaun oder einen Maschendrahtzaun anzulegen, die es als Meterware von der Rolle gibt und verhältnismäßig günstig sind.

 

GARTENZAUN SELBER BAUEN

Wie wird ein Gartenzaun selbst gebaut?

Eigentlich gehört ein Zaun in jeden Garten, denn dort kann er neben praktischen Zwecken, wie dem des Sichtschutzes oder der Abgrenzung zum Nachbargrundstück, auch optische Funktionen erfüllen. So ist ein schön gestalteter Gartenzaun nämlich durchaus ein wichtiges Gestaltungselement im Garten, das auch mal den ein oder anderen Blick auf sich ziehen wird. Außerdem ist er das Erste, was Nachbarn, Passanten und Besucher von Ihnen sehen, wodurch der Gartenzaun schnell auch eine Art „Aushängeschild“ wird. Am praktischsten ist es, wenn man den Gartenzaun selber bauen kann und dafür nicht extra jemanden beauftragen muss. Deshalb liefern wir Ihnen hier eine genaue Anleitung für den Bau eines Gartenzauns. (Beachten: Hierbei handelt es sich um eine Bauanleitung für einen klassischen Holzzaun, da Gartenzäune aus Holz am einfachsten selber zu bauen sind. Gartenzäune aus Kunststoff hingegen gibt es nur fertig zu kaufen und auch den Bau von Metallzäunen sollten Sie lieber einem Metallbauer überlassen.) Wir führen Sie Schritt für Schritt durch die Anleitung und geben Ihnen Tipps mit auf den Weg, was Sie für den Bau alles benötigen und an was Sie alles denken müssen.

 

 

Planen des Holzzaunbaus

Ein Gartenzaun aus Holz lässt sich in ein paar Schritten und mit etwas Zeit ohne großen Aufwand selber bauen. Bedenken Sie jedoch, dass der Bau eines Holzzaunes genau geplant werden sollte, und dass Sie für die Anfertigung des Zaunes auch einiges an Zeit benötigen werden. Zum Planen eines Holzzaunbaus gehört ebenfalls, dass Sie sich für das passende Material entscheiden und Ihren Holz-Favoriten auswählen. Außerdem ist es wichtig, sich direkt am Anfang zu überlegen, wie hoch der Zaun werden soll. Fertigen Sie am besten zu allererst eine maßstabsgerechte Skizze Ihres Grundstücks an, machen Sie sich ein reales Bild von der zukünftigen Einfriedung und zeichnen Sie in der Skizze die Pfosten ein. Bestimmen Sie auf der abgesteckten Fläche mit Hilfe eines Zollstocks, wie weit die Pfosten auseinander stehen sollen. Wählen Sie immer gleich große Abstände. Für die Visualisierung Ihrer Pläne kann es hilfreich sein, einen digitalen Gartenplaner in 3D im Test – OBI, Gardena & Co. im Vergleich) zur Hilfe zur nehmen, mit dem Sie Ihren Garten in 2D oder sogar 3D neugestalten können.

 

Gartenzaun kaufen

Haben Sie die Strecke des zukünftigen Gartenzauns abgesteckt und die entsprechenden Stellen für die Pfosten markiert, können Sie auf dieser Basis berechnen, wie viele Holzelemente für den Zaun benötigt werden. Dabei ist entscheidend, ob es sich bei dem Zaun um einen Sichtschutzzaun handeln soll oder er lediglich ein Beet von einer anderen Fläche abgrenzen soll. Denn für einen Sichtschutzzaun benötigen Sie logischerweise deutlich mehr Latten, damit keine großen Zwischenräume übrig bleiben. Typische Gartenzäune jedoch beinhalten nach jeder Latte einen Zwischenraum, der gleichmäßig über die gesamte Fläche verteilt ist. Entsprechend Ihrer Berechnungen können Sie nun im Baumarkt die benötige Menge an Holz kaufen.

 

Rechenbeispiel: Sie möchten einen Gartenzaun mit einer Höhe von 1,8m errichten. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Holzlatten 14,5 cm und der Zwischenraum 7 cm breit sein soll, benötigen Sie pro Meter Zaun fünf Latten. Wenn Sie insgesamt ein Zaunlänge von 12 Metern anstreben, bedeutet das, dass Sie 5 x 12 = 60 horizontale Latten von 1,8 m Länge benötigen. Es empfiehlt sich, den Zaun in drei gleich große Abschnitte einzuteilen. Sie benötigen dann für jeden Abschnitt drei horizontale Querstreben von jeweils 4 m Länge.

Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, bei OBI, Hornbach, Bauhaus oder anderen Bau- und Gartencentern Ihres Vertrauens bereits vorgefertigte Gartenzäune zu kaufen. In solchen Sets bekommen Sie das bereits zugesägte und vorbehandelte Holz, die Pfosten sowie die dazugehörigen Einzelteile und eine detaillierte Bauanleitung.

Zusätzlich benötigen Sie noch folgende Werkzeuge & Hilfsmittel:

  • Spaten oder Schaufel
  • Pfostenträger
  • Arbeitshandschuhe
  • Richtschnur
  • Maßband/ Zollstock
  • Wasserwage
  • Bohrmaschine
  • Vorschlaghammer
  • Schraubzwingen
  • Beton/ Mörtel inkl. Behälter zum Anmischen
  • Schrauben (verzinkte Schrauben oder Edelstahlschrauben)
  • Akkuschrauber
  • Pinsel

 

Gartenzaun aus Holz

Das Material für Ihren Gartenzaun bekommen Sie im Baumarkt um die Ecke.

 

Vorbereiten & Abstecken des Geländes

Nachdem Sie das entsprechende Material besorgt haben, können Sie im nächsten Schritt zur Vorbereitung des Geländes übergehen. Ist der vorherige Gartenzaun noch vorhanden, entfernen Sie die Zaunfelder, die Sie gegen neue Zaunfelder auswechseln möchten. Gehen Sie dabei schrittweise vor und beseitigen Sie ausschließlich die Zaunfelder, deren Erneuerung Sie für den Tag geplant haben. Eventuell kann es notwendig sein, Erdreich abzutragen oder Unkraut und anderen Bewuchs zu entfernen. Nun sollten Sie den späteren Verlauf des Zaunes festlegen und mit Hilfe einer Richtschnur bestimmen. Markieren Sie sich die Stellen, an die die Pfosten kommen sollen, an der Außenseite der Schnur mit kleinen Pflöcken oder Steinen. Stellen oder legen Sie Zaunlatten und Zubehör wie Farben und Lasuren, Wasserwaage und Säge, Verdünner und Tuch direkt in der Nähe bereit, damit Sie beim Auswechseln der einzelnen Zaunfelder keine weiten Wege zum Haus oder zum Fahrzeug haben.

 

Vorbereiten des Holzes für den Gartenzaun

In Baumärkten und im Holzhandel erhalten Sie kesseldruckimprägniertes Holz, welches für den Außeneinsatz perfekt geeignet ist. Die Hölzer erhalten während der Herstellung eine spezielle Imprägnierung, eine Art spezielles Vakuum-Druckluftverfahren. Dabei wird dem Holz in einem ersten Schritt die Feuchtigkeit entzogen und in einem weiteren Schritt bestimmte Holzschutzsalze zugefügt. Doch da das Holz trotz seiner Kesseldruckimprägnierung nicht gänzlich geschützt ist, empfiehlt es sich, das Holz für den Zaun noch zusätzlich zu schützen. Andernfalls könnte im Winter Wasser in das Holz eindringen und gefrieren, die UV-Sttrahlung Schaden anrichten oder Pilze ihr Unwesen treiben. Darüber hinaus können Sie  kesseldruckimprägnierten Zaunlatten Ihrem Garten gestalterisch anpassen, indem Sie es mit einer Farbe oder einer Lasur bestreichen. Beginnen Sie am besten damit, die einzelnen Holzlatten mit Schleifpapier zu bearbeiten und dann eine passenda Lasur oder Farbe auf das Holz aufzutragen.

 

Lasierter Gartenzaun

Das Holz des Gartenzauns zu lasieren schützt es vor Regen und Sonne im Garten und lässt Ihren Zaun länger neu aussehen.

  • Lasur: Eine Lasur ist eine Anstrichfarbe auf transparenter Basis. Der Vorteil ist also, dass auch lasierte Holzelemente nach ihrem Anstrich ihre natürliche Maserung und damit einen naturnahen Charakter behalten.
  • (Lein)Öl: Leinöl ist ein Holzschutzmittel, welches in regelmäßigen Abständen auf das Holz aufgetragen werden sollte. Es dient der Imprägnierung des Naturholzes und dringt tief in die Holzschichten ein.
  • Lack: Wer Hölzer gern in auffallenden Farben gestalten möchte, kommt an Lackfarben nicht vorbei. Neben einem auffallenden Glanz sind mit Lackfarbe gestrichene Hölzer nach dem Auftragen der Farbe sehr farbintensiv. Die natürliche Struktur des Holzes ist dann jedoch nicht mehr zu sehen.
  • Farbe: Mit der passenden Farbe werten Sie Ihren Gartenzaun und Ihr Grundstück nicht nur optisch auf, sondern schützen das Holz auch noch. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es sich bei der Farbe wirklich um eine Holzschutzfarbe handelt. Die gibt es heute in den unterschiedlichsten Naturtönen sowie ebenfalls in weiteren Farbnuancen zu kaufen. Mit Holzfarbe gestrichene Holzelemente behalten nach dem Trocknen der Farbe ihre dekorative Holzstruktur. Vor dem Anstrich sollten Sie die Holzlatten mit einer Grundierung versehen.
  • Imprägnierung: Eine Imprägnierung des Holzes bietet sich vor allem für im Freien verwendete Hölzer, beispielsweise am Holzzaun an. Bevor Sie das Holz weiterbearbeiten, tragen Sie eine Holz-Imprägnierung auf. Diese verhindert das Entstehen von Fäulnis oder Bläue beziehungsweise den Insektenbefall.

Generell reicht es aus, wenn Sie diesen Anstrich einmal auf das Holz auftragen. Nach dem Schleifen und Streichen sowie Trocknen sind Pfosten, Riegel und Zaunlatten fertig und können später zu einem kompletten Zaunfeld zusammengefügt werden.

 

Setzen der Pfosten für den Gartenzaun

Planen Sie einen kleineren Holzzaun, beispielsweise einen Jägerzaun mit 60 cm Höhe, können Sie auf das Betonieren der Pfosten verzichten und anstelle dessen Holzpfosten mit Einschlagbodenhülsen in die Erde setzen. Ab einer Höhe des Zaunes von 1,50 m empfiehlt sich jedoch, auf betonierte Pfosten auszuweichen. Damit das Holz nicht nach einigen Jahren in der Erde verfault, sollten Sie dennoch mit Pfostenträgern aus Metall arbeiten, die das Holz schützen. Heben Sie zur Vorbereitung in einem ersten Schritt an den markierten Stellen jeweils mit Hilfe des Spatens ein Loch aus. Bitte achten Sie darauf, dass das Aushubloch eine Tiefe von mindestens 60 – 80 cm aufweist. Geben Sie dann den Pfosten in das Loch und justieren Sie diesen mittels Wasserwaage, sodass der Pfosten gerade steht. Schlagen Sie den Pfosten nun mit Hilfe eines Vorschlaghammers in den Boden. Prüfen Sie nach jedem Schlag mit der Wasserwaage, ob der Pfosten noch gerade steht. Anschließend lässt er sich mit Stützen und Zwingen fixieren. In einem weiteren Schritt füllen Sie den vorbereiteten und bereits fertig angemischten Beton in das ausgehobene Loch und lassen alles für mindestens 48 Stunden aushärten.

Hinweis: Verwenden Sie für den Beton am besten folgende Mischung: 1kg groben Sand, 1kg Kies, 0,5kg Zement. Alternativ können Sie auch schnelltrocknenden Mörtel verwenden, den Sie direkt in der Grube anrühren.

 

Gartenzaun selber bauen ▷ Anleitung & 25 Top-Ideen im Überblick

 

Montage der Zaunelemente

Stehen die Außen- sowie die Zwischenpfosten entlang der Mittelachse des Zauns, können Sie sich an die Montage der einzelnen Zaunelemente machen:

Schritt 1: Starten Sie mit der unteren Querstrebe, die Sie horizontal kurz über den Boden anbringen. Mit der Wasserwaage können Sie sicherstellen, dass die Strebe wirklich exakt horizontal ausgerichtet ist. Verschrauben Sie nun die Querstrebe mit den Pfosten. (Vorbohren nicht vergessen, sonst splittert das Holz!).. Anschließend können Sie der Reihe nach die übrigen Querstreben an die Pfosten anbringen. Verwenden Sie für jede Verbindung von Querstrebe und Pfosten drei Schrauben Achten Sie stets darauf, dass Sie mit der Wasserwaage nachprüfen, ob auch alle Querstreben exakt ausgerichtet sind.

Möglicherweise gibt es jemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis, der Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt, damit Sie nicht alle Arbeitsschritte alleine bewältigen müssen. Sollten Sie mal keine Unterstützung zur Verfügung haben, können Sie die Querstreben beim Verschrauben auch mit Hilfe von Schraubzwingen in Position halten.

Schritt 2: Sind die Querstreben mit den Pfosten verschraubt, können Sie nun die vertikalen Latten an der Vorderseite des Zauns anbringen. Beginnen Sie an dem Abschnitt ganz außen und nehmen Sie immer eine Wasserwage oder ein Lot zur Verfügung, um zu überprüfen, ob die Latten auch wirklich ganz gerade angebracht werden. Ansonsten kann es auch hilfreich sein, ein 7cm langes Holzstück als Abstandhalter zu verwenden, den Sie immer zwischen zwei Latten platzieren.

Schritt 3: Damit die stehenden Pfosten in Folge von Regen nicht verrotten, ist es sinnvoll, sogenannte Pfostenkappen daraufzusetzen. Diese Kappen schützen die Pfosten vor Regenwasser. Alternativ können Sie die Pfosten auch von vornherein schräg sägen oder ein Stück wasserabweisende Dachpappe auf die Pfosten nageln.

 

GARTENZAUN VOM PROFI BAUEN LASSEN

Gibt es Profis, von denen man sich einen Gartenzaun bauen lassen kann?

Einen Sichtschutz selber bauen, kann für den einen oder anderen Gartenbesitzer eine logistische Herausforderung darstellen oder ein handwerkliches beziehungsweise ein zeitliches Problem darstellen. Denn generell kann man sagen, dass sich er Eigenbau eines Gartenzaunes in Hinblick auf den Kostenpunkt zwar lohnt, allerdings benötigen Laien für die Anlage einer Grundstücksbegrenzung in der Regel deutlich länger als dies bei einem Profi der Fall ist. Daher ist es möglich, sich den neuen Gartenzaun für das Grundstück durch einen Profi anfertigen zu lassen. Diese Leistungen bieten zum Beispiel Handwerksbetriebe wie Tischlereien und Metallbaubetriebe, aber auch Landschaftsgärtner an. Eine gute Möglichkeit, einen geeigneten Fachbetrieb zu finden, bietet das ortsansässige Branchenbuch oder einfacher noch das Internet. Über die Gelben Seiten oder die Google-Suche lassen sich schnell geeignete Anbieter finden. Dabei ist es sinnvoll, verschiedene Anbieter und deren entsprechenden Preise miteinander zu vergleichen. Denn bei der Montage des Gartenszauns kommen nochmals einige Kosten auf Sie zu: Zwar variieren die Preise für die Montage je nach Zauntyp, Material, Größe und Befestigung, doch im Durchschnitt liegen sie in etwa zwischen 40 und 100 Euro pro zu errichtendem Meter Zaun. Für den Aufbau eines Gabionenzauns hingegen müssen Sie sogar mit Kosten zwischen 150 und 200 Euro rechnen. Es ist ebenfalls möglich, sich über einen Baumarkt wie OBI oder Hornbach einen Handwerksbetrieb vermitteln zu lassen: Zahlreiche Handwerker haben diesbezüglich inzwischen mit Baumärkten Kooperationen geschlossen. In der Regel wird das für die Anfertigung des Gartenzaunes benötigte Material dann vom Fachbetrieb in entsprechenden Baumarkt käuflich erworben.

 

 

IDEEN FÜR DEN PERFEKTEN GARTENZAUN

Wie kann ein selbst gebauter Zaun im Garten aussehen?

VORSCHRIFTEN FÜR DEN BAU EINES GARTENZAUNES

Welche Vorschriften sind beim Selberbauen eines Gartenzaunes zu beachten?

Bevor Sie sich mit der Konzeption und Anfertigung eines Gartenzaunes beschäftigen, ist es wichtig, die geltenden Bestimmungen in Ihrem Bundesland beziehungsweise in Ihrer zuständigen Gemeinde zu kennen. So umgehen Sie unnötigen Ärger mit Ihren Nachbarn oder den Behörden und sparen sich ein nerviges Bußgeld und einen Baustopp. Aktuell gibt es in jedem Bundesland unterschiedliche Regelungen. Generell sind in Deutschland „ortsübliche Einfriedungen“ erlaubt. Höhe und Abstand zum Nachbargrundstück können von Bundesland zu Bundesland beziehungsweise von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich geregelt sein. Aus Faustformel gilt: Gehen Sie bei einem Gartenzaun als Sichtschutz von einer erlaubten Höhe zwischen 170 cm und 190 cm aus. Der Abstand zum nächsten Grundstück muss zudem mindestens 50 cm betragen. Fragen Sie vorher bei Ihrer zuständigen Gemeindeverwaltung an, damit dann später keine aufwendigen Änderungen am Gartenzaun erforderlich sind. Alternativ können Sie auch einen Architekten oder Landschaftsbauer aus der Region um Rat fragen.

 

Vielfältige Zaunelemente finden Sie auch im Shop Zaun-Idee.de.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Worauf sollte man beim Selberbauen eines Gartenzaunes achten?

Ein Zaun um den eigenen Garten bildet nicht nur den äußeren Rahmen des Grundstücks, sondern hat gleichzeitig auch eine dekorative sowie schützende Funktion. Denn durch den Zaun fühlen Sie sich in Ihrem Garten sicher und abgeschirmt von neugierigen Blicken der Nachbarn oder vorübergehenden Passanten.  Je nach eigenem Geschmack, Gartenstil und Budget lässt sich ein Gartenzaun heute aus vielen unterschiedlichen Varianten auswählen. Neben dem mit Abstand beliebtesten Zaun aus Holz rangieren Metallzäune und Steinmauern auf der Beliebtheitsskala vieler Gartenbesitzer auf den nachfolgenden Plätzen. Ebenfalls weit verbreitet sind Bretter- und Lattenzäune, Bonanza- oder Lamellenzäune oder ganz original auch Zäune aus Paletten oder mit einem Rankgitter für blühende Blumen und andere Kletterpflanzen. Ihren Ideen für die Gestaltung Ihres Gartenzauns sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Bevor Sie sich an den Bau eines neuen Gartenzauns wagen, sollten Sie sich jedoch zuerst bei der zuständigen Baubehörde oder auf dem Internetauftritt Ihrer Gemeinde über eventuelle Vorschriften bezüglich der Einfriedung informieren. Dank eines breiten Angebotes an Materialien und Zubehör lassen sich Gartenzäune heute sehr günstig in Eigenregie bauen. In nur wenigen Schritten errichten Sie so zum Beispiel einen klassischen Lattenzaun aus Holz für Ihre Grundstücksgrenze. Wer sich dafür lieber Hilfe holen möchte, wendet sich an einen regionalen Fachbetrieb: Gute Adressen liefern das Internet beziehungsweise die Gelben Seiten.

 

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne3,67 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Gartentraum.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

🌻 Welche Materialien eignen sich für einen Gartenzaun?

Für die Anfertigung eines Gartenzaunes eignen sich verschiedene Materialien, wie zum Beispiel Holz oder Stein, Metall, Kunststoff oder WPC/BPC. All diese Materialien haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Holz sieht beispielsweise sehr naturbelassen aus und fügt sich hervorragend in jeden Garten ein. Dafür benötigt es deutlich mehr Pflege als zum Beispiel Kunststoff oder Metall. Diese beiden Werkstoffe sind zwar pflegeleichter und robuster als Holz, allerdings müssen Sie dafür zum Teil auch mit deutlich höheren Kosten rechnen. Wählen Sie das passende Material für den Gartenzaun daher entsprechend Ihrer ganz persönlichen Anforderungen, Ihres Geschmacks und des Stils Ihres Gartens.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

🌻 Wie wird ein Holzzaun aufgebaut?

Beim Bau eines Holzzaunes sind mehrere Schritte erforderlich, die von der Planung, über den Einkauf bis hin zur eigentlichen Montage reichen.

  1. Beginnen Sie mit der Planung des Zauns, wählen Sie Hölzer aus und planen Sie Ihre Einkaufsliste
  2. Gehen Sie alle erforderlichen Materialien, Werkzeuge & Zubehörteile im Baumarkt kaufen
  3. Bereiten Sie die Fläche vor, messen Sie die Abstände aus und markieren Sie die Stellen der Pfosten
  4. Bereiten Sie das Holz vor, indem Sie es imprägnieren, lasieren oder mit Farbe anstreichen
  5. Graben Sie an den markierten Stellen die Löcher aus, schlagen Sie die Pfosten hinein und gießen Sie den Rest mit Beton aus.
  6. Bringen Sie zuerst die Querstreben und dann die einzelnen Latten an dem Zaun an.

Weitere Informationen sowie eine detaillierte Anleitung finden Sie hier.

🌻 Wie viel kostet ein Gartenzaun?

Die Frage nach den Kosten lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Denn der Preis für einen Gartenzaun richtet sich nach der Länge und Höhe des Zauns sowie dem verwendeten Material, weshalb er je nach Zauntyp stark schwanken kann. Zu den günstigen Zäunen zählen beispielsweise Maschendraht- oder Staketenzäune, die häufig von der Rolle angeboten werden. Holzzäune sind auch verhältnismäßig günstig, sie gibt es ab etwa 10-40 Euro pro Meter. Kunststoffzäune sind mit circa 70-100 Euro für diese Maße etwas teurer. Metallzäune hingegen bekommen Sie erst ab etwa 150-200 Euro pro Meter, schmiedeeiserne Zäune sind sogar rund doppelt so teuer. Auch Steinzäune bzw. Mauern bewegen sich eher im oberen Preissegment.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

🌻 Welche Gartenzaunarten gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an Gartenzaunarten, die sich vor allem hinsichtlich ihrer Form und ihrer Materialien unterscheiden. Zu den beliebtesten Gartenzäunen zählen unter anderem:

  • Gartenzäune aus Holz: Lattenzaun, Friesenzaun, Staketenzaun, Weidenzaun, Jägerzaun, Naturzaun
  • Gartenzäune aus Metall: Stabmattenzaun, Doppelstabmattenzaun, Maschendrahtzaun, schmiedeeiserner Gartenzaun
  • Gartenzäune aus Stein: Natursteinmauern, Trockenmauern, Gabionen
  • Gartenzäune aus Kunststoff: Zäune aus robusten Kunstoffen wie PVC, HPL oder HDPE
  • Gartenzäune aus WPC/ BPC: Zaunfelder, Zaunelemente und Sichtschutzzäune aus WPC (Wood-Plastic-Composite) und BPC (Bamboo-Plastic-Composite)

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Über den Autor

Autor bei Gartentraum

Mirko ist einer der Impulsgeber des Online-Magazins von Gartentraum.de. Kein Wunder, das Thema Gartendekoration wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Bereits sein Großvater sammelte begeistert Gartenfiguren und Bronzen und fertigte in seiner Werkstatt Pflanztöpfe für den Garten. Nun ist Mirko selbst auf der Suche nach den neuesten Trends in Sachen Gartendekoration.

Teilen-Icon für WhatsApp

Unsere neusten Ratgeber Beiträge

Gartenzaun selber bauen ▷ Anleitung & 25 Top-Ideen im Überblick